Schirgiswalde-Kirschau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Schirgiswalde-Kirschau
Deutschlandkarte, Position der Stadt Schirgiswalde-Kirschau hervorgehoben
51.09222222222214.428611111111250Koordinaten: 51° 6′ N, 14° 26′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Bautzen
Höhe: 250 m ü. NHN
Fläche: 24,3 km²
Einwohner: 6518 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 268 Einwohner je km²
Postleitzahl: 02681
Vorwahlen: 03592 (035938 in Bederwitz, Rodewitz und Sonnenberg / 035936 im OT Petersbach)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: BZ, BIW, HY, KM
Gemeindeschlüssel: 14 6 25 525
Adresse der
Stadtverwaltung:
Zittauer Straße 5
02681 Schirgiswalde-Kirschau
Webpräsenz: www.stadt-schirgiswalde-kirschau.de
Bürgermeister: Sven Gabriel (FDP)
Lage der Stadt Schirgiswalde-Kirschau im Landkreis Bautzen
Tschechien Dresden Landkreis Görlitz Landkreis Meißen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Arnsdorf Bautzen Bernsdorf Bischofswerda Bretnig-Hauswalde Burkau Crostwitz Cunewalde Demitz-Thumitz Doberschau-Gaußig Elsterheide Elstra Frankenthal (Sachsen) Göda Großdubrau Großharthau Großnaundorf Großpostwitz Großröhrsdorf Malschwitz Haselbachtal Hochkirch Hoyerswerda Kamenz Königsbrück Königswartha Kubschütz Laußnitz Lauta Lichtenberg (Lausitz) Lohsa Malschwitz Nebelschütz Neschwitz Neukirch (bei Königsbrück) Neukirch/Lausitz Obergurig Ohorn Oßling Ottendorf-Okrilla Panschwitz-Kuckau Pulsnitz Puschwitz Radeberg Radibor Räckelwitz Ralbitz-Rosenthal Rammenau Schirgiswalde-Kirschau Schmölln-Putzkau Schönteichen Schwepnitz Sohland an der Spree Spreetal Steina (Sachsen) Steinigtwolmsdorf Wachau (Sachsen) Weißenberg Wilthen Wittichenau Brandenburg PolenKarte
Über dieses Bild
Ortseingang von Kirschau mit Blick auf die Johanneskirche

Schirgiswalde-Kirschau (sorbisch Šěrachow-Korzym) ist eine Kleinstadt im Zentrum des Oberlausitzer Berglandes und gehört zum sächsischen Landkreis Bautzen.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Schirgiswalde-Kirschau besteht aus vier Stadtteilen (Ortschaften), die wiederum aus einzelnen Ortsteilen bestehen:

  • Crostau mit den Ortsteilen
    • Callenberg
    • Carlsberg
    • Crostau
    • Halbendorf/Geb.
    • Wurbis


  • Kirschau mit den Ortsteilen
    • Kirschau
    • Kleinpostwitz (sorb. Bójswecy)
  • Rodewitz/Spree mit den Ortsteilen
    • Bederwitz (Bjedrusk)
    • Rodewitz/Spree (Rozwodecy)
    • Sonnenberg




  • Schirgiswalde mit den Ortsteilen
    • Neuschirgiswalde
    • Schirgiswalde

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadtgemeinde entstand zum 1. Januar 2011 durch den freiwilligen Zusammenschluss der Stadt Schirgiswalde mit den Gemeinden Kirschau und Crostau. Die drei Gemeinden waren bereits zuvor in der Verwaltungsgemeinschaft Schirgiswalde verbunden, die im gleichen Zuge aufgelöst wurde. Sitz der Stadtverwaltung ist Kirschau.

Zur Geschichte der einzelnen Stadtteile: siehe die entsprechenden Ortsartikel

Politik[Bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten]

Nach der Gemeindefusion setzt sich der Stadtrat wie folgt zusammen:[2]

Liste: CDU FW FDP Gesamt
Sitze: 10 8 3 21 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten]

Am 27. März 2011 wurde der bisherige Bürgermeister von Kirschau, Sven Gabriel (FDP), der seit Jahresbeginn für die Stadt als Amtsverweser tätig war, zum neuen Bürgermeister gewählt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Denkingen und Niederstetten in Baden-Württemberg sowie Sundern (Sauerland) in Nordrhein-Westfalen sind Partnerstädte von Schirgiswalde-Kirschau.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Aus dem Stadtteil Crostau stammt unter anderem der Opernsänger Reiner Goldberg (* 1939).

Verkehr[Bearbeiten]

Der Haltepunkt Schirgiswalde-Kirschau liegt an der Bahnstrecke Oberoderwitz–Wilthen und wird von Regionalbahnen der Linie DresdenZittau im 2-Stunden-Takt bedient.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schirgiswalde-Kirschau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2013 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Website der Stadt