Citroën Typ B14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Citroën
Citroën Typ B14 Limousine
Citroën Typ B14 Limousine
Typ B14
Produktionszeitraum: 1926–1928
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Tourenwagen, Pick-up, Kastenwagen, Omnibus
Motoren: Ottomotor:
1,6 Liter (16 kW)
Länge: 4000–4180 mm
Breite: 1410 mm
Höhe: 1800–1830 mm
Radstand:
Leergewicht: 900–1245 kg
Vorgängermodell Citroën Typ B12
Nachfolgemodell Citroën C4
Citroën C6

Der Citroën Typ B14 ersetzte im Oktober 1926 den Citroën Typ B12. Die neue Baureihe von Citroën war optisch zwar zunächst dem B12 gleich, stellte technisch aber einen großen Fortschritt dar. So war das Fahrgestell deutlich leichter und der Motor war überarbeitet worden. Der Vierzylinder Ottomotor hat 1583 cm³ Hubraum mit 16 kW (22 PS) Leistung bei 2300/min. Die Höchstgeschwindigkeit stieg auf 80 km/h. Neben der bisherigen 4-türigen Limousine mit 4 oder 6 Fenstern, dem 2-türigen Torpedo mit 4 Sitzplätzen und davon abgeleitetem 2- bis 3- oder 4-sitzigen Cabriolet gab es auch einen 4-türigen Roadster mit abnehmbaren Verdeck. Wie bisher war auch ein Pritschenwagen erhältlich.

Ab März 1927 wurde die WABCO-Bremsanlage mit vier Trommelbremsen und Servounterstützung komfortabler; gleichzeitig wurde eine Landaulet-Version verfügbar.

Am Pariser Autosalon im Oktober 1927 wurde eine Luxusvariante mit verbesserter und verschönerter Karosserie der Limousine mit verlängertem Radstand vorgestellt, ebenso wie eine Pritschenwagenversion mit 1000 kg Nutzlast.

1928 wurde der B14 nach 127.600 gebauten Exemplaren im Bereich der Mittelklasse durch den Citroën C4 und die Luxusvariante durch den Citroën C6 ersetzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Citroën Type B – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien