Todd Brunson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Todd Brunson
Todd Brunson (2006)
Todd Brunson (2006)
0Personenbezogene Informationen0
Geburtsdatum 7. August 1969
Spitzname Darkhorse
Wohnort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas
Live-Turniererfolge
Höchstes Preisgeld 0.500.000 $
Gesamtes Preisgeld 4.308.183 $
World Series of Poker
Bracelets 1
Money finishes 55
Bestes Main Event 13. (1992)
0Main Event der World Poker Tour0
Titel keine
Money finishes 7
0Main Event der European Poker Tour0
Titel keine
Money finishes 1
Letzte Aktualisierung: 19. Juni 2017

Todd Alijondro „Darkhorse“ Brunson (* 7. August 1969) ist ein professioneller US-amerikanischer Pokerspieler. Er ist der Sohn der Pokerlegende Doyle Brunson.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brunson lernte Poker auf dem College. Er brach sein Studium ab, um Pokerprofi zu werden.

Brunson verbrachte die meiste Zeit seiner Pokerkarriere damit, Cash Games um hohe Beträge zu spielen. Seine Einnahmen sollen bis zu 20 Millionen Dollar betragen. Mit seinem Vater Doyle spielt er im Bellagio in Las Vegas die höchsten verfügbaren Limits. Zudem ist er auch öfter bei großen Turnieren der World Series of Poker und World Poker Tour zu sehen.

Brunson gewann ein Bracelet in der Variante Omaha High/Low im Jahr 2005, wodurch Doyle und Todd das erste Vater-Sohn-Duo wurden, die beide ein Turnier bei der World Series of Poker gewinnen konnten. In Doyles Buch Super/System 2 schrieb Todd Brunson das Kapitel über Seven Card Stud High/Low. Sein Spitzname „Darkhorse“ erhielt er bei einem Turnier in seiner frühen Karriere, als er als großer Außenseiter galt und Größen wie Chip Reese hinter sich ließ. Bei dem Turnier Poker Superstars machte er aus finanzieller Sicht seine größten Gewinne. Er nahm an der zweiten und dritten Staffel teil, gewann die Staffel und erzielte 400.000 Dollar Preisgeld. Er ist 2007 in der dritten und vierten Staffel von High Stakes Poker zu sehen.

Bisher gewann Brunson über vier Millionen Dollar bei offiziellen Turnierveranstaltungen. Von April bis November 2016 spielte er als Teil der Rome Emperors in der Global Poker League, verpasste mit seinem Team jedoch die Playoffs.[1] Im Oktober 2016 wurde er in die Poker Hall of Fame aufgenommen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rome Emperors auf der Website der Global Poker League, abgerufen am 13. Mai 2016 (englisch)
  2. Todd Brunson und Carlos Mortensen in Poker Hall of Fame aufgenommen auf pokerolymp.com vom 14. Oktober 2016, abgerufen am 30. Oktober 2016