Camon (Ariège)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Camon
Wappen von Camon
Camon (Frankreich)
Camon
Region Okzitanien
Département Ariège
Arrondissement Pamiers
Kanton Mirepoix
Gemeindeverband Pays de Mirepoix
Koordinaten 43° 1′ N, 1° 58′ OKoordinaten: 43° 1′ N, 1° 58′ O
Höhe 326–582 m
Fläche 10,25 km2
Einwohner 141 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 14 Einw./km2
Postleitzahl 09500
INSEE-Code
Website www.camon09.org

Haupttor der Ummauerung des Dorfes

Camon ist eine französische Gemeinde mit 141 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Ariège in der Region Okzitanien (zuvor Midi-Pyrénées).

Camon ist als eines der Plus beaux villages de France (Schönste Dörfer Frankreichs) klassifiziert.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umflossen von einem Mäander des Flusses Hers, liegt Camon am östlichsten Rand der Region Midi-Pyrénées und grenzt damit an den benachbarten Landesteil Languedoc-Roussillon. Das Klima wird sowohl von den nahen Bergen (Pyrenäen), wie auch vom Mittelmeer beeinflusst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach unbestätigter Überlieferung ließ Karl der Große im Jahr 778 hier im Flusstal des Hers ein Benediktinerkloster gründen. Schriftlich überliefert ist, dass im Jahr 923 ein steinernes Gebäude von Mönchen des Klosters Lagrasse errichtet wurde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2016
Einwohner 181 147 116 110 125 144 166 141
Quellen: Cassini und INSEE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Camon (Ariège) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Camon auf Les plus Beaux Villages de France (französisch)