Poker Hall of Fame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Poker Hall of Fame

Die Poker Hall of Fame (PHoF) ist eine Ruhmeshalle bekannter Pokerspieler, die 1979 vom Binion’s Horseshoe Casino in Las Vegas gegründet wurde und seit 2015 50 Mitglieder aufweist. Bis auf zwei Ausnahmen, Edmond Hoyle und Bill Hickok, finden sich in dieser Liste ausschließlich Spieler des 20. und 21. Jahrhunderts.

Kriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Aufnahme in die Poker Hall of Fame wurden vier Bedingungen festgelegt:

Der Spieler muss

  • gegen anerkannte Konkurrenten gespielt haben
  • um hohe Einsätze gespielt haben
  • auf konstant hohem Niveau gespielt und den Respekt der Gegner gewonnen haben
  • sich über einen längeren Zeitraum bewährt haben

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phil Hellmuth, Dan Harrington, Doyle Brunson, Jack Binion und Erik Seidel (von links nach rechts) bei einer Zeremonie im Jahr 2010

Die Jahreszahl hinter dem Namen bezeichnet den Zeitpunkt der Aufnahme in die Poker Hall of Fame.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WSOP Poker Hall of Fame auf der Webseite der World Series of Poker, abgerufen am 29. April 2016 (englisch)