Citroën C4 Cactus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Citroën
Citroën C4 Cactus (seit 2014)

Citroën C4 Cactus (seit 2014)

C4 Cactus
Produktionszeitraum: seit 2014
Klasse: SUV
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotoren:
1,2 Liter
(55–81 kW)
Dieselmotoren:
1,6 Liter
(68–73 kW)
Länge: 4157 mm
Breite: 1729 mm
Höhe: 1490 mm
Radstand: 2595 mm
Leergewicht: 1040–1130 kg
Sterne im Euro NCAP-Crashtest (2014)[1] 4 Sterne im Euro-NCAP-Crashtest

Der C4 Cactus ist ein Fahrzeug der Mini-SUV-Klasse des Herstellers Citroën.

Auf die Präsentation des seriennahen Konzeptfahrzeugs Citroën Cactus auf der IAA 2013 folgten die offizielle Vorstellung des Serienfahrzeugs auf dem Genfer Auto-Salon 2014 und im April 2014 der Produktionsstart im Werk Villaverde, Spanien.[2] Der Verkaufsstart fand zwei Monate später in Frankreich und Spanien statt. Im ersten Monat wurden insgesamt 7.633 Exemplare verkauft. Die Einführung auf dem deutschen Markt erfolgte am 13. September 2014.[3] Vom C4 Cactus abgeleitet war der 2015 präsentierte Citroën Cactus M, den Citroën gegenüber ursprünglichen Planungen nicht serienmäßig produzierte, da mit dem Citroën e-Méhari eine günstigere Variante realisiert werden konnte.

Im dritten Quartal 2017 wurde ein Facelift des C4 Cactus vorgestellt welches im Frühjahr 2018 zur Auslieferung gelangen soll.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl der Name eine Verwandtschaft zum Modell C4 suggeriert, baut der C4 Cactus anders als Citroëns sonstige Kompaktwagen nicht auf der PF2-, sondern auf der PF1-Plattform (C3) auf und besitzt dadurch, abgesehen vom Radstand, wesentlich geringere Abmessungen. Auch preislich ist das SUV unterhalb des C4 angesiedelt.

Eine Besonderheit des C4 Cactus ist die erstmalige Verwendung von „Airbumps“ genannten Luftpolstern mit Polyurethanummantelung an Front, Seiten und am Heck der Karosserie. Diese vermarktet der Hersteller als Schutz vor Kratzern und Beulen, die Stöße abfangen und sich leicht austauschen lassen sollen. Die Elemente sind serienmäßig schwarz, können aber gegen Aufpreis optional in drei weiteren Farben bestellt werden. Außerdem bietet Citroën ein Panorama-Glasdach mit einer neu entwickelten Wärmedämmungs-Beschichtung an, die eine Jalousie überflüssig machen soll. Zur Einsparung von Kosten und Gewicht ersetzen seitliche Ausstellfenster an den hinteren Türen versenkbare Scheiben. Zudem sind die Spritzwasserdüsen für die Windschutzscheibe in die Scheibenwischer integriert. Der dadurch verringerte Wasserverbrauch ermöglicht eine Gewichtsersparnis durch den Einsatz eines kleineren Wasserbehälters und das Wischwasser gelangt sofort in den Wischerbereich.

Auch der Innenraum enthält ungewöhnliche Elemente. So wurden zur Realisierung eines schlanken Armaturenbretts der Beifahrerairbag erstmals in einem Fahrzeug in den Dachhimmel verlegt[4] und die meisten Bedienelemente in einem zentralen, serienmäßigen Touchscreen zusammengefasst. In den Varianten mit automatisiertem Schaltgetriebe verfügt der C4 Cactus über eine durchgehende Vordersitzbank. Die Rücksitzbank lässt sich bei Fahrzeugen des ersten Modelljahrs generell nur einteilig umlegen. Durch diese und andere Sparmaßnahmen sowie den Einsatz von Aluminium in Teilen der Karosserie wird ein im Klassenvergleich geringes Leergewicht von 1040 Kilogramm realisiert.

Das Design des C4 Cactus wurde mit dem Red Dot Award 2014 in der Kategorie „Product Design“ sowie dem „Internet Auto Award“ in der Kategorie „Editorial Award: Design“ ausgezeichnet.[5][6]

Das Dieselmodell C4 Cactus BlueHDi 100 mit der Euro-6-Abgasnorm verfügt über ein SCR-Katalysator und einen AdBlue-Tank.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Motorvarianten sind nur mit Frontantrieb erhältlich. Alle Varianten sind an der Hinterachse mit Trommelbremsen und an der Vorderachse mit Scheibenbremsen ausgestattet. Mit Ausnahme der Motoren PureTech 75 und PureTech 82 (mit serienmäßigem Schaltgetriebe) sind alle Varianten mit einem Start-Stopp-System ausgerüstet.

PureTech 75 PureTech 82 PureTech 110 BlueHDi 100 e-HDi 92
Bauzeitraum seit 09/2014 09/2014–07/2015
Motortyp R3-Ottomotor R4-Dieselmotor
Hubraum 1199 cm³ 1560 cm³
Maximalleistung 55 kW (75 PS)
bei 5750/min
60 kW (82 PS)
bei 5750/min
81 kW (110 PS)
bei 5500/min
73 kW (99 PS)
bei 3750/min
68 kW (92 PS)
bei 4000/min
maximales Drehmoment 118 Nm bei 2750/min 205 Nm bei 1500/min 254 Nm bei 1750/min 230 Nm bei 1750/min
Getriebe, serienmäßig 5-Gang-Schaltgetriebe automatisiertes 6-Gang-Schaltgetriebe
Getriebe, optional automatisiertes 5-Gang-Schaltgetriebe automatisiertes 6-Gang-Schaltgetriebe
Höchstgeschwindigkeit 171 km/h 171 km/h (173 km/h)1 190 km/h 184 km/h 176 km/h
Beschleunigung 0–100 km/h 12,9 s 12,9 s (15,0 s) 9,3 s 10,7 s (11,2 s)1 11,4 s
kombinierter Kraftstoffverbrauch auf 100 km 4,6 l Super 4,6 l Super (4,3 l Super) 4,7 l Super 3,4 l Diesel (3,1 l Diesel)2 3,5 l Diesel
kombinierte CO2-Emissionen 105 g/km 107 g/km (98 g/km) 107 g/km 87 g/km (82 g/km) 92 g/km
1 Werte in Klammern mit automatisiertem Schaltgetriebe
2 Werte in Klammern für Version 82g

Zulassungszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Verkaufsjahr 2014 wurden in der Bundesrepublik 1981 C4 Cactus neu zugelassen. 2015 waren es 6272 und 2016 5550 Fahrzeuge.

Citroën C4 Cactus Adventure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C4 Cactus Adventure

Neben der Vorstellung des C4 Cactus präsentierte Citroën 2014 auch den C4 Cactus Adventure. Dieser war mit großen grobstolligen Geländereifen, vergitterten Scheinwerfern und Rückleuchten, Rammschutz an der Front, erhöhter Karosserie und großer Dachbox mit integrierten Suchscheinwerfern konsequent auf dem Einsatz im Gelände ausgelegt. Einzelne Komponenten bietet Citroën optional als Sonderausstattung an, eine Serienproduktion wurde aber mangels Allradantrieb verworfen.[7]

Citroën C4 Cactus Airflow 2L Concept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C4 Cactus Airflow 2L

Ein weiteres Konzeptfahrzeug war der gleichzeitig präsentierte C4 Cactus Airflow 2L. Wie der Name bereits sagt, handelte es sich dabei um ein 2-Liter-Verbrauchsfahrzeug. Durch den Einsatz von Materialien wie Polycarbonat für das Panoramadach oder Aluminium vor allem bei der Bodengruppe wurden 100 Kilogramm eingespart. Hierbei wurden Werkstoffe verwendet, die nicht übermäßig teurer sind, um sie auch in der Serienproduktion einsetzen zu können und den Preis des Fahrzeuges nicht zu hoch werden zu lassen.

Des Weiteren wurde der C4 Cactus Airflow 2L Concept konsequent auf Aerodynamik getrimmt. Die vorderen Lufteinlässe öffnen und schließen sich bei Bedarf in drei Stufen, statt Außenspiegel gibt es Kameras und es werden extrem schmale, aber große 19-Zoll-Leichtlaufreifen verwendet. Weiters wurden ein größerer Dachkantenspoiler, windschlüpfige Felgen und energieeffiziente LED-Lampen zum Kraftstoffsparen eingesetzt. Ebenfalls neu ist ein Hybridantrieb, der in der Stadt bis zu 45 Prozent weniger Kraftstoff verbraucht. Der sogenannte „hydraulische Hybrid“ wird gemeinsam von Bosch und PSA entwickelt und soll ab 2016 im PSA-Konzern eingesetzt werden. Hierbei kombiniert das neue Aggregat einen Otto- oder Dieselmotor mit einem hydraulischen Antrieb. Das hydraulische System besteht dabei im Wesentlichen aus zwei Hydraulikeinheiten sowie den dazugehörigen Druckspeichern. Die kinetische Energie, welche sonst beim Bremsen vor allem im Stop-and-go-Verkehr in nutzlose Wärme verpufft, wird in den beiden Hydraulikbehältern gespeichert. Mit ihrer Unterstützung kann der Verbrennungsmotor bei niedriger Last in einem verbrauchsgünstigeren Betriebspunkt betrieben werden. Durch all diese Maßnahmen entstand der C4 Cactus Airflow 2L, welcher im Verbrauch knapp über 2 Liter liegt. Über eine Serienproduktion will Citroën frühestens 2016 entscheiden.[8]

Modellpflege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst des Jahres 2017 fand eine umfangreichere Modellpflege statt. Verändert wurde an der Front die Position des Markenzeichens das sich nun in einen angedeutetem Kühlergrill aus Chromstreben am Übergang zur Motorhaube befindet; an der Heckpartie sowohl die Form der Rückleuchten, welche nun länglicher sind, als auch die Rückleuchtengrafik und in der Seitenansicht sind die „Airbumps“ aus dem Zentrum der Türen nach unten versetzt worden. Insgesamt wurde die Verwendung von matten Kunststoffen als Zier–/Funktionselemente vermindert. Nicht sichtbare Änderungen betreffen den Einsatz einer progressiv hydraulisch begrenzten Federung. [9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis des Citroën C4 Cactus beim Euro-NCAP-Crashtest (2014)
  2. Citroën C4 Cactus production made PSA’s Madrid site to become lively again
  3. Herstellerseite
  4. Citroën C4 Cactus auf dem Genfer Autosalon 2014
  5. Red Dot Award
  6. Internet Auto Award
  7. Citroën C4 Cactus Adventure Genfer Autosalon 2014 bei Autozeitung.de
  8. Citroën C4 Cactus Airflow 2L Concept 2014 bei Autobild
  9. C4 Cactus bläst zur Komfortoffensive. In: autozeitung.de. Abgerufen am 7. Dezember 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Citroën C4 Cactus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien