Independent Spirit Award/Bester internationaler Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wim Wenders, erster Preisträger aus dem deutschsprachigen Raum

Preisträger und nominierte Filmproduktionen für den Independent Spirit Award in der Kategorie Bester internationaler Film (Best International Film). Die Kategorie war bei den ersten beiden Verleihungen des Filmpreises in den Jahren 1986 und 1987 als eine Art Sonderpreis (Special Distinction – Best Foreign Film, dt.: Besondere Auszeichnung – Bester ausländischer Film) ausgelobt. 1988 wurde die Auszeichnung für den besten ausländischen Film als reguläre Preiskategorie (Best Foreign Film) aufgenommen. 2012 änderte die Kategorie ihren Namen in Best International Film.[1]

Als „internationaler Film“ gilt jedes erzählende filmische Werk („narrative film“), das außerhalb der Vereinigten Staaten produziert wurde, weshalb auch englischsprachige Filmproduktionen aus dem Ausland wie dem Vereinigten Königreich in der Vergangenheit Berücksichtigung fanden (eine Nominierung für nicht US-amerikanische Filmproduktionen kann daneben nur in der Kategorie Beste Dokumentarfilm erfolgen).[2] Die Preistrophäe geht an den/die Regisseur/-in des nominierten Films.[1]

2005, 2007, 2012, 2013, 2015, 2016 und 2018 stimmte der preisgekrönte Film mit dem Oscar-Gewinner in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film überein, 2011 wurde der spätere Oscar-Preisträger in der Kategorie Bester Film ausgezeichnet.

Ein Regisseur aus dem deutschsprachigen Kino war erstmals 1989 erfolgreich, als Der Himmel über Berlin des Deutschen Wim Wenders prämiert wurde. Ihm folgten 2000 Tom Tykwer für Lola rennt, 2007 Florian Henckel von Donnersmarck für Das Leben der Anderen und 2017 Maren Ade für Toni Erdmann. 2013 gewann der Österreicher Michael Haneke die Auszeichnung mit dem französischsprachigen Film Liebe.

1980er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986

Kuß der Spinnenfrau (Kiss of the Spider Woman) – Regie: Héctor Babenco

The Hit – Regie: Stephen Frears
Ran (乱) – Regie: Akira Kurosawa
Das wahre Leben der Alice im Wonderland (Dreamchild) – Regie: Gavin Millar


1987

Zimmer mit Aussicht (A Room with a View) – Regie: James Ivory

28 Up – Regie: Michael Apted
Männer – Regie: Doris Dörrie
Mein wunderbarer Waschsalon (My Beautiful Laundrette) – Regie: Stephen Frears
Mona Lisa – Regie: Neil Jordan


1988

Mein Leben als Hund (Mitt liv som hund) – Regie: Lasse Hallström

Auf Wiedersehen, Kinder (Au revoir les enfants) – Regie: Louis Malle
Hope and Glory – Regie: John Boorman
Prick up your ears – Regie: Stephen Frears
Tampopo (タンポポ) – Regie: Jūzō Itami


1989

Der Himmel über Berlin – Regie: Wim Wenders

Aufstand in Kenia (The Kitchen Toto) – Regie: Harry Hook
Out of Rosenheim (Bagdad Cafe) – Regie: Percy Adlon
Yeelen – Regie: Souleymane Cissé
Zwei Welten (A World Apart) – Regie: Chris Menges

1990er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990

Mein linker Fuß (My Left Foot: The Story of Christy Brown) – Regie: Jim Sheridan

Entfernte Stimmen – Stilleben (Distant Voices, Still Lives) – Regie: Terence Davies
Hanussen – Regie: István Szabó
High Hopes – Regie: István Szabó
Yan zhi kou (胭脂扣) – Regie: Stanley Kwan


1991

Sweetie – Regie: Jane Campion

Halte still – stirb – erwache (Замри — умри — воскресни!, Zamri – Oumri – Voskrensni) – Regie: Vitali Kanewski
Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber (The Cook, the Thief, His Wife & Her Lover) – Regie: Peter Greenaway
Schwarzer Regen (黒い雨, Kuroi ame) – Regie: Shōhei Imamura
Eine Stadt der Traurigkeit (悲情城市, Pinyin bēiqíng chéngshì) – Regie: Hou Hsiao-Hsien


1992

Ein Engel an meiner Tafel (An Angel at my Table) – Regie: Jane Campion

Life is Sweet (Life Is Sweet) – Regie: Mike Leigh
Requiem für Dominic – Regie: Robert Dornhelm
Taxi Blues (Такси-блюз, Taksi-bljus) – Regie: Pawel Lungin
Die zwei Leben der Veronika (La Double Vie de Véronique) – Regie: Krzysztof Kieślowski


1993

The Crying Game – Regie: Neil Jordan

Danzón – Regie: María Novaro
Rote Laterne (大紅燈籠高高掛 / 大红灯笼高高挂, Pinyin Dà hóng dēnglóng gāogāo guà) – Regie: Zhang Yimou
Urga (Урга — территория любви) – Regie: Nikita Michalkow
Wiedersehen in Howards End (Howards End) – Regie: James Ivory


1994

Das Piano (The Piano) – Regie: Jane Campion

Bittersüße Schokolade (Como agua para chocolate) – Regie: Alfonso Arau
Die Geschichte der Qiu Ju (秋菊打官司, Qiū Jú dǎ guānsi) – Regie: Zhang Yimou
Nackt (Naked) – Regie: Mike Leigh
Orlando – Regie: Sally Potter


1995

Drei Farben: Rot (Trois couleurs: Rouge) – Regie: Krzysztof Kieślowski

32 Variationen über Glenn Gould (32 Short Films About Glenn Gould) – Regie: François Girard
Der blaue Drachen (蓝风筝. Lán fēngzheng) – Regie: Tian Zhuangzhuang
Ladybird, Ladybird (Ladybird Ladybird) – Regie: Ken Loach
Die Opfer von St. Vincent (The Boys of St. Vincent) – Regie: John N. Smith


1996

Vor dem Regen (Pred doždot) – Regie: Milčo Mančevski

Exotica – Regie: Atom Egoyan
Ich bin Kuba (Soy Cuba) – Regie: Michail Kalatosow
Quer durch den Olivenhain (زیر درختان زیتون, Zire darakhatan zeyton) – Regie: Abbas Kiarostami
Die Stadt der verlorenen Kinder (La cité des enfants perdus) – Regie: Jean-Pierre Jeunet und Marc Caro


1997

Lügen und Geheimnisse (Secrets & Lies) – Regie: Mike Leigh

Breaking the Waves – Regie: Lars von Trier
Chungking Express (重慶森林, Chóngqìng sēnlín) – Regie: Wong Kar-Wai
Lamerica – Regie: Gianni Amelio
Trainspotting – Neue Helden (Trainspotting) – Regie: Danny Boyle


1998

Das süße Jenseits (The Sweet Hereafter) – Regie: Atom Egoyan

Boca A Boca – Regie: Manuel Gómez Pereira
Happy Together – Regie: Wong Kar-Wai
Nénette und Boni (Nénette et Boni) – Regie: Claire Denis
Underground (Подземље, Podzemlje) – Regie: Emir Kusturica


1999

Das Fest (Festen) – Regie: Thomas Vinterberg

Der Aal (うなぎ, Unagi) – Regie: Shōhei Imamura
Central Station (Central do Brasil) – Regie: Walter Salles
Der General (The General) – Regie: John Boorman
Hana-Bi (はなび) – Regie: Takeshi Kitano

2000er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000

Lola rennt – Regie: Tom Tykwer

Alles über meine Mutter (Todo sobre mi madre) – Regie: Pedro Almodóvar
My Son the Fanatic – Regie: Udayan Prasad
Rosetta – Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne
Topsy-Turvy – Auf den Kopf gestellt (Topsy-Turvy) – Regie: Mike Leigh


2001

Dancer in the Dark – Regie: Lars von Trier

In the Mood for Love – Regie: Wong Kar-Wai
Malli (மல்லி) – Regie: Santosh Sivan
The War Zone – Regie: Tim Roth
Zeit der trunkenen Pferde (زمانی برای مستی اسب‌ها, Zamānī barāye mastī asbhā) – Regie: Bahman Ghobadi


2002

Die fabelhafte Welt der Amélie (Le fabuleux destin d’Amélie Poulain) – Regie: Jean-Pierre Jeunet

Amores Perros (Amores perros) – Regie: Alejandro González Iñárritu
Lumumba – Regie: Raoul Peck
Sexy Beast – Regie: Jonathan Glazer
Zusammen! (Tillsammans!) – Regie: Lukas Moodysson


2003

Y Tu Mamá También – Lust for Life (Y tu mamá también) – Regie: Alfonso Cuarón

Atanarjuat – Die Legende vom schnellen Läufer (Atanarjuat – The Fast Runner) – Regie: Zacharias Kunuk
Auszeit (L’Emploi du temps) – Regie: Laurent Cantet
Bloody Sunday – Regie: Paul Greengrass
Die Klavierspielerin (La Pianiste) – Regie: Michael Haneke


2004

Whale Rider, Neuseeland – Regie: Niki Caro

City of God (Cidade de Deus), Brasilien – Regie: Fernando Meirelles
Lilja 4-ever, Schweden – Regie: Lukas Moodysson
Die unbarmherzigen Schwestern (The Magdalene Sisters), England/Irland – Regie: Peter Mullan
Das große Rennen von Belleville (Les Triplettes de Belleville), Frankreich/Kanada/Belgien – Regie: Sylvain Chomet


2005

Das Meer in mir (Mar adentro), Spanien – Regie: Alejandro Amenábar

La mala educación – Schlechte Erziehung, Spanien (La mala educación) – Regie: Pedro Almodóvar
Oasis (오아시스), Südkorea – Regie: Lee Chang-dong
Nächtliche Irrfahrt (Feux rouges), Frankreich – Regie: Cédric Kahn
Yesterday, Südafrika – Regie: Darrell Roodt


2006

Paradise Now, Palästinensische Autonomiegebiete/Niederlande/Deutschland/Frankreich – Regie: Hany Abu-Assad

Gegen die Wand, Deutschland/Türkei – Regie: Fatih Akin
Mexican Kids – Temporada de patos (Temporada de patos), Mexiko – Regie: Fernando Eimbcke
Der Tod des Herrn Lazarescu (Moartea domnului Lăzărescu), Rumänien – Regie: Cristi Puiu
Tony Takitani (トニー滝谷, Tonii Takitani), Japan – Regie: Jun Ichikawa


2007

Das Leben der Anderen, Deutschland – Regie: Florian Henckel von Donnersmarck

12:08 Jenseits von Bukarest (A fost sau n-a fost?), Rumänien – Regie: Corneliu Porumboiu
Ang Pagdadalaga ni Maximo Oliveros, Philippinen – Regie: Auraeus Solito
Buenos Aires 1977 (Crónica de una fuga), Argentinien – Regie: Adrián Caetano
Tage des Ruhms (Indigènes), Frankreich/Marokko/Algerien/Belgien – Regie: Rachid Bouchareb


2008

Once, Irland – Regie: John Carney

4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage (4 luni, 3 săptămâni și 2 zile), Rumänien – Regie: Cristian Mungiu
Die Band von nebenan (ביקור התזמורת, Bikur ha-tizmoret / اللقاء الأخير), Israel – Regie: Eran Kolirin
Lady Chatterley, Frankreich – Regie: Pascale Ferran
Persepolis, Frankreich – Regie: Vincent Paronnaud und Marjane Satrapi


2009

Die Klasse (Entre les murs), Frankreich – Regie: Laurent Cantet

Couscous mit Fisch (La graine et le mulet), Frankreich – Regie: Abdellatif Kechiche
Gomorrha – Reise in das Reich der Camorra (Gomorra), Italien – Regie: Matteo Garrone
Hunger, Vereinigtes Königreich/Irland – Regie: Steve McQueen
Stellet Licht, Mexiko/Frankreich/Niederlande/Deutschland – Regie: Carlos Reygadas

2010er-Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010

An Education, Vereinigtes Königreich/Frankreich – Regie: Lone Scherfig

Die ewigen Momente der Maria Larsson (Maria Larssons eviga ögonblick), Schweden – Regie: Jan Troell
Mother (마더, Madeo), Südkorea – Regie: Bong Joon-ho
La Nana – Die Perle (La nana), Chile – Regie: Sebastián Silva
Ein Prophet (Un prophète), Frankreich – Regie: Jacques Audiard


2011

The King’s Speech, Vereinigtes Königreich – Regie: Tom Hooper

Kisses, Irland – Regie: Lance Daly
Mademoiselle Chambon, Frankreich – Regie: Stéphane Brizé
Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben (ลุงบุญมีระลึกชาติ, Lung Boonmee raluek chat), Thailand – Regie: Apichatpong Weerasethakul
Von Menschen und Göttern (Des hommes et des dieuxa), Frankreich – Regie: Xavier Beauvois


2012

Nader und Simin – Eine Trennung (جدایی نادر از سیمین, Dschodai-ye Nader az Simin), Iran – Regie: Asghar Farhadi

Der Junge mit dem Fahrrad (Le gamin au vélo), Belgien/Frankreich/Italien – Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne
Melancholia, Dänemark/Schweden/Frankreich/Deutschland – Regie: Lars von Trier
Shame, Vereinigtes Königreich – Regie: Steve McQueen
Tyrannosaur – Eine Liebesgeschichte (Tyrannosaur), Vereinigtes Königreich – Regie: Paddy Considine


2013

Liebe (Amour), Frankreich – Regie: Michael Haneke

Der Geschmack von Rost und Knochen (De rouille et d’os), Frankreich/Belgien – Regie: Jacques Audiard
Once Upon a Time in Anatolia (Bir Zamanlar Anadolu’da), Türkei – Regie: Nuri Bilge Ceylan
Rebelle, Kanada – Regie: Kim Nguyen
Winterdieb (L’enfant d’en haut), Schweiz – Regie: Ursula Meier


2014

Blau ist eine warme Farbe (La vie d’Adèle), Frankreich – Regie: Abdellatif Kechiche

Gloria, Chile – Regie: Sebastián Lelio
La Grande Bellezza – Die große Schönheit (La grande bellezza), Italien – Regie: Paolo Sorrentino
Die Jagd (Jagten), Dänemark – Regie: Thomas Vinterberg
Tian zhu ding (天註定), Volksrepublik China – Regie: Jia Zhangke


2015

Ida, Polen – Regie: Paweł Pawlikowski

Höhere Gewalt (Turist), Schweden – Regie: Ruben Östlund
Leviathan (Левиафан, Lewiafan), Russland – Regie: Andrei Swjaginzew
Mommy, Kanada – Regie: Xavier Dolan
Norte, Hangganan ng Kasaysayan, Philippinen – Regie: Lav Diaz
Under the Skin, Vereinigtes Königreich – Regie: Jonathan Glazer


2016

Saul fia, Ungarn – Regie: László Nemes

Der Schamane und die Schlange (El abrazo de la serpiente), Kolumbien – Regie: Ciro Guerra
Bande de filles, Frankreich – Regie: Céline Sciamma
Mustang, Frankreich/Türkei – Regie: Deniz Gamze Ergüven
Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach (En duva satt på en gren och funderade på tillvaron) – Regie: Roy Andersson


2017

Toni Erdmann, Deutschland/Rumänien – Regie: Maren Ade

Aquarius, Brasilien – Regie: Kleber Mendonça Filho
Chevalier, Griechenland – Regie: Athina Rachel Tsangari
Trois souvenirs de ma jeunesse, Frankreich – Regie: Arnaud Desplechin
Under the Shadow, Vereinigtes Königreich/Jordanien/Katar – Regie: Babak Anvari


2018

Eine fantastische Frau (Una mujer fantástica), Chile – Regie: Sebastián Lelio

120 BPM (120 battements par minute), Frankreich – Regie: Robin Campillo
I Am Not a Witch, Sambia – Regie: Rungano Nyoni
Lady Macbeth, Vereinigtes Königreich – Regie: William Oldroyd
Loveless (Нелюбовь), Russland – Regie: Andrei Swjaginzew

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 30 Years of Spirit Awards Nominees & Winners, 1986–2015 bei amazonaws.com (PDF-Datei, abgerufen am 14. Januar 2016).
  2. FAQ bei spiritawards.com (abgerufen am 14. Januar 2016).