Elstra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Elstra
Elstra
Deutschlandkarte, Position der Stadt Elstra hervorgehoben

Koordinaten: 51° 13′ N, 14° 8′ O

Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Bautzen
Höhe: 200 m ü. NHN
Fläche: 32,63 km2
Einwohner: 2704 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 83 Einwohner je km2
Postleitzahl: 01920
Vorwahl: 035793
Kfz-Kennzeichen: BZ, BIW, HY, KM
Gemeindeschlüssel: 14 6 25 130
Stadtgliederung: 13 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Am Markt 1
01920 Elstra
Website: www.elstra.de
Bürgermeister: Frank Wachholtz (Runder Tisch Elstra)
Lage der Stadt Elstra im Landkreis Bautzen
TschechienDresdenLandkreis GörlitzLandkreis MeißenLandkreis Sächsische Schweiz-OsterzgebirgeArnsdorfBautzenBernsdorfBischofswerdaBurkauCrostwitzCunewaldeDemitz-ThumitzDoberschau-GaußigElsterheideElstraFrankenthal (Sachsen)GödaGroßdubrauGroßharthauGroßnaundorfGroßpostwitzGroßröhrsdorfMalschwitzHaselbachtalHochkirchHoyerswerdaKamenzKönigsbrückKönigswarthaKubschützLaußnitzLautaLichtenberg (Landkreis Bautzen)LohsaMalschwitzNebelschützNeschwitzNeukirch (bei Königsbrück)Neukirch/LausitzObergurigOhornOßlingOttendorf-OkrillaPanschwitz-KuckauPulsnitzPuschwitzRadebergRadiborRäckelwitzRalbitz-RosenthalRammenauSchirgiswalde-KirschauSchmölln-PutzkauSchwepnitzSohland an der SpreeSpreetalSteina (Sachsen)SteinigtwolmsdorfWachau (Sachsen)WeißenbergWilthenWittichenauBrandenburgPolenKarte
Über dieses Bild
Luftbildpanorama
Elsterquelle bei Kindisch

Elstra, obersorbisch Halštrow, ist eine Landstadt in der sächsischen Oberlausitz im Landkreis Bautzen. Der Name der Stadt leitet sich von der Schwarzen Elster ab, die südlich der Stadt, nahe dem Ortsteil Kindisch entspringt.

Die eigentliche Stadt hat nur ca. 1.400 Einwohner und gehört damit zu den kleinsten Städten Deutschlands. Durch Eingemeindung der Nachbardörfer in jüngster Zeit beträgt die Einwohnerzahl 2704 (2020).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elstra liegt etwa 50 km nordöstlich von Dresden im Westlausitzer Hügelland am östlichen Fuße einer bis 448 m (Hochstein) hohen Bergkette.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elstra gliedert sich in 13 Ortsteile (sorbische Ortsnamen in Klammern; Einwohnerzahlen vom 30. Juni 2015[2]):

  • Boderitz (Bódricy), 48 Einwohner
  • Dobrig (Dobrik), 49 Ew.
  • Elstra (Halštrow), 1386 Ew.
  • Gödlau (Jědlow), 116 Ew.
  • Kindisch (Kinč), 211 Ew.
  • Kriepitz (Krěpjecy), 206 Ew.
  • Ossel (Wóslin), 38 Ew.
  • Prietitz (Protecy), 301 Ew.
  • Rauschwitz (Rušica), 297 Ew.
  • Rehnsdorf (Hrańčik), 50 Ew.
  • Talpenberg, 69 Ew.
  • Welka (Wjelkow), 27 Ew.
  • Wohla (Walow), 54 Ew.

Die vormals selbständigen Gemeinden Rauschwitz (mit den Ortsteilen Gödlau und Kindisch) und Prietitz wurden bei der Gemeindereform 1994 nach Elstra eingemeindet. Der Ortsteil Kriepitz gehört als einziger zum offiziellen Siedlungsgebiet der Sorben.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1248 wurde Elstra erstmals urkundlich erwähnt, 1383 bekam der Ort das Stadtrecht verliehen. Der Name der Stadt bedeutet Ort in der Elsteraue.[4]

Am 1. Juli 1950 wurden die bis dahin eigenständigen Gemeinden Kriepitz und Ländchen Wohla eingegliedert.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus von Elstra
Gemeinderatswahl 2019[5]
Wahlbeteiligung: 70,7 % (2014: 60,0 %)
 %
40
30
20
10
0
39,1 %
17,6 %
14,5 %
10,6 %
9,3 %
6,8 %
2,3 %

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Gemeinderatswahl am 26. Mai 2019 verteilen sich die 12 Sitze des Stadtrates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

Bürgerbewegung Runder Tisch (RT) 5 Sitze
Christlich Demokratische Union (CDU) 2 Sitze
Freie Demokratische Partei (FDP) 2 Sitze
Zukunft gemeinsam gestalten (ZGG) 1 Sitz
Freie Wählergemeinschaft 1 Sitz
Die Linke 1 Sitz

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schloss Elstra
    Denkmalgeschützte Altstadt
  • Großer historischer Marktplatz mit uralter Linde
  • Nachbildung der kursächsischen Distanzsäule von 1725 am Markt (Originalwappen im Rathaus und Teile der ersten Nachbildung am Hainmühlenweg)
  • barocke St.-Michaelis-Kirche mit Abraham-Strohbach-Orgel von 1755
  • Schloss mit Garten (Privatbesitz)
  • Prietitzer Schanze (etwa 4000 Jahre alte bronzezeitliche Burgwallanlage/Fluchtburg im OT Prietitz)
  • Malerische waldreiche Landschaft (Schwarzenberg (413 Meter), NSG Hochstein (448 Meter) etc.)

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am Schwarzenberg befindet sich eine Ski-Abfahrtsstrecke mit Skilift und 4 Downhill-Strecken.
  • Sportzentrum Elstra mit Turnhalle, Bowlingbahn, Kunstrasenplatz etc.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elstra liegt etwa 5 km von der Anschlussstelle Burkau zur A 4 DresdenGörlitz entfernt. Es besteht eine Buslinie von Hoyerswerda über Kamenz nach Elstra und weiter nach Bischofswerda. Der Bahnhof von Elstra lag an der Bahnstrecke Bischofswerda–Kamenz und ist seit 1968 ohne Personenverkehr, 1994 fuhr der letzte Güterzug und 1998 wurde die Strecke endgültig stillgelegt. Der Flughafen Dresden ist über die Autobahn A4 in ca. 30 Minuten zu erreichen. Der Flugplatz Kamenz ist ca. 10 km von Elstra entfernt und bietet Rundflüge über die Oberlausitz an.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene Gewerke, Dienstleistungsbetriebe und kleine Handwerksbetriebe kennzeichnen die Wirtschaft der Stadt. Hervorzuheben sind die zahlreichen Töpferbetriebe, welche eine lange Tradition besitzen. In den eingemeindeten Gemeinden wird auch viel Landwirtschaft betrieben. Bergbau wurde und wird durch den Abbau von Granit betrieben. Das Elstraer Gewerbegebiet im Ortsteil Rauschwitz liegt nahe der Autobahn A4 Ausfahrt Burkau. In Elstra-Rauschwitz unterhält der Automobilzulieferer Linde + Wiemann einen Standort.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Elstra verfügt über eine Grund- und eine Oberschule.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cornelius Gurlitt: Elstra. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 35. Heft: Amtshauptmannschaft Kamenz (Land). C. C. Meinhold, Dresden 1912, S. 24.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung des Freistaates Sachsen nach Gemeinden am 31. Dezember 2020 (Hilfe dazu).
  2. Nichtamtliche Zahlen laut Stadtverwaltung Elstra
  3. Sächsisches Sorbengesetz, Anlage zu § 3 (2)
  4. Ernst Eichler und Hans Walther: Sachsen. Alle Städtenamen und deren Geschichte, Faber und Faber Verlag, Leipzig 2007, ISBN 978-3-86730-038-4, S. 58.
  5. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2019 in der Stadt Elstra

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Elstra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien