Walter Pearson (Pokerspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Walter Pearson
Walter Pearson (1974)
Walter Pearson (1974)
  Personenbezogene Informationen  
Geburtsdatum 29. Januar 1929
Geburtsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Adairville
Sterbedatum 12. April 2006
Sterbeort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas
Spitzname Puggy
Pokerturniere
Höchstes Live-Preisgeld 130.000 $
Gesamtes Live-Preisgeld 473.680 $
World Series of Poker
Bracelets 4
Geldplatzierungen 12
Bestes Main Event Sieg (1973)

Walter Clyde „Puggy“ Pearson (* 29. Januar 1929 in Adairville, Kentucky; † 12. April 2006 in Las Vegas, Nevada)[1] war ein professioneller US-amerikanischer Pokerspieler. Er gewann 1973 das Main Event der World Series of Poker und sicherte sich insgesamt vier Bracelets bei dieser Turnierserie. Im Rahmen der 50. Austragung der World Series of Poker wurde Pearson im Juni 2019 als einer der 50 besten Spieler der Pokergeschichte genannt.[2]

Pokerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pearson wuchs in einer Familie mit neun Geschwistern in Tennessee auf. Er erhielt seinen Spitznamen „Puggy“ durch einen Kindheitsunfall mit 12 Jahren, der ihm eine missgebildete Nase bescherte. Pearson verließ die Schule in der fünften Klasse und trat im Alter von 17 Jahren der US Navy bei, der er drei Jahre lang diente. Als er bereits als einer der besten Poolspieler der Welt bekannt war, interessierte er sich während seines Dienstes mehr für Poker und Glücksspiele.

Vor 1949 waren alle Pokerspiele Cash Games, ein Spieler konnte also jederzeit seine Chips in Geld umtauschen und gehen. Pearson führte die Idee eines Freezeout-Pokerturnieres ein und teilte sie mit dem Spieler „Nick the Greek“ Dandolos. Dieser erzählte später dem berühmten Kasinobesitzer Benny Binion von dieser Idee, der daraufhin die World Series of Poker (WSOP) gründete. Deshalb kann Pearson auch als Vater der Pokerturniere bezeichnet werden.

Pearson gewann das Main Event der WSOP 1973, nachdem sein A 7 die Hand K J von Johnny Moss besiegt hatte. Insgesamt gewann Pearson vier Bracelets der WSOP, davon zwei in der Variante Seven Card Stud. 1987 wurde Pearson im Alter von 58 Jahren in die Poker Hall of Fame aufgenommen.

Pearson rauchte regelmäßig Zigarre, während er spielte. Er war der einzige Pokerspieler, der alle WSOP von 1970 bis 2005 besuchte.

Bracelets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Buy-in (in $) Turnier Teilnehmer Preisgeld (in $)
1971 0.1000 Limit 7 Card Stud 10 010.000
1973 0.4000 Limit 7 Card Stud 08 032.000
0.1000 No Limit Hold’em 17 017.000
10.000 No Limit Hold’em World Championship 13 130.000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Walter Pearson – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Puggy Pearson: Father of ‘freeze-out‘ poker auf independent.co.uk vom 27. April 2006, abgerufen am 25. März 2016 (englisch).
  2. WSOP Reveals List of 50 Greatest Players in Poker History, pokernews.com, abgerufen am 4. August 2019 (englisch).