Landévant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landévant
Landevan
Wappen von Landévant
Landévant (Frankreich)
Landévant
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Lorient
Kanton Pluvigner
Gemeindeverband Auray Quiberon Terre Atlantique
Koordinaten 47° 46′ N, 3° 7′ WKoordinaten: 47° 46′ N, 3° 7′ W
Höhe 0–80 m
Fläche 22,34 km2
Einwohner 3.711 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 166 Einw./km2
Postleitzahl 56690
INSEE-Code
Website http://www.landevant.fr/

Landévant (bretonisch: Landevan) ist eine französische Gemeinde mit 3711 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Morbihan in der Region Bretagne. Sie gehört zum Arrondissement Lorient und ist Teil des Kantons Pluvigner. Die Einwohner werden Landévantais genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landévant liegt am Fluss Étel. Umgeben wird Landévant von den Nachbargemeinden Languidic im Norden und Nordwesten, Pluvigner im Norden und Osten, Landaul im Süden und Südosten sowie Nostang im Westen und Südwesten.

Durch die Gemeinde führt die Route nationale 165 (zugleich E 60) und die Bahnstrecke Savenay–Landerneau.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1846 1901 1931 1946 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
Einwohner 1.433 1.608 1.615 1.700 1.823 1.601 1.594 1.516 1.794 2.083 2.123 2.714 3.322

Quellen:[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle de Locmaria-er-Hoët
  • Kirche Saint-Martin, 1834 an der Stelle der früheren Kirche aus dem 15. Jahrhundert erbaut
  • Kapelle de Locmaria-er-Hoët, seit 1925 Monument historique
  • Kapellen Sainte-Brigitte, Saint-Laurent und Saint-Nicolas

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Morbihan. Flohic Editions, Band 2, Paris 1996, ISBN 2-84234-009-4, S. 709–713.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landévant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vor 1962 nach Cassini, ab 1962 nach INSEE