Division 1 1966/67

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1966/67 war die 29. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde die AS Saint-Étienne, die ihren dritten Titel seit 1957 gewann.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 16. Platz abgeschlossen hatten, dazu zwei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division und die zwei Sieger der Relegationsrunde. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 20. August 1966, letzter Spieltag der 10. Juni 1967. Eine „Winterpause“ gab es von kurz vor Weihnachten bis Mitte Januar.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Über die gesamte Saison lieferten sich Nantes als amtierender Meister und Saint-Étienne ein „prächtiges Duell“[2] In der Hinrunde stand meist der favorisierte Titelverteidiger an der Spitze, und insbesondere Lens gelang es, mit den beiden Kontrahenten mitzuhalten. Die Herbstmeisterschaft allerdings ging bereits an die „Grünen“,[3] während die „Kanarienvögel“ – dies die bis in die Gegenwart auch presseüblichen Bezeichnungen für Saint-Étienne bzw. Nantes – sich zu viele Unentschieden leisteten; selbst die 1:4-Niederlage im Spitzenspiel Ende März 1967 brachte die ASSE nicht mehr vom Titelkurs ab. Deren personeller Umbruch vor Saisonbeginn (Einbau mehrerer 19- oder 20-Jähriger wie Larqué, Bereta, Revelli um die „Korsettstangen“ Bosquier, Herbin und Mekhloufi herum) erwies sich vielmehr als kurzfristig wie perspektivisch höchst erfolgreich.[4]

Hinter diesen beiden Klubs führte Angers nach Abschluss der Rückserie das sehr breite Mittelfeld an; eine bessere Platzierung als diesen dritten Rang erreichte der SCO bis in die Gegenwart (2012) nie. Im Tabellenkeller erlebte Frankreich den „totalen Zerfall“ des letzten – die „künstliche Fusion Paris-Sedan“ trug ihre Heimspiele im 250 Kilometer entfernten Sedan aus – reinen Hauptstadtklubs, Stade Paris, der in 38 Spielen ganze 18 Treffer erzielte und das eigene Publikum mit lediglich zwei Heimsiegen enttäuschte.[4] Der Traditionsverein wurde von einer anderen, in der Vergangenheit noch erfolgreicheren Mannschaft in die Division 2 begleitet: Stade Reims hielt sich nur eine Spielzeit im fußballerischen Oberhaus.[5] Nach den Barrages stieg auch noch Nîmes ab, während sich Toulouse darin sportlich den Klassenerhalt sichern konnte – und dennoch für anderthalb Jahrzehnte nicht mehr in der höchsten Liga antreten sollte. Der Téfécé verkaufte nämlich seine Lizenz an Red Star Olympique, 1966/67 lediglich Drittletzter der zweiten Division, der so zur folgenden Spielzeit ebenso erstklassig vertreten war wie die Aufsteiger AC Ajaccio, der FC Metz und, über den Umweg der Relegation, die AS Aix.

SCO
Ang
Gi.
Bor
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
AS
Mon
FC
Nan
OGC
Niz
Ol.
Nîm
St.
Rei
SUC
Ren
FC
Rou
AS
StÉ
RC
P-S
FC
Soc
St.
Par
RC
Str
FC
Tou
US
Val
SCO Angers 2:0 2:0 2:1 0:2 5:0 0:0 1:1 1:0 1:2 2:2 0:0 5:2 0:3 2:5 1:1 1:1 3:1 1:1 3:1
Girondins Bordeaux 1:4 1:1 1:3 4:1 2:0 1:1 0:1 1:1 2:0 1:0 2:0 3:0 1:0 2:5 1:0 0:0 4:1 2:1 0:0
Racing Lens 1:1 3:2 1:1 4:1 2:2 2:1 4:0 1:3 2:1 5:2 2:1 1:1 2:0 2:2 1:1 4:1 2:1 0:0 0:0
OSC Lille 0:0 1:2 2:1 0:1 0:0 2:1 2:4 3:0 4:0 1:1 0:0 1:0 0:1 2:2 6:0 0:0 2:1 3:1 1:0
Olympique Lyon 1:1 1:0 0:0 0:1 2:2 1:0 1:2 1:0 3:1 3:1 2:2 1:1 3:0 0:3 0:0 0:0 2:1 1:1 0:0
Olympique Marseille 1:1 3:2 1:0 2:1 4:1 1:2 1:0 1:1 4:0 0:0 1:1 0:0 2:2 1:1 1:0 1:2 0:1 2:0 2:1
AS Monaco 1:5 1:1 2:1 3:0 4:0 0:1 0:0 0:0 0:1 5:0 0:0 0:0 1:0 4:2 3:0 0:1 1:1 1:0 2:2
FC Nantes 2:1 1:1 3:1 4:0 5:2 3:3 2:1 4:1 5:3 6:2 1:0 0:0 4:1 3:1 1:1 3:0 4:0 2:2 3:1
OGC Nizza 3:1 2:1 1:0 1:2 4:3 0:0 0:0 3:1 4:1 1:0 4:0 2:0 1:2 5:1 1:4 0:0 2:1 3:1 5:2
Olympique Nîmes 1:4 1:2 1:2 0:0 1:0 0:1 3:2 1:0 1:1 2:2 1:2 1:0 1:1 2:2 3:0 0:1 1:0 2:0 1:2
Stade Reims 0:3 4:1 4:0 0:1 2:0 1:0 2:0 1:1 2:0 1:1 2:4 1:0 1:2 1:4 1:1 1:0 2:1 1:3 1:0
Stade Rennes UC 2:3 0:1 3:0 1:2 4:0 2:1 3:1 2:2 0:1 3:0 3:0 2:1 1:1 5:0 1:1 2:1 4:3 1:2 1:0
FC Rouen 1:0 1:1 0:2 3:0 3:2 5:1 0:0 3:3 1:0 2:0 2:0 1:0 0:1 3:0 3:0 0:1 0:0 0:2 1:1
AS Saint-Étienne 4:2 1:1 4:0 4:1 2:1 2:0 1:3 3:3 7:0 3:1 3:0 4:1 3:0 1:0 1:0 7:1 2:1 3:0 3:1
Racing Paris-Sedan 1:1 0:3 3:0 4:1 0:0 0:0 1:1 3:3 0:1 2:2 1:0 4:0 1:0 1:0 1:1 0:0 3:0 1:0 0:0
FC Sochaux 2:5 1:1 2:5 1:0 1:1 0:1 0:0 1:1 4:0 2:2 1:1 3:1 3:0 0:3 1:0 3:0 1:0 1:0 0:1
Stade Paris FC 1:1 0:0 0:1 0:2 0:1 0:2 1:1 1:0 2:0 1:2 0:1 0:2 1:2 1:1 1:1 0:3 0:0 0:0 0:2
Racing Strasbourg 0:0 0:3 1:0 3:1 0:0 2:1 4:2 1:1 3:1 1:2 5:0 5:3 1:0 2:1 0:0 3:1 1:0 4:0 4:1
Toulouse FC 1:1 2:1 3:2 2:1 2:2 1:0 3:0 2:2 3:0 0:1 1:0 1:1 1:1 0:2 2:3 1:2 0:0 1:1 0:2
US Valenciennes-Anzin 0:0 0:1 1:3 3:0 0:0 2:1 2:0 0:0 0:1 2:0 2:0 3:1 3:0 0:3 0:0 2:0 2:0 1:0 2:0
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. AS Saint-Étienne 38 24 6 8 82:37 54:22
2. FC Nantes (TV) 38 17 16 5 81:51 50:26
3. SCO Angers 38 14 16 8 66:46 44:32
4. Girondins Bordeaux 38 16 11 11 53:43 43:33
5. Racing Paris-Sedan 38 13 16 9 58:50 42:34
6. OGC Nizza 38 17 7 14 53:55 41:35
7. US Valenciennes-Anzin 38 15 10 13 42:37 +5 40:36
8. RC Lens 38 15 10 13 58:55 +3 40:36
9. Olympique Marseille (A) 38 13 13 12 44:45 39:37
10. OSC Lille (R) 38 15 8 15 48:50 38:38
11. Stade Rennes UC 38 14 9 15 59:56 37:39
12. Racing Strasbourg 38 14 8 16 54:52 36:40
13. FC Sochaux 38 11 13 14 43:53 35:41
14. AS Monaco 38 10 14 14 44:44 ±0 34:42
15. Olympique Lyon 38 10 14 14 40:56 –16 34:42
16. FC Rouen 38 11 11 16 37:44 33:43
17. Toulouse FC 38 10 12 16 40:52 –12 32:44
18. Olympique Nîmes (R) 38 12 8 18 43:64 –21 32:44
19. Stade Reims (A) 38 11 8 19 40:66 30:46
20. Stade Paris FC 38 6 14 18 18:47 26:50

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger, A+ = Aufsteiger per Relegation, R = Klassenerhalt per Relegation

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Jean Snella folgende 18 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[6] Fernand Barek (4), Georges Bereta (20), Pierre Bernard (36), Bernard Bosquier (37), Francis Camerini (5), André Fefeu (33), Ginès Gonzales (17), Robert Herbin (20), Aimé Jacquet (36), Jean-Michel Larqué (22), Rachid Mekhloufi (38), Roland Mitoraj (24), Frédéric N’Doumbé (22), Robert Philippe (2), Georges Polny (38), Hervé Revelli (34), Nello Sbaiz (29), Yves Triantafilos (1)

Saint-Étiennes 82 Treffer erzielten:[7] Revelli 31, Mekhloufi 12, Fefeu 9, Herbin, Larqué jeweils 7, Bosquier 6, Jacquet 5, Bereta 4, N’Doumbé 1.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Hervé Revelli Saint-Étienne 31
2 Georges Lech Lens 25
3 André Guy Lille 20
Daniel Rodighiéro Rennes 20
5 Philippe Levavasseur Paris-Sedan 17
6 Michel Margottin Angers 16
Philippe Piat Monaco 16
Jean-Pierre Serra Nizza 16
9 Claude Dubaële Angers 15
Jean-Pierre Guinot Valenciennes 15
Kamerun 1961Kamerun Joseph Yegba Maya Marseille 15
12 Fleury Di Nallo Lyon 14
Philippe Gondet Nantes 14
Francis Magny Nantes 14
15 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Josip Skoblar Marseille 13

Mit insgesamt 1003 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 2,64 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 298–300
  2. Rethacker, S. 105
  3. Rethacker, S. 112
  4. a b Beaudet, S. 93
  5. Rethacker, S. 113
  6. Guillet/Laforge, S. 166, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  7. Frédéric Parmentier: AS Saint-Étienne, histoire d’une légende. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2004, ISBN 2-911698-31-2, S. 291