Flatex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Markeninhaber per 20. März 2019 umfirmiert, Infobox durch Marken-IB ersetzen, Eigenschreibe in Artikeltext ersetzen, Wandel von eigenem Unternehmen zu Marke nachvollziehbar darstellen... --Verzettelung (Diskussion) 11:10, 30. Apr. 2019 (CEST)
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Flatex GmbH

Logo
Rechtsform keine Rechtsform: flatex ist eine Marke der FinTech Group Bank AG
Gründung 1999
Sitz Frankfurt am Main (als Marke der FinTech Group Bank AG)
Leitung Niklas Helmreich und Benon Janos
Umsatz 84,86 Mio. Euro (Provisionserträge 2018)[1]
Branche Finanzdienstleistungen (Online Brokerage)
Website www.flatex.de und www.flatex.at

Flatex (Eigenschreibweise: flatex) ist ein deutscher Onlinebroker (ohne eigene Filialen) mit Sitz in Frankfurt am Main.

Unternehmensprofil

Gegründet 1999 als PRE.IPO AG, trat die Flatex AG im Jahr 2006 als Online Broker in den Markt ein. Im Sommer 2009 erfolgte der Börsengang,[2] bei dem der Flatex-Gründer Bernd Förtsch Mehrheitsaktionär blieb.[3] 2012 firmierte die Flatex AG in Flatex Holding AG und 2014 in FinTech Group AG um. Das Online-Brokerage-Geschäft flatex ist seit 2014 eine Marke der FinTech Group Bank AG. Die Unternehmensaktie wird am Open Market der Frankfurter Wertpapierbörse im Segment Scale gehandelt. Der Begriff „flatex“ ist ein sogenanntes Kofferwort und leitet sich aus den beiden Worten „flat“ und „execution“ ab. Der Kunde zahlt dabei völlig volumenunabhängig einen fixen Betrag für ein Wertpapiergeschäft.

2017 wurden rund 10,1 Millionen Wertpapiertransaktionen bei einem Kundenstamm von 217.945 Kunden und einem verwahrten Depotvolumen von ca. 7,5 Milliarden Euro im Online Brokerage abgewickelt und dabei 77,49 Millionen Euro Provisionserträge erlöst.[4]

Das Angebot von flatex, der Handel mit Aktien, Zertifikaten, Optionsscheinen, Anleihen, offenen Investmentfonds, Exchange Traded Funds (ETF), Hebelprodukten/Exchange Traded Products (ETP), Differenzkontrakten (CFD) und Devisen (FX), richtet sich nach eigenen Angaben „an aktive, gut informierte Trader, die eigenverantwortlich handeln“.[5] Beratung wird nicht geboten.

flatex bezeichnet sich als „Discount Broker“.[6] Im Jahr 2018 wurde flatex vom Handelsblatt zum sechsten Mal in Folge als „Bester Online Broker“ ausgezeichnet. Im Test der Zeitschrift €uro am Sonntag belegt flatex dreimal Platz 1 im Bereich Direktbanken Brokerage, als Grund wurden „geringe Kosten“ genannt. Das Online-Portal broker-test.de zeichnete flatex als „Fonds & Zertifikate Broker des Jahres 2017“ aus. Die WirtschaftsWoche und das DKI (Deutsches Kundeninstitut) küren flatex 2016 zum „Top Online Broker“.

Zum 15. März 2017 führte flatex einen Negativzins von 0,4 Prozent für alle Kunden ein. Begründet wurde dieser Schritt mit der Geldpolitik der EZB. flatex ist somit das erste Finanzdienstleistungsinstitut in Deutschland, das Negativzinsen bereits ab dem ersten Euro verlangt.[7][8][9]

Einlagensicherung

Die konto- und depotführende Bank ist die FinTech Group Bank. Einlagen der flatex-Kunden sind hier durch die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) mit Stand März 2016 bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Kunde abgesichert.[10]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Geschäftsbericht 2018 FinTech Group AG Geschäftsbericht 2018, Konzernanhang Note 20, S. 133, Provisionserträge inkl. Wertpapiergeschäft der ViTrade und weiterer B2B-Dienstleistungen der FinTech Group Bank AG. Abgerufen am 26. August 2019.
  2. "Flatex erlöst drei Millionen". "N-tv", abgerufen am 30. Juli 2015.
  3. Daniel Mohr: Mit dem Lamborghini an die Börse. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Mai 2009. Abgerufen am 7. Juli 2013.
  4. Geschäftsbericht 2017 FinTech Group AG Geschäftsbericht 2017, Konzernlagebericht, Kapitel 2.3 Geschäftsverlauf im Segment Financial Services S. 47 / flatex. Provisionserträge inkl. Wertpapiergeschäft der ViTrade und weiterer B2B-Dienstleistungen der FinTech Group Bank AG. Abgerufen am 5. Februar 2019.
  5. Portrait flatex-Website Abgerufen am 5. Februar 2019.
  6. Ein Discount Broker, der den Namen verdient flatex-Website. Abgerufen am 5. Februar 2019.
  7. Karsten Seibel: Die erste Bank verlangt Strafzinsen von jedermann. welt.de, 2. März 2017, abgerufen am 11. März 2017.
  8. Broker Flatex führt Strafzinsen für Privatkunden ein. In: faz.net, 2. März 2017, abgerufen am 11. März 2017.
  9. Flatex bittet zur Kasse. (Memento des Originals vom 12. März 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/boerse.ard.de boerse.ard.de. März 2017, abgerufen am 11. März 2017.
  10. flatex FAQs: Rund um Konto und Depot / Sind meine Einlagen bei Ihnen gesichert?