Breddorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Breddorf
Breddorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Breddorf hervorgehoben
53.2966666666679.0818Koordinaten: 53° 18′ N, 9° 5′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Rotenburg (Wümme)
Samtgemeinde: Tarmstedt
Höhe: 18 m ü. NHN
Fläche: 36,46 km²
Einwohner: 1086 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 30 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 27412,
27726 (Breddorfermoor)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahlen: 04285, 04794
Kfz-Kennzeichen: ROW, BRV
Gemeindeschlüssel: 03 3 57 007
Gemeindegliederung: 2 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Zu den Wolfskuhlen 1
27412,
27726 (Breddorfermoor)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text Breddorf
Webpräsenz: www.breddorf.de
Bürgermeister: Günther Ringen (WG)
Lage der Gemeinde Breddorf im Landkreis Rotenburg (Wümme)
Bremen Hamburg Schleswig-Holstein Landkreis Cuxhaven Landkreis Diepholz Landkreis Harburg Landkreis Osterholz Landkreis Stade Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Ahausen Alfstedt Anderlingen Basdahl Rotenburg (Wümme) Bötersen Bothel (Niedersachsen) Breddorf Bremervörde Brockel Bülstedt Deinstedt Ebersdorf (Niedersachsen) Elsdorf (Niedersachsen) Farven Fintel Gnarrenburg Groß Meckelsen Gyhum Hamersen Hamersen Hassendorf Heeslingen Hellwege Helvesiek Hemsbünde Hemslingen Hepstedt Hipstedt Horstedt (Niedersachsen) Horstedt (Niedersachsen) Kalbe (Niedersachsen) Kirchtimke Kirchwalsede Klein Meckelsen Lauenbrück Sittensen Lengenbostel Oerel Ostereistedt Reeßum Rhade Rotenburg (Wümme) Sandbostel Scheeßel Seedorf (bei Zeven) Selsingen Sittensen Sittensen Sottrum Stemmen (Landkreis Rotenburg) Tarmstedt Tiste Tiste Vahlde Vahlde Vierden Visselhövede Vorwerk (Niedersachsen) Westertimke Westerwalsede Wilstedt Wohnste ZevenKarte
Über dieses Bild

Breddorf ist eine Gemeinde mit 1.211 Einwohnern in der niedersächsischen Samtgemeinde Tarmstedt im Landkreis Rotenburg (Wümme). Neben dem Hauptort Breddorf gehören auch die Orte Hanstedt, Breddorfermoor und Ehebrock zur Gemeinde.

Geografie[Bearbeiten]

In der Gemeinde befindet sich das Naturschutzgebiet „Swatte Flag“. Es liegt in der Nähe von Hepstedt und Rhade.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung Breddorfs erfolgte im Jahr 1236.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurde die Nachbargemeinde Hanstedt eingegliedert.[2]

Herkunft des Ortsnamens[Bearbeiten]

Breddorf wurde 1236 erstmals erwähnt, war 1237 bis 1246 Breddtorpe und um 1352 in Brettorpe bekannt. Der Name kommt aus dem Niederdeutschen „brēd“ für breit. In Verbindung mit „dorp“ für Dorf kann man schließen, dass sich der Ortsnamen offenbar auf die Lage beziehungsweise Gestalt der Siedlung bezieht, also breites Dorf.[3]

Sport[Bearbeiten]

Breddorf teilt sich mit Hepstedt einen Sportverein (SV Eintracht Hepstedt/Breddorf). Sportarten: Fußball, Laufen, Badminton, Volleyball, Tischtennis, Turnen u.v.m.

Seit dem Jahr 2012 gibt es den Fußballverein FC Ummel, der aus den Vereinen TSV Timke und SV Eintracht Hepstedt/Breddorf entstanden ist.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2011 gehören dem Gemeinderat sechs Ratsmitglieder der Wählergemeinschaft, vier Ratsmitglieder der SPD und ein Ratsmitglied der Grünen/Bündnis 90 an.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Der Schriftsteller Walter Kempowski (1929–2007) lebte von 1960 bis 1965 in Breddorf, wo er zusammen mit seiner Ehefrau Hildegard als Lehrer an der örtlichen Volksschule unterrichtete.

Der Unternehmer und Honorargeneralkonsul Andreas Maske ist in Breddorf im Unternehmerhaushalt seiner Eltern aufgewachsen. Sein Vater Eckard Maske war der Gründer und ehemalige Geschäftsführer der Maske Unternehmensgruppe.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Haltepunkt Breddorf lag an der Bahnstrecke Wilstedt–Tostedt. Diese ist stillgelegt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 242.
  3. Der Ortsnamenforscher auf NDR 1 Niedersachsen, Recherche Jürgen Udolph

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Breddorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien