Bessonies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bessonies
Bessoniás
Bessonies (Frankreich)
Bessonies
Region Okzitanien
Département Lot
Arrondissement Figeac
Kanton Lacapelle-Marival
Gemeindeverband Grand-Figeac
Koordinaten 44° 49′ N, 2° 9′ OKoordinaten: 44° 49′ N, 2° 9′ O
Höhe 510–682 m
Fläche 7,41 km2
Einwohner 81 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 11 Einw./km2
Postleitzahl 46210
INSEE-Code

Bessonies – Schloss (château)

Bessonies (occitanisch: Bessoniás) ist ein Ort und eine südfranzösische Gemeinde mit 81 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Lot im Norden der Region Okzitanien (zuvor Midi-Pyrénées).

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bessonies liegt in der Kulturlandschaft des Quercy in einer Höhe von ca. 520 Metern ü. d. M. am südwestlichen Rand des Zentralmassivs im Gebiet der Causse de Ségala. Die nächstgelegene größere Stadt, Figeac, ist etwa 38 Kilometer (Fahrtstrecke) in südwestlicher Richtung entfernt. Saint-Céré und das Tal des Flusses Lot befinden sich etwa 31 bzw. 40 Kilometer nordwestlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 225 184 169 143 124 120 107

Im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hatte der Ort meist über 300 Einwohner. Infolge der Reblauskrise im Weinbau und der Mechanisierung der Landwirtschaft ging die Einwohnerzahl danach kontinuierlich bis auf die Tiefststände der letzten Jahrzehnte zurück.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Haut-Quercy wurde die Landwirtschaft in erster Linie zur Selbstversorgung betrieben, zu der bis ins 19. Jahrhundert hinein auch der Weinbau gehörte, der aber nach der Reblauskrise vorübergehend komplett aufgegeben wurde. Heute spielt – neben der Vieh- und Geflügelzucht – der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) eine große Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde. Auf dem Gemeindegebiet wird auch wieder in geringem Umfang Wein produziert, der über die Appellationen Comté Tolosan und Côtes du Lot vermarktet wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im hohen Mittelalter dürfte hier eine Burg gestanden haben, von der jedoch nichts erhalten blieb.

Kirche von Bessonies

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche ist ein Bau des 19. Jahrhunderts, der an der Stelle eines mittelalterlichen Vorgängerbaus errichtet wurde.
  • Das Schloss (château) ist ein Bau des 16. Jahrhunderts mit Eckrundtürmen und Wohntrakt (corps de logis).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Niederlage der französischen Armee bei Waterloo am 18. Juni 1815 flüchtete Michel Ney (1769–1815), Marschall Napoleons, in den Süden Frankreichs; er fand im Château de Bessonies kurzzeitig Unterschlupf, wurde aber dennoch gefangen genommen und am 7. Dezember 1815 in Paris hingerichtet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bessonies – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien