Anglars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anglars
Anglars (Frankreich)
Anglars
Region Okzitanien
Département Lot
Arrondissement Figeac
Kanton Lacapelle-Marival
Gemeindeverband Grand-Figeac
Koordinaten 44° 44′ N, 1° 54′ OKoordinaten: 44° 44′ N, 1° 54′ O
Höhe 328–561 m
Fläche 9,99 km2
Einwohner 212 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 21 Einw./km2
Postleitzahl 46120
INSEE-Code

Bürgermeisteramt (Mairie) von Anglars

Anglars ist eine französische Gemeinde mit 212 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Lot in der Region Okzitanien (vor 2016: Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Figeac und zum Kanton Lacapelle-Marival.

Der heutige Name der Gemeinde leitet sich vom lateinischen Wort angulus (deutsch Winkel, Ecke) ab. Dies könnte seinen Ursprung haben, dass die ersten Häuser dreieckige Grundstücke gebaut wurden. Im Okzitanischen weist der Name auf ein Feld an der Ecke zweier kreuzender Wege hin. In einem Text von 932, der eine Schenkung des Vicomte Flutard an die Abtei in Beaulieu beschreibt. Darin heißt es: mansum unum cum ipso portu in villa que Anglos dicitur (deutsch ein Bauernhof mit seinem eigenen Hafen in einem großen Landgut, das Anglos heißt).[1]

Die Einwohner werden Anglarsois und Anglarsoises genannt.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anglars liegt circa 18 Kilometer nordwestlich von Figeac in der historischen Provinz Quercy.

Umgeben wird Anglars von den sieben Nachbargemeinden:

Aynac Leyme
Rueyres Nachbargemeinden Espeyroux
Rudelle Le Bourg Lacapelle-Marival

Anglars liegt im Einzugsgebiet des Flusses Dordogne.

Die Ouysse, einer seiner Nebenflüsse, durchquert das Gebiet der Gemeinde zusammen mit ihren Nebenflüssen:

  • dem Ruisseau de Louyssé,
  • dem Ruisseau du Cros,
  • dem Ruisseau des Lascurades mit seinem Nebenfluss,
    • dem Ruisseau de Cantegrel,
  • dem Ruisseau des Prats Vieils und
  • dem Ruisseau de Cahuac.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1869 wurden Teile der Gebiete der Gemeinden Anglars, Molières und Saint-Maurice-en-Quercy zur Gründung der neuen Gemeinde Espeyroux ausgegliedert.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von 830. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zur ersten Dekade des 21. Jahrhunderts auf rund 150 Einwohner. Dabei ist ein markanter Bevölkerungsrückgang der Ausgliederung von Teilen der Gemeinde im Jahre 1869 zuzuordnen. In jüngster Zeit ist eine Phase mit moderatem Wachstum zu verzeichnen.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 230 193 170 182 172 163 157 188 212
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[4] INSEE ab 2006[5]

Pfarrkirche Saint-Martin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glockenturm der Pfarrkirche Saint-Martin

Ein Priorat der Benediktiner wird im Jahre 972 in Anglars erwähnt, als es mit der Abtei von Fons vereinigt wurde, die der Abtei Saint-Sauveur in Figeac unterstand. Nach dem Hundertjährigen Krieg wird das Priorat auf ein einfaches Lehen vermindert, das den Mönchen von Fons vorbehalten war.

Von der romanischen Kirche des einstigen Priorats ist der Glockenturm noch vorhanden, der aus dem Ende des 12. oder dem Beginn des 13. Jahrhunderts stammt. Er ist aus Werksteinen gebaut und hat ein wuchtiges Aussehen mit Strebepfeilern an den Ecken und massiven Verstärkungen an den drei freistehenden Seiten. Die Kirche wurde gegen Ende des Hundertjährigen Krieges beschädigt. Sie wurde in Brand gesteckt und das oberste Geschoss des Glockenturm wurde zerstört. Nach erneuten Beschädigungen während der Hugenottenkriege wurde sie gegen 1620 in großen Teilen wieder aufgebaut. Die Familien Corn und Turenne d’Aynac waren an dieser Maßnahme beteiligt, was ihr Familienwappen auf einem Schlussstein im nördlichen Seitenschiff bestätigt. Die Arbeiten wurden vermutlich von Mercure II. de Corn, Seigneur von Anglars, und seiner zweiten Ehefrau Suzanne de Turenne d’Aynac beauftragt. Im 18. Jahrhundert wurden die zerstörten Gewölbe des Langhauses und des Chors durch eine Decke ersetzt und eine Empore gebaut. Der aufgemalteMauerwerksverband des Langhauses ist signiert und datiert mit „Galtié J. 1954“.

Neben der heutigen Kirche könnte sich früher auch eine Burg auf der Anhöhe befunden haben. Die Kirche besteht aus einem Hauptschiff, das von zwei Seitenkapellen mit einer Länge von zwei Jochen flankiert wird, die als Seitenschiff dienen. An den Wänden des Hauptschiff sind noch die Anfangssteine des Kreuzrippengewölbes unbekannten Entstehungsdatums zu erkennen.

Der Glockenturm ist seit dem 3. Februar 1930 als Monument historique klassifiziert.[6][7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bleu d’Auvergne

Anglars liegt in den Zonen AOC

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[9]
Gesamt = 27

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anglars ist erreichbar über die Routes départementales 15, 48 und 940, die ehemalige Route nationale 140.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anglars – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jean-Marie Cassagne: Villes et Villages en pays lotois (fr) Tertium éditions. S. 11. 2013. Abgerufen am 20. Mai 2019.
  2. Lot (fr) habitants.fr. Abgerufen am 20. Mai 2019.
  3. Ma commune : Anglars (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 20. Mai 2019.
  4. a b Notice Communale Anglars (fr) EHESS. Abgerufen am 20. Mai 2019.
  5. Populations légales 2016 Commune d’Anglars (46004) (fr) INSEE. Abgerufen am 20. Mai 2019.
  6. prieuré de bénédictins Saint-Martin, actuellement église paroissiale (fr) Französisches Kultusministerium. 26. November 2015. Abgerufen am 20. Mai 2019.
  7. Eglise (fr) Französisches Kultusministerium. 13. Oktober 2015. Abgerufen am 20. Mai 2019.
  8. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 20. Mai 2019.
  9. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune d’Anglars (46004) (fr) INSEE. Abgerufen am 20. Mai 2019.