Bill Boyd (Pokerspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bill Boyd
  Personenbezogene Informationen  
Geburtsdatum 27. Januar 1906
Geburtsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten McNeil
Sterbedatum 21. November 1997
Sterbeort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas
Live-Turniererfolge
Höchstes Preisgeld 40.000 $
Gesamtes Preisgeld 80.000 $
World Series of Poker
Bracelets 4
Cashes 4
Bestes Main Event kein Cash

William „Bill“ Walter Boyd (* 27. Januar 1906 in McNeil, Arkansas; † 21. November 1997 in Las Vegas)[1] war ein professioneller US-amerikanischer Pokerspieler.

Pokerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boyd war ein Five-Card-Stud-Spezialist. Er gewann in Las Vegas alle vier Turniere der World Series of Poker in dieser Variante.

Zudem ist Boyd auch für die rasante Verbreitung der Variation Omaha Hold’em mitverantwortlich. Boyd, der zu dieser Zeit im Kartenraum des Golden Nugget Manager war, bot das Spiel 1983, kurz nachdem es Robert Turner erfunden hatte, erstmals an. 1981 wurde Boyd in die Poker Hall of Fame aufgenommen. Zu seinen Ehren erhielt er 1989 die erste Pokerhand, die im Hotel Mirage gegeben wurde.

Boyd starb 1997 im Alter von 91 Jahren.

Bracelets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Buy-in (in $) Turnier Teilnehmer Preisgeld (in $)
1971 0.1000 Limit Five Card Stud 10 10.000
1972 10.000 Limit Five Card Stud 02 20.000
1973 10.000 Limit Five Card Stud 01 10.000
1974 0.5000 Limit Five Card Stud 08 40.000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Legendary gambler Boyd dies auf lasvegassun.com vom 24. November 1997, abgerufen am 10. März 2016 (englisch)