Division 1 1967/68

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1967/68 war die 30. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde zum vierten Mal seit 1957 die AS Saint-Étienne, die ihren Titel zu verteidigen vermochte.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 16. Platz abgeschlossen hatten, dazu zwei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division und die zwei Sieger der Relegationsrunde. Von den Letztgenannten hatte der Toulouse FC anschließend allerdings seine Lizenz an Red Star verkauft und war in der Division 1 nicht mehr vertreten. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 17. August 1967, der letzte Spieltag fand außerplanmäßig erst am 5. Juli 1968 statt (siehe hierunter). Eine dreiwöchige „Winterpause“ gab es zwischen Mitte Dezember und Anfang Januar.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung. Zu dieser Saison hatte der französische Fußballverband generell den Austausch eines Spielers pro Mannschaft erlaubt, ohne dass dafür eine Verletzung vorliegen musste.[2]

Bei Titelverteidiger Saint-Étienne hatte es einen Trainerwechsel gegeben, der aber keine negativen Auswirkungen nach sich zog, weil der scheidende Jean Snella und der ihn ablösende Albert Batteux eine sehr ähnliche Konzeption verfolgten. Dazu kamen punktuelle Verstärkungen des Spielerkaders, wobei insbesondere die Ankunft eines jungen Angreifers aus Mali am Jahresende 1967 für Schlagzeilen sorgte: Salif Keïta kam auf eigene Initiative per Taxi vom Flughafen Le Bourget zum Stade Geoffroy-Guichard und erhielt dort nach einer Trainingseinheit einen Vertrag. In 18 Punktspielen erzielte er dann noch zwölf Tore für ASSE.[3] Der Kampf um die Meisterschaft verlief spannungslos, denn die „Grünen“ aus Saint-Étienne setzten sich vom Start weg an die Tabellenspitze. Erstmals am elften Spieltag mussten sie, gegen Angers, eine Niederlage hinnehmen, der zwei Wochen später eine weitere gegen Paris-Sedan folgte. Dennoch geriet der erste Platz nie in Gefahr, und am Ende drückte ihre „kolossale Überlegenheit“ sich in einem Rekord-Vorsprung von elf Punkten auf Vizemeister Nizza aus.[4] Der beste Sturm und die beste Abwehr der Liga hatte sich zudem Mitte Mai bereits den Landespokal und damit auch den Doublé gesichert; für Trainer Batteux war dies sogar bereits der zweite „Doppelgewinn“ nach zehn Jahren, der ihm damals mit Stade Reims gelungen war.

Die Saison 1967/68 sah mit Ajaccio zum ersten Mal in der Ligahistorie eine korsische Mannschaft in der Division 1, der nach Saisonende mit dem SEC Bastia gleich eine weitere folgen sollte. Ebenfalls eine – allerdings „mit sportethischen Gesichtspunkten kaum konforme“ – Premiere stellte der Lizenzkauf durch Red Star aus Saint-Ouen dar.[5] Umso positiver wurde der Weg der „Roten Teufel“ aus Rouen bewertet, die während der gesamten Hinserie zusammen mit Neuling Aix das Tabellenende geziert hatten. Dann fügten sie Anfang 1968 Saint-Étienne eine von dessen insgesamt nur fünf Niederlagen bei und holten im letzten Saisondrittel noch genauso viele Punkte wie der Meister, wodurch sie den Abstieg verhindern konnten, obwohl die Liga zur Folgesaison wieder auf 18 Teilnehmer reduziert wurde.[6] Aus der Division 2 kehrte neben Bastia Olympique Nîmes in die höchste Spielklasse zurück, und auch Strasbourg nutzte die Barrages zum Ligaverbleib.

Der französische Fußball war von den politischen und sozialen Ereignissen des Pariser Mai '68 nicht unberührt geblieben. Zuerst am Wochenende um den 22. Mai fiel ein kompletter Spieltag aufgrund eines Spielerstreiks aus; diese von der Fußballergewerkschaft UNFP organisierte Aktion richtete sich gegen den „Vertrag auf Lebenszeit“, der einen Profi bis zu seinem 35. Geburtstag an seinen ersten Verein band. Außerdem besetzten auch Vertreter von Amateurklubs die Geschäftsstelle der Fédération Française de Football unter der Losung „Der Fußball den Fußballern!“ fünf Tage lang und setzten unter anderem eine satzungsmäßige Beteiligung der Aktiven bei Verbandsentscheidungen durch; ihre ersten gewählten Vertreter waren Raymond Kopa und Michel Hidalgo. Der 38. Spieltag konnte deshalb erst Anfang Juli ausgetragen werden.[7]

AS
Aix
AC
Aja
SCO
Ang
Gi.
Bor
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
FC
Met
AS
Mon
FC
Nan
OGC
Niz
RSt
FC
SUC
Ren
FC
Rou
AS
StÉ
RC
P-S
FC
Soc
RC
Str
US
Val
AS Aix 2:4 1:3 5:1 2:2 2:1 2:0 1:2 0:1 0:0 2:6 3:1 0:0 2:3 4:1 1:1 4:2 0:0 0:3 1:1
AC Ajaccio 8:2 4:0 3:0 2:0 2:1 2:2 2:2 2:1 1:2 5:3 2:1 0:0 2:0 5:3 1:1 2:0 1:1 1:0 1:4
SCO Angers 9:1 3:0 0:0 1:2 1:3 3:1 2:2 0:0 3:0 1:3 1:1 2:2 1:1 3:0 1:0 2:3 1:1 1:0 1:0
Girondins Bordeaux 3:0 3:0 1:2 6:1 2:1 0:0 1:2 1:0 3:0 6:2 4:0 1:0 6:2 1:0 1:2 2:0 3:0 1:2 0:1
Racing Lens 4:1 1:2 4:2 2:1 1:1 1:0 5:1 1:1 1:3 1:3 0:0 2:4 1:1 2:1 1:3 3:0 0:2 1:0 1:0
OSC Lille 2:1 1:2 2:1 1:2 0:1 1:1 2:0 0:0 0:1 2:0 0:2 1:1 2:0 1:0 2:2 2:0 0:1 0:0 0:3
Olympique Lyon 4:3 2:1 8:0 2:0 3:0 1:1 3:2 3:1 1:2 0:3 1:1 0:0 2:1 2:1 1:1 0:2 2:2 0:0 0:0
Olympique Marseille 3:2 2:0 3:1 2:0 2:0 0:0 2:1 2:0 2:1 1:0 0:2 2:0 3:1 2:2 2:1 1:0 0:1 0:0 2:0
FC Metz 3:1 3:0 1:1 2:0 2:1 1:0 3:1 3:0 2:0 1:1 1:2 1:1 6:1 1:1 1:1 1:5 2:0 1:0 2:0
AS Monaco 1:1 0:1 5:0 1:2 2:3 3:1 2:1 1:0 3:1 3:0 2:2 0:1 2:1 1:3 0:3 2:1 1:0 2:1 0:1
FC Nantes 5:1 1:0 0:1 1:1 1:0 2:1 1:0 1:1 1:1 0:0 0:0 4:2 2:0 0:0 1:1 1:1 1:1 3:0 0:2
OGC Nizza 1:0 1:0 2:1 1:1 0:0 3:1 0:3 1:1 4:1 0:2 5:1 2:1 0:3 4:0 1:2 1:0 1:0 2:0 2:1
Red Star FC 2:1 4:1 3:3 1:0 3:2 0:2 1:1 2:0 0:1 2:0 0:1 1:1 3:1 0:2 1:1 3:0 1:2 0:1 1:0
Stade Rennes UC 4:0 1:0 1:1 1:0 1:0 4:1 1:0 3:1 0:0 1:1 1:1 4:0 3:0 0:1 0:3 1:1 1:1 2:1 1:1
FC Rouen 5:0 3:1 0:1 3:0 0:1 1:0 3:1 1:2 0:0 2:1 1:2 1:0 0:2 2:0 3:0 0:0 1:0 3:2 1:2
AS Saint-Étienne 3:1 4:0 3:0 1:0 3:0 3:0 1:1 2:0 4:0 1:0 1:2 3:1 1:1 3:0 3:0 2:1 2:0 4:0 3:0
Racing Paris-Sedan 3:0 2:0 3:1 1:2 1:1 1:1 2:3 1:1 3:0 3:0 1:0 0:1 0:0 3:0 2:0 5:2 2:0 3:1 1:1
FC Sochaux 1:1 3:1 2:0 0:1 4:1 2:1 3:1 1:1 3:2 0:0 1:0 0:2 1:0 1:2 3:0 0:4 3:0 1:1 3:1
Racing Strasbourg 1:0 0:0 5:1 0:1 1:0 2:0 0:1 1:0 0:0 2:0 3:1 0:0 2:1 1:1 2:1 0:1 0:2 1:4 0:1
US Valenciennes-Anzin 1:0 0:0 2:1 2:0 1:1 3:0 2:0 1:0 1:2 1:1 2:1 0:1 1:0 2:1 0:2 1:2 3:1 0:0 0:1
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. AS Saint-Étienne (TV) 38 24 9 5 78:30 57:19
2. OGC Nizza 38 18 10 10 49:41 46:30
3. FC Sochaux 38 16 11 11 48:39 +9 43:33
4. Olympique Marseille 38 17 9 12 49:46 +3 43:33
5. US Valenciennes-Anzin 38 17 8 13 42:34 +8 42:34
6. FC Metz (A) 38 15 12 11 49:44 +5 42:34
7. FC Nantes 38 15 11 12 55:50 41:35
8. Girondins Bordeaux 38 18 4 16 57:44 40:36
9. AC Ajaccio (A) 38 16 7 15 59:59 39:37
10. Racing Paris-Sedan 38 15 8 15 56:47 38:38
11. AS Monaco 38 15 7 16 45:48 37:39
12. Olympique Lyon 38 12 12 14 53:51 +2 36:40
13. Red Star FC (L) 38 12 12 14 44:43 +1 36:40
14. Stade Rennes UC 38 13 10 15 49:57 –8 36:40
15. FC Rouen 38 15 5 18 48:51 35:41
16. Racing Strasbourg 38 13 8 17 34:40 –6 34:42
17. Racing Lens 38 13 8 17 48:61 –13 34:42
18. SCO Angers 38 12 10 16 56:70 –14 34:42
19. OSC Lille 38 9 9 20 35:52 27:49
20. AS Aix (A+) 38 6 8 24 48:95 20:56

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger, A+ = Aufsteiger per Relegation, L = Aufstieg durch Lizenzkauf

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Albert Batteux folgende 17 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[8] Georges Bereta (36), Bernard Bosquier (36), Francis Camerini (8), Georges Carnus (38), Vladimir Durković (34), Gérard Farison (1), André Fefeu (27), Robert Herbin (27), Aimé Jacquet (35), Salif Keïta (18), Jean-Michel Larqué (21), Rachid Mekhloufi (30), Roland Mitoraj (37), Frédéric N’Doumbé (11), José Pelletier (2), Georges Polny (36), Hervé Revelli (32)

Wer außer den in der Ligatorjägerliste (siehe hierunter) vorne platzierten Revelli (23 Treffer) und Keïta (12 Treffer) noch zu Saint-Étiennes insgesamt 78 Punktspieltoren beigetragen hat, ist in der vorliegenden Literatur nicht lückenlos dargestellt. Parmentier nennt die Schützen lediglich zusammengefasst für alle Wettbewerbe dieser Saison; danach waren außer den beiden Genannten insbesondere Mekhloufi, Fefeu und Bereta erfolgreich.[9]

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Étienne Sansonetti Ajaccio 26
2 Hervé Revelli Saint-Étienne 23
3 Fleury Di Nallo Lyon 18
Kamerun 1961Kamerun Joseph Yegba Maya Marseille 18
5 Lucien Cossou Aix 17
6 André Guy Lyon 16
Georges Lech Lens 16
LuxemburgLuxemburg Johnny Léonard Metz 16
9 Didier Couécou Bordeaux 15
Guy Lassalette Sochaux 15
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Silvester Takač Rennes 15
12 ArgentinienArgentinien José Farías Red Star 13
Philippe Levavasseur Paris-Sedan 13
AlgerienAlgerien Mohamed Salem Paris-Sedan 13
15 Jean-Claude Bras Valenciennes 12
MaliMali Salif Keïta Saint-Étienne 12
Charly Loubet Nizza 12
Jacques Simon Nantes 12

Mit insgesamt 1.002 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 2,64 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pierre Minier: 1943-2003 – Football Club de Nantes, le doyen de l’élite. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-23-1, S. 277–280
  2. L’Équipe/Gérard Ejnès: Coupe de France. La folle épopée. L’Équipe, Issy-les-Moulineaux 2007, ISBN 978-2-915535-62-4, S. 333
  3. Rethacker, S. 105; Beaudet, S. 95
  4. Beaudet, S. 95f.; Rethacker, S. 114
  5. Beaudet, S. 94
  6. Beaudet, S. 96f.
  7. Beaudet, S. 97; Guillet/Laforge, S. 167; Rethacker, S. 115; Fédération Française de Football (Hrsg.): 100 dates, histoires, objets du football français. Tana, o.O. 2011, ISBN 978-2-84567-701-2, S. 118/119
  8. Guillet/Laforge, S. 167, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  9. Frédéric Parmentier: AS Saint-Étienne, histoire d’une légende. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2004, ISBN 2-911698-31-2, S.291