Usch (Eifel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Usch
Usch (Eifel)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Usch hervorgehoben

Koordinaten: 50° 6′ N, 6° 36′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Eifelkreis Bitburg-Prüm
Verbandsgemeinde: Bitburger Land
Höhe: 328 m ü. NHN
Fläche: 1,33 km2
Einwohner: 58 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 44 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54655
Vorwahl: 06594
Kfz-Kennzeichen: BIT, PRÜ
Gemeindeschlüssel: 07 2 32 129
Adresse der Verbandsverwaltung: Hubert-Prim-Straße 7
54634 Bitburg
Website: www.usch-eifel.de
Ortsbürgermeister: Theo Dimmer
Lage der Ortsgemeinde Usch im Eifelkreis Bitburg-Prüm
BitburgAuw bei PrümRoth bei PrümOlzheimNeuendorfKleinlangenfeldSchwirzheimBüdesheimWallersheimFleringenWeinsheimGondenbrettSellerichBuchetOberlascheidBleialfMützenichWinterscheidWinterspeltGroßlangenfeldBrandscheidPrümRommersheimGiesdorfHersdorfSeiwerathSchöneckenOberlauchNiederlauchOrlenbachWinringenDingdorfWatzerathPittenbachPronsfeldHabscheidMasthornHeckhuscheidMatzerathHeisdorfNimsreulandLaselWawernFeuerscheidNimshuscheidLützkampenGroßkampenbergKesfeldÜttfeldEuscheidStrickscheidLünebachLierfeldEilscheidDackscheidMerlscheidPintesfeldKinzenburgWaxweilerManderscheidLichtenbornArzfeldIrrhausenReiffSengerichLeidenbornHerzfeldEschfeldRoscheidHarspeltSevenig (Our)DahnenReipeldingenDaleidenDasburgPreischeidOlmscheidJuckenKickeshausenLauperathKrautscheidOberpierscheidNiederpierscheidLascheidHargartenLambertsbergMauelPlütscheidBurbachBalesfeldNeuheilenbachNeidenbachUschZendscheidSteinbornSankt ThomasMalbergweichMalberg (Eifel)KyllburgweilerSeinsfeldOberkailGransdorfGindorfPickließemOrsfeldKyllburgEtteldorfWilseckerBademSefferweichSeffernSchleidHeilenbachEhlenzOberweilerBickendorfNattenheimFließemRittersdorf (Eifel)LießemNiederweilerBiersdorf am SeeWiersdorfWißmannsdorfHamm (Eifel)EchtershausenBrechtFeilsdorfHütterscheidBaustertBrimingenMülbachOberweisBettingen (Eifel)OlsdorfWettlingenStockemHalsdorfEnzenDudeldorfGondorfMetterichHüttingen an der KyllRöhlScharfbilligSülmDahlemTrimportIdenheimIdesheimMeckelEßlingenOberstedemNiederstedemWolsfeldDockendorfIngendorfMesserichBirtlingenAltscheidBerkothNusbaumBiesdorfKruchtenHommerdingenHüttingen bei LahrMettendorfNiehlBurgLahrGeichlingenKörperichRoth an der OurGentingenAmmeldingen an der OurBerscheidBaulerWaldhof-FalkensteinKeppeshausenRodershausenGemündSevenig bei NeuerburgAfflerDauwelshausenScheitenkorbNasingenMuxerathObergecklerNiedergecklerSinspeltNiederradenKoxhausenHerbstmühleKarlshausenZweifelscheidLeimbachEmmelbaumAmmeldingen bei NeuerburgHeilbachUppershausenPlascheidHüttenNeuerburgScheuernFischbach-OberradenUtscheidWeidingenÜbereisenbachWallendorfBollendorfEchternacherbrückErnzenFerschweilerMindenMenningenEisenachGilzemKaschenbachNiederweisIrrelPrümzurlayAlsdorfHolsthumPeffingenSchankweilerSpangdahlemHerforstBeilingenPhilippsheimSpeicher (Eifel)PreistOrenhofenAuw an der KyllHostenNordrhein-WestfalenBelgienLuxemburgTrierLandkreis Trier-SaarburgLandkreis VulkaneifelLandkreis Bernkastel-WittlichKarte
Über dieses Bild
St. Walburga, Westseite

Usch in der Eifel ist eine Ortsgemeinde im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Bitburger Land an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Usch liegt im mittleren Kylltal, direkt an der Grenze zum Landkreis Vulkaneifel.

Zur Gemeinde gehört der Wohnplatz Berghof.[2]

Nachbarorte sind Densborn im Norden, Zendscheid und Sankt Thomas im Süden, sowie Neidenbach im Südwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1144 erstmals urkundlich als Hussa erwähnt.[3] Die Uscher Mühle entstand 1621. Ende des 18. Jahrhunderts gehörte der Ort zum kurtrierischen Amt Kyllburg. Die Inbesitznahme des Linken Rheinufers durch französische Revolutionstruppen beendete die alte Ordnung. Der Ort wurde von 1798 bis 1814 Teil der Französischen Republik (bis 1804) und anschließend des Französischen Kaiserreichs, zugeordnet der Mairie Kyllburg im Kanton Kyllburg des Arrondissements Prüm im Saardépartement.[4] Nach der Niederlage Napoleons kam Usch aufgrund der 1815 auf dem Wiener Kongress getroffenen Vereinbarungen zum Königreich Preußen und gehörte nun zum Kreis Bitburg des Regierungsbezirks Trier, der 1822 Teil der neu gebildeten preußischen Rheinprovinz wurde. Aus der Mairie wurde die Bürgermeisterei (später das Amt) Kyllburg.[5]

Als Folge des Ersten Weltkriegs war die gesamte Region dem französischen Abschnitt der Alliierten Rheinlandbesetzung zugeordnet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Usch innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der rheinland-pfälzischen Kommunalreform wurde der Ort der Verbandsgemeinde Kyllburg zugeordnet, die wiederum zum 1. Juli 2014 in die Verbandsgemeinde Bitburger Land aufging.

Im Jahr 2015 entschied sich der Gemeinderat von Usch, an der Initiative „Zukunfts-Check Dorf“ des Eifelkreises teilzunehmen. Ende 2017 konnte das erste Dorfentwicklungskonzept vorgestellt werden, mit dem sich die Gemeinde den Herausforderungen durch Strukturwandel und demographischer Entwicklung stellen will.[6]

Statistik zur Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Usch, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[7]

Jahr Einwohner
1815 72
1835 121
1871 129
1905 116
1939 125
Jahr Einwohner
1950 133
1961 111
1970 107
1987 68
2005 70

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat von Usch besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[8]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theo Dimmer ist Ortsbürgermeister von Usch.[9][10] Da er bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 keine ausreichende Mehrheit erreicht hatte,[11] und für eine angesetzte Wiederholungswahl kein gültiger Wahlvorschlag eingereicht wurde, oblag die Neuwahl des Bürgermeisters dem Rat.[12] Dieser bestätigte Dimmer am 12. September 2019 für weitere fünf Jahre in seinem Amt.[13][9]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blasonierung lautet: „Von Silber über Rot geteilt, oben ein roter Sparrenbalken, unten drei goldene Ähren.“ Der Sparrenbalken stammt aus dem Wappen des Conrad Husch, im 14. Jahrhundert Burgmann des Trierer Erzbischofs Balduin, die Ähren sind das Attribut der Ortspatronin St. Walburga.[14]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz (Stand: 2021) sind folgende Kulturdenkmäler ausgewiesen:[15]

  • Römisch-katholische Filialkirche St. Walburga, zweiachsiger Saalbau (bezeichnet 1780)
  • Drei Häuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert
  • Messingrohrwerk Albert bei der alten Uscher Mühle, Fabrikgebäude (Anfang 20. Jahrhundert)
  • Zwei Wegekreuze im Ort und der Gemarkung (von 1726 bzw. 1821)

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Usch

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das früher landwirtschaftlich geprägte Utsch hat sich durch den Strukturwandel der letzten Jahrzehnte zu einer Pendlergemeinde entwickelt. Am ehemaligen Standort der alten Uscher Mühle befindet sich heute in den historischen Gebäuden des Messingrohrwerks eine Rohrzieherei, die als Industriezulieferer tätig ist.[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn

Der Haltepunkt Usch-Zendscheid liegt an der Eifelstrecke (Köln – Euskirchen – Gerolstein – Trier). Es handelt sich um einen Bedarfshalt, der von den Zügen der Linie RB22 bedient wird:[16]

Linie Verlauf Takt
RE 22
RB 22
Eifel-Express:
Köln Messe/Deutz – Köln Hbf – Köln West – Köln Süd – Erftstadt – Weilerswist – Euskirchen – Mechernich – Kall – Urft (Steinfeld) – Nettersheim – Blankenheim (Wald) – Schmidtheim – Dahlem (Eifel) – Jünkerath – Lissendorf – Oberbettingen-Hillesheim – Gerolstein (Gattungswechsel RE/RB) – Birresborn – Mürlenbach – Densborn – Usch/Zendscheid – St. Thomas – Kyllburg – Bitburg-Erdorf – Hüttingen – Philippsheim – Speicher – Auw an der Kyll – Daufenbach – Kordel – Ehrang – Pfalzel – Trier Hbf
Stand: Fahrplanwechsel Dezember 2020
60 min

Für den gesamten Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gilt der Tarif des Verkehrsverbunds Region Trier (VRT).

Straße

Usch liegt westlich der entlang der Kyll verlaufenden Landesstraße 24, von der die durch den Ort führende Kreisstraße 126 nach Neuheilenbach abzweigt.

Radweg

Entlang des Flusses führt der Kylltal-Radweg am Ort vorbei.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Usch – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2021. S. 103 (PDF; 2,6 MB).
  3. Die Geschichte der Ortsgemeinde Usch. Verbandsgemeinde Bitburger Land, abgerufen am 26. Juli 2021.
  4. Verwaltungszugehörigkeit der einzelnen Gemeinden. Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, S. 25, abgerufen am 26. Juli 2021.
  5. Amt Kyllburg. Verbandsgemeinde Bitburger Land, abgerufen am 26. Juli 2021.
  6. a b Dorfentwicklungskonzept 2017. Ortsgemeinde Usch, 27. November 2017, abgerufen am 26. Juli 2021.
  7. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  8. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  9. a b Usch. In: Mein Dorf, meine Stadt. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, abgerufen am 26. Juli 2021.
  10. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Wahl der ehrenamtlichen Orts- und Stadtbürgermeister. Eifelkreis Bitburg-Prüm ab 2014. Abgerufen am 26. Juli 2021.
  11. Raimund Breuer: Bekanntmachung des Ergebnisses der Wahl zur / zum Ortsbürgermeister/in der Gemeinde Usch am 26.05.2019. In: Bitburger Landbote, Ausgabe 23/2019. Linus Wittich Medien GmbH, abgerufen am 26. Juli 2021.
  12. Rudolf Schaal: Beschlussvorlage Ortsgemeinderat Usch, BV/OGR66/0002/2019. Wahl der Ortsbürgermeisterin / des Ortsbürgermeisters. Verbandsgemeindeverwaltung Bitburger Land, 15. August 2019, abgerufen am 26. Juli 2021.
  13. Theodor Dimmer: Bekanntmachung der Sitzung des Ortsgemeinderates Usch am 12.09.2019. In: Bitburger Landbote, Ausgabe 36/2019. Linus Wittich Medien GmbH, abgerufen am 26. Juli 2021.
  14. Wappen. Verbandsgemeinde Bitburger Land, abgerufen am 26. Juli 2021.
  15. Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler – Eifelkreis Bitburg-Prüm. Mainz 2021, S. 122 f. (PDF; 4,4 MB).
  16. Kursbuch der Deutschen Bahn. Abgerufen am 25. September 2018.
  17. Der Kylltal Rad- und Wanderweg. Ortsgemeinde Usch, 27. November 2017, abgerufen am 26. Juli 2021.