Kylie Minogue/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kylie Minogue – Diskografie

Kylie Minogue (2009)
Veröffentlichungen
Studioalben 14
Kompilationen 17
Remixalben 11
EPs 9
Singles 65
Videoalben 26
Musikvideos 66
Weihnachtsalben 1

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der australischen Popsängerin Kylie Minogue. Den Quellenangaben zufolge hat sie in ihrer Karriere mehr als 70 Millionen Tonträger verkauft.[1] Die erfolgreichste Veröffentlichung von Kylie Minogue ist das achte Studioalbum Fever mit rund sechs Millionen verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
1988 Kylie
8
GoldGold

(25 Wo.)
15
(4 Mt.)
7
PlatinPlatin

(14 Wo.)
1
SechsfachplatinSechsfachplatin

(68 Wo.)
53
GoldGold

(28 Wo.)
2
SechsfachplatinSechsfachplatin

(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juli 1988
Verkäufe: + 6.000.000[2]
1989 Enjoy Yourself
33
(13 Wo.)
300! 13
GoldGold

(3 Wo.)
1
VierfachplatinVierfachplatin

(34 Wo.)
300! 9
PlatinPlatin

(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 1989
Verkäufe: + 1.500.000
1990 Rhythm of Love
300! 300! 300! 9
GoldGold

(23 Wo.)
300! 10
PlatinPlatin

(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 1990
Verkäufe: + 200.000
1991 Let’s Get to It
300! 300! 300! 15
(12 Wo.)
300! 13
PlatinPlatin

(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1991
Verkäufe: + 70.000
1994 Kylie Minogue
78
(1 Wo.)
300! 33
(4 Wo.)
4
GoldGold

(21 Wo.)
300! 3
GoldGold

(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 1994
Verkäufe: + 135.000
1998 Impossible Princess
300! 300! 300! 10
(5 Wo.)
300! 4
PlatinPlatin

(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 1998
Verkäufe: + 70.000
2000 Light Years
35
(13 Wo.)
300! 28
(7 Wo.)
2
PlatinPlatin

(38 Wo.)
300! 1
VierfachplatinVierfachplatin

(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 2000
Verkäufe: + 580.000
2001 Fever
1
PlatinPlatin

(49 Wo.)
1
PlatinPlatin

(29 Wo.)
3
DoppelplatinDoppelplatin

(50 Wo.)
1
FünffachplatinFünffachplatin

(83 Wo.)
3
PlatinPlatin

(44 Wo.)
1
SiebenfachplatinSiebenfachplatin

(74 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2001
Verkäufe: + 6.000.000[3]
2003 Body Language
11
(16 Wo.)
23
GoldGold

(8 Wo.)
8
GoldGold

(17 Wo.)
6
PlatinPlatin

(30 Wo.)
42
(8 Wo.)
2
DoppelplatinDoppelplatin

(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. November 2003
Verkäufe: + 650.000
2007 X
15
(18 Wo.)
16
(10 Wo.)
9
(27 Wo.)
4
PlatinPlatin

(29 Wo.)
139
(1 Wo.)
1
PlatinPlatin

(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 2007
Verkäufe: + 490.000
2010 Aphrodite
3
(12 Wo.)
3
(10 Wo.)
2
(13 Wo.)
1
PlatinPlatin

(32 Wo.)
19
(3 Wo.)
2
PlatinPlatin

(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2010
Verkäufe: + 435.000
2014 Kiss Me Once
9
(4 Wo.)
16
(3 Wo.)
8
(5 Wo.)
2
SilberSilber

(12 Wo.)
31
(1 Wo.)
1
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. März 2014
Verkäufe: + 200.000[4]
2015 Kylie Christmas
34
(2 Wo.)
46
(1 Wo.)
51
(2 Wo.)
12
GoldGold

(12 Wo.)
184
(1 Wo.)
7
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2015
Verkäufe: + 140.000
2018 Golden
3
(6 Wo.)
5
(3 Wo.)
4
(6 Wo.)
1
GoldGold

(27 Wo.)
64
(1 Wo.)
1
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. April 2018
Verkäufe: + 100.000

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
1998 Intimate and Live
300! 300! 300! 300! 300! 28
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1998
2007 Showgirl Homecoming Live
59
(1 Wo.)
55
(1 Wo.)
54
(3 Wo.)
7
SilberSilber

(5 Wo.)
300! 28
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Januar 2007
Verkäufe: + 60.000
2015 Kiss Me Once Live at the SSE Hydro
51
(1 Wo.)
300! 300! 26
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 20. März 2015

Weitere Livealben

  • 2005: Showgirl
  • 2009: Kylie: Live in New York
  • 2011: Aphrodite Les Folies: Live in London

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
1992 Greatest Hits
81
(4 Wo.)
300! 300! 1
PlatinPlatin

(11 Wo.)
300! 3
DoppelplatinDoppelplatin

(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 1992
Verkäufe: + 300.000
2000 Hits+
300! 300! 300! 41
SilberSilber

(2 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2000
Verkäufe: + 60.000
2002 Greatest Hits 87-92
300! 300! 300! 20
PlatinPlatin

(13 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2002
Verkäufe: + 300.000
2004 Ultimate Kylie
10
(24 Wo.)
15
GoldGold

(14 Wo.)
19
(14 Wo.)
4
DreifachplatinDreifachplatin

(44 Wo.)
300! 5
VierfachplatinVierfachplatin

(42 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2004
Verkäufe: + 1.300.000
2012 The Best of Kylie Minogue
85
(1 Wo.)
300! 63
(1 Wo.)
11
SilberSilber

(6 Wo.)
300! 39
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2012
Verkäufe: + 60.000
The Abbey Road Sessions
31
(2 Wo.)
53
(1 Wo.)
17
(3 Wo.)
2
GoldGold

(12 Wo.)
120
(1 Wo.)
7
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2012
Verkäufe: + 100.000

Weitere Kompilationen

  • 1990: Singles Collection
  • 2001: Confide in Me (UK: Silber)
  • 2003: Greatest Hits 1987–1999
  • 2003: Greatest Hits 87–97
  • 2004: Kylie Minogue: Artist Collection
  • 2005: Double Plays: Kylie / Enjoy Yourself
  • 2007: Confide in Me: The Irresistible Kylie
  • 2007: Kylie Minogue / Impossible Princess
  • 2009: 2 CD Originals: X / Fever
  • 2011: Hits
  • 2011: Greatest Hits

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
1998 Impossible Remixes / Mixes
300! 300! 300! 63
(1 Wo.)
300! 37
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 1998
2008 Boombox – The Remix Album 2000-2008
300! 300! 300! 28
(2 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2008

Weitere Remixalben

  • 1988: The Kylie Collection
  • 1989: Kylie’s Remixes Volume 1
  • 1992: Kylie’s Remixes Volume 2
  • 1993: Kylie’s Non-Stop History 50 + 1
  • 1993: Greatest Remix Hits 1
  • 1993: Greatest Remix Hits 2
  • 1998: Greatest Remix Hits 3
  • 1998: Greatest Remix Hits 4
  • 2010: Essential Mixes

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Kylie
  • 1998: Other Sides
  • 2004: Money Can’t Buy
  • 2004: 3 Track Live CD
  • 2007: Darling
  • 2008: Remixes
  • 2010: Pink Sparkle
  • 2010: A Kylie Christmas
  • 2011: Performance
  • 2014: Sleepwalker
  • 2015: Kylie

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen als Leadmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
1987 The Loco-Motion / Locomotion
Kylie
3
(15 Wo.)
3
(3½ Mt.)
2
(12 Wo.)
2
(11 Wo.)
3
GoldGold

(27 Wo.)
1
DreifachplatinDreifachplatin

(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juli 1987
Verkäufe: + 500.000
I Should Be So Lucky
Kylie
1
GoldGold

(17 Wo.)
4
(3 Mt.)
1
(13 Wo.)
1
GoldGold

(17 Wo.)
28
(14 Wo.)
1
PlatinPlatin

(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Dezember 1987
Verkäufe: + 650.000
1988 Got to Be Certain
Kylie
6
(17 Wo.)
300! 8
(11 Wo.)
2
SilberSilber

(12 Wo.)
300! 1
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 1988
Verkäufe: + 200.000
I Still Love You (Je ne sais pas pourquoi)
Kylie
14
(15 Wo.)
300! 24
(4 Wo.)
2
SilberSilber

(14 Wo.)
300! 11
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Oktober 1988
Verkäufe: + 200.000
It’s No Secret
Kylie
300! 300! 300! *2
(9 Wo.)
37
(13 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 1988
* B-Seite von „Wouldn’t Change a Thing“
1989 Hand on Your Heart
Enjoy Yourself
17
(15 Wo.)
300! 6
(9 Wo.)
1
GoldGold

(11 Wo.)
300! 4
GoldGold

(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. April 1989
Verkäufe: + 400.000
Wouldn’t Change a Thing
Enjoy Yourself
24
(13 Wo.)
300! 27
(2 Wo.)
2
(9 Wo.)
300! 6
GoldGold

(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 1989
Verkäufe: + 35.000
Never Too Late
Enjoy Yourself
45
(13 Wo.)
300! 23
(3 Wo.)
4
SilberSilber

(10 Wo.)
300! 14
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 1989
Verkäufe: + 200.000
1990 Tears on My Pillow
Enjoy Yourself
31
(14 Wo.)
300! 300! 1
SilberSilber

(8 Wo.)
300! 20
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Januar 1990
Verkäufe: + 200.000
Better the Devil You Know
Rhythm of Love
24
(14 Wo.)
27
(2 Wo.)
21
(4 Wo.)
2
SilberSilber

(10 Wo.)
300! 4
GoldGold

(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. April 1990
Verkäufe: + 235.000
Step Back in Time
Rhythm of Love
36
(15 Wo.)
300! 29
(1 Wo.)
4
(8 Wo.)
300! 5
GoldGold

(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 1990
Verkäufe: + 35.000
1991 What Do I Have to Do?
Rhythm of Love
48
(7 Wo.)
300! 300! 6
(8 Wo.)
300! 11
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Januar 1991
Shocked
Rhythm of Love
300! 300! 300! 6
(7 Wo.)
300! 7
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 1991
Word Is Out
Let’s Get to It
300! 300! 300! 16
(5 Wo.)
300! 10
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 1991
If You Were with Me Now
Let’s Get to It
61
(8 Wo.)
300! 300! 4
(7 Wo.)
300! 23
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 1991
mit Keith Washington
1992 Give Me Just a Little More Time
Let’s Get to It
51
(11 Wo.)
300! 300! 2
(8 Wo.)
300! 24
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 1992
Finer Feelings
Let’s Get to It
300! 300! 300! 11
(6 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 13. April 1992
What Kind of Fool (Heard All That Before)
Greatest Hits
81
(4 Wo.)
300! 300! 14
(5 Wo.)
300! 17
GoldGold

(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. August 1992
Verkäufe: + 35.000
Celebration
Greatest Hits
300! 300! 300! 20
(7 Wo.)
300! 21
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 1992
1994 Confide in Me
Kylie Minogue
50
(7 Wo.)
300! 20
(8 Wo.)
2
SilberSilber

(14 Wo.)
300! 1
PlatinPlatin

(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 1994
Verkäufe: + 270.000
Put Yourself in My Place
Kylie Minogue
87
(4 Wo.)
300! 300! 11
(9 Wo.)
300! 11
GoldGold

(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 1994
Verkäufe: + 35.000
1995 Where Is the Feeling?
Kylie Minogue
300! 300! 300! 16
(3 Wo.)
300! 31
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 1995
1997 Some Kind of Bliss
Impossible Princess
300! 300! 300! 22
(9 Wo.)
300! 27
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 1997
Did It Again
Impossible Princess
300! 300! 300! 14
(8 Wo.)
300! 15
GoldGold

(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 1997
Verkäufe: + 35.000
1998 Breathe
Impossible Princess
300! 300! 300! 14
(4 Wo.)
300! 23
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 1998
Cowboy Style
Impossible Princess
300! 300! 300! 300! 300! 39
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 1998
2000 Spinning Around
Light Years
62
(9 Wo.)
300! 34
(21 Wo.)
1
SilberSilber

(13 Wo.)
300! 1
PlatinPlatin

(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juni 2000
Verkäufe: + 270.000
On a Night Like This
Light Years
72
(9 Wo.)
300! 51
(10 Wo.)
2
SilberSilber

(13 Wo.)
300! 1
PlatinPlatin

(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2000
Verkäufe: + 270.000
Kids
Light Years
47
(9 Wo.)
300! 35
(14 Wo.)
2
SilberSilber

(20 Wo.)
300! 14
GoldGold

(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2000
Verkäufe: + 35.000; mit Robbie Williams
Please Stay
Light Years
300! 300! 300! 10
(9 Wo.)
300! 15
GoldGold

(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2000
Verkäufe: + 35.000
2001 Your Disco Needs You
Light Years
31
(12 Wo.)
70
(1 Wo.)
27
(17 Wo.)
300! 300! 20
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2001
Can’t Get You Out of My Head
Fever
1
PlatinPlatin

(21 Wo.)
1
PlatinPlatin

(25 Wo.)
1
PlatinPlatin

(33 Wo.)
1
DoppelplatinDoppelplatin

(30 Wo.)
7
GoldGold

(20 Wo.)
1
DreifachplatinDreifachplatin

(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2001
Verkäufe: + 3.188.500
2002 In Your Eyes
Fever
18
(9 Wo.)
22
(11 Wo.)
8
(27 Wo.)
3
SilberSilber

(23 Wo.)
300! 1
GoldGold

(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Januar 2002
Verkäufe: + 235.000
Love at First Sight
Fever
16
(9 Wo.)
29
(11 Wo.)
22
(23 Wo.)
2
SilberSilber

(12 Wo.)
23
(16 Wo.)
3
GoldGold

(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2002
Verkäufe: + 3.010.000
Come into My World
Fever
47
(4 Wo.)
59
(4 Wo.)
66
(12 Wo.)
8
(10 Wo.)
91
(8 Wo.)
4
GoldGold

(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2002
Verkäufe: + 35.000
2003 Slow
Body Language
8
(9 Wo.)
20
(13 Wo.)
18
(11 Wo.)
1
(14 Wo.)
91
(3 Wo.)
1
PlatinPlatin

(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2003
Verkäufe: + 133.000
2004 Red Blooded Woman
Body Language
16
(10 Wo.)
23
(11 Wo.)
15
(13 Wo.)
5
(9 Wo.)
300! 4
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2004
Chocolate
Body Language
43
(7 Wo.)
58
(4 Wo.)
53
(7 Wo.)
6
(7 Wo.)
300! 14
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juni 2004
I Believe in You
Ultimate Kylie
12
(14 Wo.)
4
(16 Wo.)
6
(17 Wo.)
2
(13 Wo.)
300! 6
GoldGold

(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2004
Verkäufe: + 35.000
2005 Giving You Up
Ultimate Kylie
27
(9 Wo.)
45
(7 Wo.)
40
(8 Wo.)
6
(10 Wo.)
300! 8
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2005
2007 2 Hearts
X
13
(9 Wo.)
14
(13 Wo.)
10
(19 Wo.)
4
(16 Wo.)
300! 1
GoldGold

(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 2007
Verkäufe: + 35.000
2008 In My Arms
X
8
(16 Wo.)
16
(19 Wo.)
10
(25 Wo.)
10
(12 Wo.)
300! 35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2008
Wow
X
41
(8 Wo.)
73
(2 Wo.)
51
(7 Wo.)
5
SilberSilber

(21 Wo.)
300! 11
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Februar 2008
Verkäufe: + 200.000
The One
X
300! 300! 300! 36
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 28. Juli 2008
2010 All the Lovers
Aphrodite
10
(25 Wo.)
5
(20 Wo.)
6
(21 Wo.)
3
GoldGold

(19 Wo.)
300! 13
GoldGold

(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juni 2010
Verkäufe: + 435.000
Get Outta My Way
Aphrodite
41
(7 Wo.)
61
(2 Wo.)
61
(3 Wo.)
12
(8 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 27. September 2010
Better Than Today
Aphrodite
300! 300! 300! 32
(8 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 2010
2011 Put Your Hands Up (If You Feel Love)
Aphrodite
300! 38
(1 Wo.)
300! 93
(1 Wo.)
300! 50
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2011
2012 Timebomb
K25 Time Capsule
56
(1 Wo.)
58
(3 Wo.)
300! 31
(7 Wo.)
300! 12
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2012
Flower
The Abbey Road Sessions
300! 300! 300! 96
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 25. September 2012[5]
2014 Into the Blue
Kiss Me Once
31
(6 Wo.)
37
(3 Wo.)
32
(2 Wo.)
12
(5 Wo.)
300! 46
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2014
I Was Gonna Cancel
Kiss Me Once
300! 300! 300! 59
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2014
Crystallize
Single-Track
300! 300! 300! 60
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2014
2018 Dancing
Golden
71
(2 Wo.)
300! 300! 38
(7 Wo.)
300! 46
GoldGold

(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Januar 2018
Verkäufe: + 35.000
Stop Me from Falling
Golden
300! 300! 300! 52
(3 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 9. März 2018
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2018 Santa Baby
Kylie Christmas
60
(1 Wo.)
67
(1 Wo.)
57
(1 Wo.)
38
(16 Wo.)
300! 300!
Charteinstieg: 28. Dezember 2018

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
1988 Especially for You
Ten Good Reasons
10
(16 Wo.)
12
(2½ Mt.)
2
(15 Wo.)
1
GoldGold

(14 Wo.)
300! 2
GoldGold

(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 1988
Verkäufe: + 400.000; Jason Donovan feat. Kylie Minogue
1989 Do They Know It’s Christmas?
Single-Track
74
(1 Wo.)
300! 24
(4 Wo.)
1
PlatinPlatin

(6 Wo.)
300! 30
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 1989
Verkäufe: + 600.000; mit Band Aid II
1991 Keep on Pumpin’ It
Single-Track
300! 300! 300! 49
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 4. November 1991
Visionsmasters & Tony King feat. Kylie Minogue
1995 Where the Wild Roses Grow
Murder Ballads
12
GoldGold

(26 Wo.)
4
(19 Wo.)
11
(20 Wo.)
11
(4 Wo.)
300! 2
GoldGold

(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 1995
Verkäufe: + 250.000
Nick Cave and the Bad Seeds feat. Kylie Minogue
1998 GBI: German Bold Italic
Sound Museum
300! 300! 300! 63
(1 Wo.)
300! 50
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1998
Towa Tei feat. Kylie Minogue
2010 Everybody Hurts
Hope for Haiti Now
16
(7 Wo.)
23
(7 Wo.)
16
(2 Wo.)
1
PlatinPlatin

(6 Wo.)
300! 28
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2010
Verkäufe: + 600.000
Higher
Rokstarr
3
PlatinPlatin

(42 Wo.)
3
PlatinPlatin

(27 Wo.)
4
PlatinPlatin

(29 Wo.)
8
SilberSilber

(20 Wo.)
300! 25
GoldGold

(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 2010
Verkäufe: + 622.500; Taio Cruz feat. Kylie Minogue
2013 Whistle
Summery
300! 300! 300! 300! 300! 97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2013
feat. mùm
Limpido
Single-Track
300! 300! 66
(1 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 10. September 2013
Laura Pausini & Kylie Minogue
2014 Beautiful
Sex and Love
300! 300! 300! 300! 300! 47
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. März 2014
feat. Enrique Iglesias
2015 Right Here, Right Now
Single-Track
300! 300! 300! 300! 300! 56
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Januar 2015
feat. Giorgio Moroder

Weitere Singles

  • 1988: Turn It into Love
  • 1991: Do You Dare? (als Angel K)
  • 2001: Butterfly
  • 2007: Santa Baby (UK: Silber)
  • 2008: All I See
  • 2010: Let It Snow
  • 2013: Skirt
  • 2014: Sexercize
  • 2014: Golden Boy
  • 2014: Sexy Love
  • 2015: Only You (feat. James Corden)
  • 2015: 100 Degrees (mit Dannii Minogue)
  • 2015: Every Day’s Like Christmas
  • 2016: At Christmas
  • 2016: Wonderful Christmastime (mit Mika)

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
2002 KylieFever2002: Live in Manchester
55
GoldGold

(2 Wo.)
300! 300! 300!
DoppelplatinDoppelplatin
300! 300!
Erstveröffentlichung: 18. November 2002
Verkäufe: + 75.000
2004 Body Language Live – Album Launch at the London Apollo
64
(1 Wo.)
300! 300! 300!
GoldGold
300! 300!
PlatinPlatin
Erstveröffentlichung: 12. Juli 2004
Verkäufe: + 80.000
Ultimate Kylie
300! 6
(2 Wo.)
300! 300!
DoppelplatinDoppelplatin
300! 300!
DreifachplatinDreifachplatin
Erstveröffentlichung: 21. November 2004
Verkäufe: + 195.000
2005 Showgirl – The Greatest Hits Tour
300! 6
(1 Wo.)
300! 300!
DoppelplatinDoppelplatin
300! 300!
VierfachplatinVierfachplatin
Erstveröffentlichung: 25. November 2005
Verkäufe: + 170.000
2008 Kylie Live: X2008
83
(1 Wo.)
8
(1 Wo.)
300! 2
GoldGold

(48 Wo.)
300! 2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2008
2010 Rare and Unseen
300! 300! 300! 13
(2 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 3. Juli 2010

Weitere Videoalben

  • 1989: The Videos
  • 1989: The Videos 2
  • 1989: The Kylie Collection
  • 1990: On the Go … Live in Japan
  • 1991: Let’s Get to … The Videos
  • 1992: Live
  • 1992: Greatest Video Hits
  • 1998: The Kylie Tapes 94-98
  • 1998: Intimate & Live
  • 2001: On a Night Like This – Live in Sydney (UK: Doppelplatin; Verkäufe: + 45.000)
  • 2002: In Your Eyes
  • 2002: Love at First Sight
  • 2002: Come into My World
  • 2002: Intimate & Live
  • 2002: Greatest Hits 1987-1992 (UK: Gold)
  • 2003: Greatest Hits 1987-1997
  • 2003: Greatest Hits 1987-1999
  • 2004: Artist Collection: Kylie Minogue
  • 2007: White Diamond / Showgirl Homecoming (UK: Gold)
  • 2011: Live in Dublin

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1987 The Loco-Motion / Locomotion (2 Versionen) Chris Langman
I Should Be So Lucky (2 Versionen) Chris Langman
1988 Got to Be Certain (2 Versionen) Chris Langman
Je Ne Sais Pas Pourquoi Chris Langman
Made in Heaven Chris Langman
Especially for You Chris Langman
It’s No Secret Chris Langman
1989 Hand on Your Heart Chris Langman
Wouldn’t Change a Thing Pete Cornish
Never Too Late Pete Cornish
Tears on My Pillow Pete Cornish
Do They Know It’s Christmas?
1990 Better the Devil You Know Paul Goldman
Step Back in Time Nick Egan
1991 What Do I Have to Do? Dave Hogan
Shocked Dave Hogan
Word Is Out James LeBon
If You Were with Me Now Greg Masuak
1992 Give Me Just a Little More Time Greg Masuak
Finer Feelings Dave Hogan
What Kind of Fool (Heard All That Before) Greg Masuak
Celebration Greg Masuak
1994 Confide in Me Paul Boyd
Put Yourself in My Place Keir McFarlane
1995 Where Is the Feeling? Keir McFarlane
Where the Wild Roses Grow Rocky Schenck
1997 Some Kind of Bliss David Mould
Did It Again (2 Versionen) Pedro Romhanyi
1998 Breathe Kieran Evans
Cowboy Style Michael Williams
GBI: German Bold Italic Stéphane Sednaoui
2000 Spinning Around Dawn Shadforth
On a Night like This Douglas Avery
Kids Simon Hilton
Please Stay James Frost, Alex Smith
2001 Your Disco Needs You Todd Cole
Can’t Get You Out of My Head Dawn Shadforth
2002 In Your Eyes Dawn Shadforth
Love at First Sight Johan Renck
Come into My World Michel Gondry
2003 Slow Baillie Walsh
2004 Red Blooded Woman Jake Nava
Chocolate Dawn Shadforth
I Believe in You Vernie Veung
2005 Giving You Up Alex & Martin
2007 2 Hearts Dawn Shadforth
2008 Wow Melina Matsoukas
In My Arms Melina Matsoukas
All I See William Baker
The One Ben Ib
2010 Everybody Hurts
All the Lovers Joseph Kahn
Get Outta My Way AlexandLiane
Better Than Today William Baker, Kylie Minogue
Higher Alex Herron
Santa Baby Alasdair McLellan
2011 Put Your Hands Up (If You Feel Love)
2012 Timebomb
Flower
2013 Skirt Nom De Strip
Limpido
2014 Into The Blue Dawn Shadforth
Sexercize
I Was Gonna Cancel
Crystallize
2015 Right Here, Right Now
The Other Boys
100 Degrees
Every Days Like Christmas

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: The Albums 2000-2010
  • 2012: K25 Time Capsule

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartauswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Aufstellung beinhaltet eine Übersicht über die Charterfolge Kylie Minogues in den Album-, Single- und Musik-DVD-Charts. In Deutschland besteht die Besonderheit, dass Videoalben sich ebenfalls in den Albumcharts platzieren, in den weiteren Ländern stammen die Chartausgaben aus den Musik-DVD-Charts.

DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
Nummer-eins-Alben 1 1 6 5
Top-10-Alben 5 3 6 14 1 14
Alben in den Charts 17 11 13 22 8 18
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
Nummer-eins-Videoalben
Top-10-Videoalben 3 1 1
Videoalben in den Charts 3 2 1


DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US AustralienAustralien AU
Nummer-eins-Singles 2 1 2 9 10
Top-10-Singles 9 7 12 36 2 23
Singles in den Charts 40 25 35 54 7 54

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien (CAPIF) 0! S 1 2 36.000 capif.org.ar
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! S 18 55 3.510.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! S 3 3 185.000 ultratop.be
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! S 2 0! P 70.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! S 4 3 1.875.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! S 0! G 4 (4.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) 0! S 1 0! P 25.000 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 4 5 3 2.080.000 infodisc.fr snepmusique.com
GriechenlandGriechenland Griechenland (IFPI) 0! S 1 1 35.000 ifpi.gr (Memento vom 23. April 2013 im Internet Archive)
HongkongHongkong Hongkong (IFPI/HKRIA) 0! S 1 2 50.000 ifpihk.org
IrlandIrland Irland (IRMA) 0! S 1 3 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! S 3 0! P 45.000 fimi.it
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! S 3 0! P 300.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! S 0! G 3 210.000 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! S 5 3 82.500 nztop40.co.nz
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! S 1 0! P 40.000 nvpi.nl
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! S 0! G 1 10.000 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! S 2 3 130.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! S 1 0! P 50.000 bestsellery.zpav.pl
RusslandRussland Russland (NFPF) 0! S 1 0! P 5.000 2m-online.ru
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! S 1 2 130.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! S 2 5 245.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) 0! S 2 1 200.000 promusicae.es
UngarnUngarn Ungarn (MAHASZ) 0! S 2 1 24.000 zene.slagerlistak.hu
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 3 1 3.262.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 19 13 35 15.054.000 bpi.co.uk
Insgesamt 23 74 133

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lars Brandle: Kylie Minogue to Be Honored with Australia’s Top Live Entertainment Award. In: Billboard. 28. Juni 2013, abgerufen am 17. Juli 2017 (englisch).
  2. Kylie Greatest Hits 87-97. Abgerufen am 26. April 2015.
  3. Robbie Daw: Kylie Minogue’s ‘Fever’ Turns 10: Backtracking. In: Idolator. 27. Februar 2012, abgerufen am 26. April 2015 (englisch).
  4. Jacques Petersom: Kylie Minogue To Leave Label Following Album Flop? In: Pop Dust. 2. Juni 2014, abgerufen am 26. April 2015 (englisch).
  5. http://www.digitalspy.co.uk/music/news/a407825/kylie-minogue-unveils-new-song-flower-listen.html

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]