Elstra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Elstra
Elstra
Deutschlandkarte, Position der Stadt Elstra hervorgehoben
51.22166666666714.133611111111200Koordinaten: 51° 13′ N, 14° 8′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Bautzen
Höhe: 200 m ü. NHN
Fläche: 32,64 km²
Einwohner: 2899 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 89 Einwohner je km²
Postleitzahl: 01920
Vorwahl: 035793
Kfz-Kennzeichen: BZ, BIW, HY, KM
Gemeindeschlüssel: 14 6 25 130
Stadtgliederung: 13 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Am Markt 1
01920 Elstra
Webpräsenz: www.elstra.de
Bürgermeister: Volker Brandt (CDU)
Lage der Stadt Elstra im Landkreis Bautzen
Tschechien Dresden Landkreis Görlitz Landkreis Meißen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Arnsdorf Bautzen Bernsdorf Bischofswerda Bretnig-Hauswalde Burkau Crostwitz Cunewalde Demitz-Thumitz Doberschau-Gaußig Elsterheide Elstra Frankenthal (Sachsen) Göda Großdubrau Großharthau Großnaundorf Großpostwitz Großröhrsdorf Malschwitz Haselbachtal Hochkirch Hoyerswerda Kamenz Königsbrück Königswartha Kubschütz Laußnitz Lauta Lichtenberg (Lausitz) Lohsa Malschwitz Nebelschütz Neschwitz Neukirch (bei Königsbrück) Neukirch/Lausitz Obergurig Ohorn Oßling Ottendorf-Okrilla Panschwitz-Kuckau Pulsnitz Puschwitz Radeberg Radibor Räckelwitz Ralbitz-Rosenthal Rammenau Schirgiswalde-Kirschau Schmölln-Putzkau Schönteichen Schwepnitz Sohland an der Spree Spreetal Steina (Sachsen) Steinigtwolmsdorf Wachau (Sachsen) Weißenberg Wilthen Wittichenau Brandenburg PolenKarte
Über dieses Bild
Rathaus von Elstra
Elsterquelle bei Kindisch

Elstra, obersorbisch Halštrow, ist eine Landstadt in der sächsischen Oberlausitz im Landkreis Bautzen. Der Name der Stadt leitet sich von der Schwarzen Elster ab, die südlich der Stadt, nahe dem Ortsteil Kindisch entspringt.

Die eigentliche Stadt hat nur ca. 2.000 Einwohner und gehört damit zu den kleinsten Städten Deutschlands. Durch Eingemeindung der Nachbardörfer in jüngster Zeit beträgt die Einwohnerzahl 2899 (2013).

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Elstra liegt etwa 50 km nordöstlich von Dresden im Westlausitzer Hügelland am östlichen Fuße einer bis 448 m (Hochstein) hohen Bergkette.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Elstra gliedert sich in 13 Ortsteile (sorbische Ortsnamen in Klammern; Einwohnerzahlen vom 1. Juni 2010[2]):

  • Boderitz (Bódricy), 51 Einwohner
  • Dobrig (Dobrik), 62 Ew.
  • Elstra (Halštrow), 1378 Ew.
  • Gödlau (Jědlow), 105 Ew.
  • Kindisch (Kinč), 208 Ew.
  • Kriepitz (Krěpjecy), 227 Ew.
  • Ossel (Wóslin), 36 Ew.
  • Prietitz (Protecy), 311 Ew.
  • Rauschwitz (Rušica), 315 Ew.
  • Rehnsdorf (Hrańčik), 51 Ew.
  • Talpenberg, 73 Ew.
  • Welka (Wjelkow), 26 Ew.
  • Wohla (Walow), 55 Ew.

Die vormals selbständigen Gemeinden Rauschwitz (mit den Ortsteilen Gödlau und Kindisch) und Prietitz wurden bei Gemeindereform 1994 nach Elstra eingemeindet. Der Ortsteil Kriepitz gehört als einziger zum offiziellen Siedlungsgebiet der Sorben.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1248 wurde Elstra erstmals urkundlich erwähnt, 1383 bekam der Ort das Stadtrecht verliehen. Der Name der Stadt bedeutet Ort in der Elsteraue.[3]

Politik[Bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2014[4]
Wahlbeteiligung: 60,0 %
 %
50
40
30
20
10
0
41,8 %
26,2 %
4,6 %
7,2 %
7,6 %
12,6 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
c Mitreden statt leisetreten

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 12 Sitze des Stadtrates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • Bürgerbewegung Runder Tisch Elstra (RT): 6 Sitze
  • CDU: 3 Sitze
  • Zukunft gemeinsam gestalten (ZGG): 1 Sitz
  • SPD: 1 Sitz
  • LINKE: 1 Sitz

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Denkmalgeschützte Altstadt
  • Großer historischer Marktplatz mit Nachbildung der kursächsischen Postdistanzsäule von 1725 (Originalwappen im Rathaus) und uralter Linde
  • barocke St.-Michaelis-Kirche mit Abraham-Strohbach-Orgel von 1755
  • Schloss mit Garten (Privatbesitz, aber zugänglich)
  • Prietitzer Schanze (etwa 4000 Jahre alte bronzezeitliche Burgwallanlage/Fluchtburg im OT Prietitz)
  • Malerische waldreiche Landschaft (Schwarzenberg (413 Meter), NSG Hochstein (448 Meter), etc.)

Sport[Bearbeiten]

  • Am Schwarzenberg befindet sich eine Ski-Abfahrtsstrecke mit Skilift.
  • Sportzentrum Elstra mit Turnhalle, Bowlingbahn, Kunstrasenplatz etc.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Elstra liegt etwa 5 km von der Anschlussstelle Burkau zur A 4 DresdenGörlitz entfernt. Es besteht eine Buslinie von Hoyerswerda über Kamenz nach Elstra und weiter nach Bischofswerda. Der Bahnhof von Elstra lag an der Bahnstrecke Bischofswerda–Kamenz und ist seit 1968 ohne Personenverkehr, 1994 fuhr der letzte Güterzug und 1998 wurde die Strecke endgültig stillgelegt. Der Flughafen Dresden ist über die Autobahn A4 in ca. 30 Minuten zu erreichen. Der Flugplatz Kamenz ist ca. 10 km von Elstra entfernt und bietet Rundflüge über die Oberlausitz an.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Verschiedene Gewerke, Dienstleistungsbetriebe und kleine Handwerksbetriebe kennzeichnen die Wirtschaft der Stadt. Hervorzuheben sind die zahlreichen Töpferbetriebe, welche eine lange Tradition besitzen. In den eingemeindeten Gemeinden wird auch viel Landwirtschaft betrieben. Bergbau wurde und wird durch den Abbau von Granit betrieben. Das Elstraer Gewerbegebiet im Ortsteil Rauschwitz liegt nahe der Autobahn A4 Ausfahrt Burkau.

Bildung[Bearbeiten]

Die Stadt Elstra verfügt über eine Grund- und eine Oberschule.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Heinrich Friedrich Gretschel (1830–1892), Mathematiker (geboren im Ortsteil Prietitz)
  • Ernst Hager (1847–1895), Philologe, geboren in Elstra (nannte sich auf der Dissertation Elstrano-Lusaticus)
  • Paul Johannes Beger (1886–1970), Mineraloge
  • Georg Derlitzki (1889–1958), bedeutender Agrarwissenschaftler, Betriebswirt und Arbeitsökonom, nach Berufsverbot durch die Nazis ansässig im Ortsteil Kindisch, bestattet in Elstra
  • Otto Garten (1902–2000), Maler, geboren in Elstra

Literatur[Bearbeiten]

  • Cornelius Gurlitt: Elstra. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 35. Heft: Amtshauptmannschaft Kamenz (Land). C. C. Meinhold, Dresden 1912, S. 24.

Fußnoten und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2013 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Nichtamtliche Zahlen laut Stadtverwaltung Elstra
  3. Ernst Eichler und Hans Walther: Sachsen. Alle Städtenamen und deren Geschichte, Faber und Faber Verlag, Leipzig 2007, ISBN 978-3-86730-038-4, S.58
  4. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elstra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien