Lu Yen-hsun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lu Yen-hsun Tennisspieler
Lu Yen-hsun
Lu Yen-hsun 2016 bei den US Open
Spitzname: Randy
Nation: Chinesisch Taipeh Chinesisch Taipeh
Geburtstag: 14. August 1983
Größe: 180 cm
Gewicht: 74 kg
1. Profisaison: 2001
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Roberto Antonini
Preisgeld: 5.179.843 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 162:231
Höchste Platzierung: 33 (1. November 2010)
Aktuelle Platzierung: 561
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 63:94
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 86 (31. Januar 2005)
Aktuelle Platzierung: 526
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
22. November 2021
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Lu Yen-hsun (chinesisch 盧彥勳, Pinyin Lú Yànxūn; * 14. August 1983 in Taipeh) ist ein taiwanischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 schaffte Lu als erster Taiwaner überhaupt den Sprung in die Top 100 der ATP-Weltrangliste aufgrund guter Leistungen bei Challenger-Turnieren in der ersten Jahreshälfte. Im gleichen Jahr gelang ihm außerdem der erste Sieg gegen einen Top 10-Spieler beim Turnier im Queen’s Club, als er den Argentinier Guillermo Coria schlug.

Nach einem weiteren Challenger-Titel in Fargʻona sowie einem ATP-Titel im Doppel an der Seite von Rainer Schüttler in Chennai in der ersten Jahreshälfte von 2005 konnte Lu seine Erfolge jedoch aufgrund einer Verletzung nicht fortsetzen.

2006 erreichte Lu eine Reihe von Halbfinals bei diversen Challenger-Turnieren. In Rimouski verlor er im Finale gegen seinen Freund Kristian Pless aus Dänemark, zwei Wochen später gewann er das Turnier in Caloundra, als er Peter Luczak besiegte.

2007 in Memphis erreichte Lu erstmals ein Viertelfinale bei einem ATP-Turnier, als er in der zweiten Runde den Österreicher Jürgen Melzer schlug. Im Viertelfinale schied er jedoch gegen den späteren Turniersfinalisten Andy Roddick aus. Ende des Jahres gewann er in Kaohsiung einen weiteren Challenger-Titel.

2008 gewann Lu drei Challenger-Turniere in Waikoloa, Neu-Delhi und Taschkent. In San José erreichte er erneut auf ATP-Niveau ein Viertelfinale, verlor hier jedoch gegen Radek Štěpánek. Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 besiegte Lu in der ersten Runde den favorisierten Briten Andy Murray in zwei Sätzen (7:6, 6:4), in der zweiten Runde schlug er außerdem den Argentinier Agustín Calleri, schied jedoch in der dritten Runde gegen Jürgen Melzer aus.

Im Januar 2009 schaffte Lu bei den Australian Open erstmals den Sprung in die dritte Runde eines Grand-Slam-Turniers, auf dem Weg dorthin besiegte er den an zehnter Stelle gesetzten Argentinier David Nalbandian in fünf Sätzen. Im weiteren Jahresverlauf gewann Lu noch zwei Challenger-Titel in Ramat haScharon und Chuncheon, konnte jedoch auf ATP-Ebene keine größeren Erfolge verbuchen.

Das Jahr 2010 begann mit einer Viertelfinalteilnahme beim ATP-Turnier von Johannesburg und zwei erfolgreichen Qualifikationen und Erstrundensiegen bei den Masters-Turnieren von Indian Wells und Miami. Im Juni 2010 marschierte Lu in Wimbledon bis ins Viertelfinale durch, und besiegte dabei unter anderem den Vorjahresfinalisten Andy Roddick. Gegen Novak Đoković war er jedoch dann in drei Sätzen chancenlos. Nach diesem Erfolg wurde Lu erstmals in den Top 50 der Weltrangliste geführt.

Lu Yen-hsun nahm an den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen, 2008 in Peking, 2012 in London, 2016 in Rio de Janeiro und 2021 in Tokio teil.

Während der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele 2020 war er, gemeinsam mit der Gewichtheberin Kuo Hsing-chun, der Fahnenträger seiner Nation.

Er hält den Rekord für die meisten Challenger-Turniersiege (29) im Einzel.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP International Series
ATP World Tour 250 (3)
ATP Challenger Tour (42)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (3)
Sand (0)
Rasen (0)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 15. Februar 2004 Vereinigte Staaten Joplin Hartplatz (i) Vereinigte Staaten Glenn Weiner 6:4, 6:2
2. 28. März 2004 Australien Burnie Hartplatz Schweden Robert Lindstedt 6:3, 6:0
3. 7. November 2004 Australien Caloundra (1) Hartplatz Japan Takahiro Terachi 6:0, 7:5
4. 20. Mai 2005 Usbekistan Fargʻona Hartplatz Thailand Danai Udomchoke 6:1, 7:63
5. 19. November 2006 Australien Caloundra (2) Hartplatz Australien Peter Luczak 6:3, 6:1
6. 18. November 2007 Chinesisch Taipeh Kaohsiung (1) Hartplatz Israel Dudi Sela 6:3, 6:3
7. 27. Januar 2008 Vereinigte Staaten Waikoloa Hartplatz Vereinigte Staaten Vincent Spadea 6:2, 6:0
8. 17. Mai 2008 Indien Neu-Delhi Hartplatz Vereinigte Staaten Brendan Evans 5:7, 7:65, 6:3
9. 19. Oktober 2008 Usbekistan Taschkent Hartplatz Frankreich Mathieu Montcourt 6:3, 6:2
10. 9. Mai 2009 Israel Ramat haScharon Hartplatz Deutschland Benjamin Becker 6:3, 3:1 aufgg.
11. 8. November 2009 Korea Sud Chuncheon Hartplatz Niederlande Igor Sijsling 6:2, 6:3
12. 25. April 2010 Griechenland Athen Hartplatz Deutschland Rainer Schüttler 3:6, 7:63, 6:4
13. 24. Oktober 2010 Korea Sud Seoul (1) Hartplatz Sudafrika Kevin Anderson 6:3, 6:4
14. 18. September 2011 China Volksrepublik Ningbo (1) Hartplatz Estland Jürgen Zopp 6:2, 3:6, 6:1
15. 23. Oktober 2011 Korea Sud Seoul (2) Hartplatz Chinesisch Taipeh Wang Yeu-tzuoo 7:5, 6:3
16. 4. März 2012 Singapur Singapur Hartplatz Japan Gō Soeda 6:3, 6:4
17. 9. September 2012 China Volksrepublik Shanghai Hartplatz Deutschland Peter Gojowczyk 7:5, 6:0
18. 28. Oktober 2012 Korea Sud Seoul (3) Hartplatz Japan Yūichi Sugita 6:3, 7:64
19. 14. Juli 2013 China Volksrepublik Peking Hartplatz Japan Gō Soeda 6:2, 6:4
20. 22. September 2013 Chinesisch Taipeh Kaohsiung (2) Hartplatz Indien Yuki Bhambri 6:4, 6:3
21. 20. Juli 2014 Chinesisch Taipeh Kaohsiung (3) Hartplatz Italien Luca Vanni 6:77, 6:4, 6:4
22. 25. Oktober 2015 China Volksrepublik Ningbo (2) Hartplatz Estland Jürgen Zopp 7:63, 6:1
23. 12. Juni 2016 Vereinigtes Konigreich Surbiton Rasen Rumänien Marius Copil 7:5, 7:611
24. 19. Juni 2016 Vereinigtes Konigreich Ilkley Rasen Frankreich Vincent Millot 7:64, 6:2
25. 23. Oktober 2016 China Volksrepublik Ningbo (3) Hartplatz Japan Hiroki Moriya 6:3, 6:1
26. 30. Oktober 2016 China Volksrepublik Suzhou Hartplatz Vereinigte Staaten Stefan Kozlov 6:0, 6:1
27. 23. April 2017 Chinesisch Taipeh Taipeh Teppich (i) Japan Tatsuma Itō 6:1, 7:64
28. 6. August 2017 China Volksrepublik Chengdu Hartplatz Russland Jewgeni Donskoi 6:3, 6:4
29. 13. August 2017 China Volksrepublik Jinan Hartplatz Litauen Ričardas Berankis 6:3, 6:1

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 11. Januar 2014 Neuseeland Auckland Hartplatz Vereinigte Staaten John Isner 6:74, 6:77

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 9. Januar 2005 Indien Chennai (1) Hartplatz Deutschland Rainer Schüttler Indien Mahesh Bhupathi
Schweden Jonas Björkman
7:5, 4:6, 7:64
2. 30. September 2012 Thailand Bangkok Hartplatz Thailand Danai Udomchoke Vereinigte Staaten Eric Butorac
Australien Paul Hanley
6:3, 6:4
3. 11. Januar 2015 Indien Chennai (2) Hartplatz Vereinigtes Konigreich Jonathan Marray Sudafrika Raven Klaasen
Indien Leander Paes
6:3, 7:64
ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 1. Dezember 2002 Japan Yokohama Teppich (i) Thailand Danai Udomchoke Kroatien Ivo Karlović
Neuseeland Mark Nielsen
7:65, 6:3
2. 13. Juli 2003 Kanada Granby (1) Hartplatz Thailand Danai Udomchoke Brasilien Josh Goffi
Vereinigte Staaten Ryan Sachire
6:74, 6:4, 7:60
3. 16. November 2003 Vereinigte Staaten Austin Hartplatz Vereinigte Staaten Jason Marshall Brasilien Josh Goffi
Vereinigte Staaten Tripp Phillips
6:2, 2:6, 6:3
4. 15. Februar 2004 Vereinigte Staaten Joplin Hartplatz (i) Brasilien Bruno Soares Vereinigte Staaten Brian Baker
Vereinigte Staaten Rajeev Ram
3:6, 6:1, 6:1
5. 28. März 2004 Australien Burnie (1) Hartplatz Sudafrika Rik De Voest Italien Leonardo Azzaro
Osterreich Oliver Marach
6:3, 1:6, 7:5
6. 7. November 2004 Australien Caloundra Hartplatz Australien Luke Bourgeois Australien Mark Hlawaty
Australien Shannon Nettle
7:62, 7:5
7. 21. November 2004 Finnland Helsinki Hartplatz (i) Schweden Robert Lindstedt Italien Gianluca Bazzica
Italien Massimo Dell’Acqua
6:2, 6:2
8. 31. Juli 2005 Kanada Granby (2) Hartplatz Schweden Johan Landsberg Kanada Philip Bester
Kanada Frank Dancevic
4:6, 7:65, 7:5
9. 12. Februar 2006 Australien Burnie (2) Hartplatz Australien Luke Bourgeois Australien Raphael Durek
Australien Alun Jones
6:3, 6:2
10. 28. Oktober 2007 Korea Sud Seoul (1) Hartplatz Sudafrika Rik De Voest Thailand Sanchai Ratiwatana
Thailand Sonchat Ratiwatana
6:3, 7:5
11. 1. November 2009 Korea Sud Seoul (2) Hartplatz Sudafrika Rik De Voest Thailand Sanchai Ratiwatana
Thailand Sonchat Ratiwatana
7:65, 3:6, [10:6]
12. 25. April 2010 Griechenland Athen Hartplatz Sudafrika Rik De Voest Niederlande Robin Haase
Niederlande Igor Sijsling
6:3, 6:4
13. 8. November 2015 Thailand Hua Hin Hartplatz Chinesisch Taipeh Lee Hsin-han Deutschland Andre Begemann
Indien Purav Raja
kampflos

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 16. September 2007 China Volksrepublik Peking Hartplatz Sudafrika Chris Haggard Sudafrika Rik De Voest
Australien Ashley Fisher
7:63, 0:6, [6:10]
2. 10. Januar 2010 Indien Chennai Hartplatz Serbien Janko Tipsarević Spanien Marcel Granollers
Spanien Santiago Ventura
5:7, 2:6
3. 23. Mai 2015 Schweiz Genf Sand Sudafrika Raven Klaasen Kolumbien Juan Sebastián Cabal
Kolumbien Robert Farah
5:7, 6:4, [7:10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lu Yen-hsun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien