Mike Sexton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mike Sexton
Mike Sexton (2006)
Mike Sexton (2006)
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 22. September 1947
Geburtsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shelby
Spitzname The Ambassador of Poker
Wohnort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas
Live-Turniererfolge
Höchstes Preisgeld 1.109.333 $
Gesamtes Preisgeld 6.212.007 $
World Series of Poker
Bracelets 1
Money finishes 62
Beste Main-Event-Platzierung 12. (2000)
World Poker Tour
Titel 1
Money finishes 10
Letzte Aktualisierung: 22. Dezember 2016

Mike Sexton (* 22. September 1947 in Shelby, Indiana) ist ein professioneller US-amerikanischer Pokerspieler und Pokerkommentator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sexton besuchte die Ohio State University, wo er in Public Recreation (zu deutsch etwa öffentliche Erholung) graduierte, nachdem er vorher von Business (der amerikanischen Entsprechung der Betriebswirtschaftslehre) als Hauptfach dorthin wechselte. Er witzelt oft, dass er nur deshalb so gut im Poker ist, weil er sehr oft am College spielte. Er spielte auch viel Kontrakt-Bridge und brachte es Schulklassen in North Carolina bei.

Sexton trat 1970 der US Army als Fallschirmspringer in der 82nd Airborne Division bei. Die Division war gerade aus Vietnam zurückgekehrt, sodass er keine Militäreinsätze erlebte. In der Armee brachte er einigen Leuten Tanzen bei und einer seiner Schüler überredete ihn, zu versuchen, als Kaufmann zu arbeiten. Dies tat er nach zwei Jahren, als seine Einberufungszeit vorbei war. Nach einiger Zeit bemerkte er, dass er mit Poker mehr Geld verdienen konnte, als als Kaufmann, sodass er sich ab 1977 ganz dem Poker widmete.

Pokerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Sexton viele Turniere besuchte, schaffte er es anfangs nicht zur World Series of Poker in Las Vegas, da er auch noch kleine Baseball-Ligateams trainierte und sich die Termine überschnitten. Im Jahr 1985 zog er nach Nevada, um Vollzeitpokerspieler zu werden. Sexton gewann 1989 ein WSOP-Turnier in der Variante Seven Card Stud Split und damit über 100.000 Dollar Preisgeld sowie ein Bracelet.[1] Bis heute befindet er sich unter den Top 20 der Anzahl der Finishes in the money bei der World Series, mit inzwischen 62 Preisgeldern.

Dennoch ist Sexton weitaus mehr für seine Werbung für verschiedene Pokerveranstaltungen und Pokerdienste bekannt. Er ist der Hauptveranstalter der World Poker Tour und Sprecher für PartyPoker.com, einer der größten Onlinepokerseiten. Er schrieb für das Card Player Magazine und die Gambling Times. Außerdem gründete er das inzwischen eingestellte Tournament of Champions, bei dem nur die Turniersieger des letzten Jahres teilnehmen durften.

Für seine Arbeit, das Pokern in die Öffentlichkeit zu tragen, ist er auch als „Botschafter des Pokers“ bekannt. Durch seine Beziehungen kann er jedoch in einigen Veranstaltungen nicht mehr mitspielen. Obwohl die Anzahl der Spiele, die er spielt, jetzt geringer ist als früher, sagt er, dass ihm das nicht viel ausmacht, weil er schon so viele Jahre damit verbracht hat. Sexton beendete ein Turnier bei der World Series of Poker 2005 auf dem zehnten Platz und war auch unter den letzten 16 des Poker Superstars II. Am 15. Februar 2006 wurde Sexton als Top-Botschafter des Pokers bei der Card Player Magazine Player of the Year Awards Gala ausgezeichnet.

Am 27. Juni 2006 gewann Sexton die Tournament of Champions und damit ein Preisgeld von einer Million Dollar. In der letzten Hand konnte er sich mit A A gegen Daniel Negreanus J Q auf einem Board von 10 8 4 A 8 durchsetzen. Sexton spendete die Hälfte seines Gewinnes nach Steuerabzug an fünf karitative Einrichtungen.[2] 2009 wurde er in die Poker Hall of Fame aufgenommen.[3] Mitte November 2016 gewann Sexton das Main Event der World Poker Tour in Kahnawake mit einer Siegprämie von über 400.000 kanadischen Dollar.[4]

Insgesamt hat Sexton mit Poker bei Live-Turnieren über sechs Millionen Dollar verdient.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 20th World Series of Poker (WSOP) 1989 ($ 1,500 Seven-Card Stud Split) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 19. November 2016 (englisch)
  2. Mike Sexton Donates Half of TOC Winnings to Charity
  3. Mike Sexton Selected as Sole 2009 Poker Hall of Fame Inductee auf cardplayer.com vom 15. Oktober 2009, abgerufen am 19. November 2016 (englisch)
  4. partypoker.net WPT Montreal (C$ 3,500 + 350 No Limit Hold'em – WPT Montreal Main Event) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 19. November 2016 (englisch)
  5. Mike Sexton in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 19. November 2016 (englisch)