Europapokal der Landesmeister 1990/91

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Europapokal der Landesmeister 1990/91
Pokalsieger Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Roter Stern Belgrad (1. Titel)
Beginn 19. September 1990
Finale 29. Mai 1991
Finalstadion Stadio San Nicola, Bari
Mannschaften 31
Spiele 59
Tore 190  (ø 3,22 pro Spiel)
Torschützenkönig Frankreich Jean-Pierre Papin
Osterreich Peter Pacult (je 6)
Europapokal der Landesmeister 1989/90

Der Europapokal der Landesmeister 1990/91 war die 36. Auflage des Wettbewerbs. 31 Klubmannschaften nahmen teil, darunter 30 Landesmeister der vorangegangenen Saison und mit dem AC Mailand der Titelverteidiger. Mit Roter Stern Belgrad gewann erst das zweite Mal nach Steaua Bukarest 1986 eine osteuropäische Mannschaft den Wettbewerb. Schauplatz des Finales war am 29. Mai 1991 das Stadio San Nicola im italienischen Bari.

Zum ersten Mal nach einer fünfjährigen Sperre wegen der Katastrophe von Heysel 1985 hätten englische Teams an den Start gehen dürfen, doch war der qualifizierte Meister FC Liverpool für sieben Jahre gesperrt worden. Zudem konnte Ajax Amsterdam als Meister der Niederlande aufgrund einer einjährigen Sperre ebenfalls nicht antreten.[1]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wettbewerb wurde letztmals im reinen Pokalmodus mit Hin- und Rückspielen (mit Ausnahme des Endspiels) ausgetragen. Bei Torgleichstand zählte zunächst die größere Zahl der auswärts erzielten Tore; gab es auch hierbei einen Gleichstand, wurde das Rückspiel verlängert und gegebenenfalls sofort anschließend ein Elfmeterschießen zur Entscheidung ausgetragen.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freilos: Italien AC Mailand

Die Hinspiele fanden am 18. und 19. September, die Rückspiele am 2. und 3. Oktober 1990 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Odense BK  Danemark 01:10 SpanienSpanien Real Madrid 1:4 0:6
FC Valletta  Malta 00:10 Schottland Glasgow Rangers 0:4 0:6
APOEL Nikosia  Zypern 1960 2:7 Deutschland FC Bayern München 2:3 0:4
KA Akureyri  Island 1:3 Bulgarien 1971 ZSKA Sofia 1:0 0:3
Lech Posen  Polen 5:1 Griechenland Panathinaikos Athen 3:0 2:1
Roter Stern Belgrad  Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 5:2 Schweiz Grasshopper Club Zürich 1:1 4:1
Olympique Marseille  FrankreichFrankreich 5:1 Albanien 1946 KS Dinamo Tirana 5:1 0:0
FC Swarovski Tirol  OsterreichÖsterreich 7:1 Finnland Kuusysi Lahti 5:0 2:1
Lillestrøm SK  Norwegen 1:3 Belgien FC Brügge 1:1 0:2
Sparta Prag  Tschechoslowakei 0:4 Sowjetunion Spartak Moskau 0:2 0:2
SSC Neapel  ItalienItalien 5:0 Ungarn Újpesti Dózsa SC Budapest 3:0 2:0
Malmö FF  SchwedenSchweden 5:4 Turkei Beşiktaş Istanbul 3:2 2:2
Dinamo Bukarest  Rumänien 5:1 Irland St Patrick’s Athletic 4:0 1:1
US Luxemburg  Luxemburg 1:6 Deutschland Demokratische Republik 1949 Dynamo Dresden 1:3 0:3
FC Porto  Portugal 13:10 Nordirland FC Portadown 5:0 8:1

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden vom 23. bis 25. Oktober, die Rückspiele am 6. und 7. November 1990 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Bayern München  Deutschland 7:0 Bulgarien 1971 ZSKA Sofia 4:0 3:0
SSC Neapel  ItalienItalien 0:0
(3:5 i. E.)
Sowjetunion Spartak Moskau 0:0 0:0 n. V.
AC Mailand  ItalienItalien 1:0 Belgien FC Brügge 0:0 1:0
Dynamo Dresden  Deutschland 2:2
(5:4 i. E.)
SchwedenSchweden Malmö FF 1:1 1:1 n. V.
Roter Stern Belgrad  Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 4:1 Schottland Glasgow Rangers 3:0 1:1
Dinamo Bukarest  Rumänien 0:4 Portugal FC Porto 0:0 0:4
Real Madrid  SpanienSpanien 11:30 OsterreichÖsterreich FC Swarovski Tirol 9:1 2:2
Lech Posen  Polen 4:8 FrankreichFrankreich Olympique Marseille 3:2 1:6

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 6., die Rückspiele am 20. März 1991 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Spartak Moskau  Sowjetunion 3:1 SpanienSpanien Real Madrid 0:0 3:1
AC Mailand  ItalienItalien 1:4 FrankreichFrankreich Olympique Marseille 1:1 10:31
Roter Stern Belgrad  Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 6:0 Deutschland Dynamo Dresden 3:0 23:02
FC Bayern München  Deutschland 3:1 Portugal FC Porto 1:1 2:0
1 Das Spiel Olympique Marseille gegen AC Mailand wurde in der 88. Minute nach einem Flutlicht-Ausfall abgebrochen. Die Italiener kamen beim Stande von 0:1 nicht wieder auf das Spielfeld zurück, obwohl Schiedsrichter Bo Karlsson (Schweden) den Anstoß, nach der Reparatur, dennoch ausführen ließ. Danach brach er die Partie ab. Der AC Mailand wurde für ein Jahr im Europacup gesperrt. Das Spiel wurde mit 0:3 gewertet.
2 Das Spiel Dynamo Dresden gegen Roter Stern Belgrad wurde wegen Zuschauerausschreitung vom spanischen Schiedsrichter Emilio Soriano Aladrén beim Stand von 1:2 in der 78. Minute abgebrochen. Aus der Dresdner Fan-Kurve waren Feuerwerkskörper und Wurfgeschosse auf den Rasen geworfen worden. Die Polizei musste gegen die Randalierer Wasserwerfer einsetzen und Dynamo Dresden wurde von der UEFA für zwei Jahre von allen europäischen Wettbewerben ausgeschlossen. Da sich Dynamo Dresden bis heute nicht wieder für einen internationalen Wettbewerb qualifizieren konnte, galt die Sperre ab der Saison 1998/99 nach insgesamt acht Jahren als verjährt.

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 10., die Rückspiele am 24. April 1991 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Bayern München  Deutschland 3:4 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Roter Stern Belgrad 1:2 2:2
Spartak Moskau  Sowjetunion 2:5 FrankreichFrankreich Olympique Marseille 1:3 1:2

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FK Roter Stern Belgrad Olympique Marseille
FK Roter Stern Belgrad
29. Mai 1991 in Bari (Stadio San Nicola)
Ergebnis: 0:0 n. V., 5:3 i. E.
Zuschauer: 57.500
Schiedsrichter: Tullio Lanese (Italien Italien)
Olympique Marseille


Stevan Stojanović (C)ein weißes C in blauem KreisMiodrag Belodedici, Ilija Najdoski, Refik Šabanadžović, Vladimir Jugović, Slobodan MarovićSiniša Mihajlović, Dragiša Binić, Dejan Savićević (84. Vlada Stošić), Robert ProsinečkiDarko Pančev
Cheftrainer: Ljupko Petrović
Pascal OlmetaManuel Amoros, Basile Boli, Carlos Mozer, Éric Di Meco (112. Dragan Stojković) – Laurent Fournier (75. Philippe Vercruysse), Bruno Germain, Bernard Casoni, Abédi PeléJean-Pierre Papin (C)ein weißes C in blauem Kreis, Chris Waddle
Cheftrainer: Raymond Goethals (Belgien Belgien)
Elfmeterschießen
Elfmeter verwandelt 1:0 Robert Prosinečki

Elfmeter verwandelt 2:0 Dragiša Binić

Elfmeter verwandelt 3:1 Miodrag Belodedici

Elfmeter verwandelt 4:2 Siniša Mihajlović

Elfmeter verwandelt 5:3 Darko Pančev

Elfmeter verschossen Stojanović hält gegen Amoros

Elfmeter verwandelt 2:1 Bernard Casoni

Elfmeter verwandelt 3:2 Jean-Pierre Papin

Elfmeter verwandelt 4:3 Carlos Mozer
Gelbe Karten Dragiša Binić, Siniša Mihajlović, Slobodan Marović Gelbe Karten Basile Boli

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spieler Klub Tore
1 Osterreich Peter Pacult FC Swarovski Tirol 6
Frankreich Jean-Pierre Papin Olympique Marseille 6
3 Schottland Mo Johnston Glasgow Rangers 5
Spanien Sebastián Losada Real Madrid 5
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Darko Pančev Roter Stern Belgrad 5
Mexiko Hugo Sánchez Real Madrid 5
Frankreich Philippe Vercruysse Olympique Marseille 5
8 Spanien Emilio Butragueño Real Madrid 4
Deutschland Torsten Gütschow Dynamo Dresden 4
Algerien Rabah Madjer FC Porto 4
Frankreich Stéphane Paille FC Porto 4
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Robert Prosinečki Roter Stern Belgrad 4

Eingesetzte Spieler FK Roter Stern Belgrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. FK Roter Stern Belgrad
FK Roter Stern Belgrad

* Milorad Ratković (1/-) hat den Verein während der Saison verlassen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Het staafincident, een zwarte dag voor Ajax (niederländisch), 11. Februar 2006. Abgerufen am 25. August 2011.