Plouhinec (Morbihan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plouhinec (Pleheneg)
Wappen von Plouhinec
Plouhinec (Frankreich)
Plouhinec
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Lorient
Kanton Port Louis
Gemeindeverband Communauté de communes de Blavet Bellevue Océan
Koordinaten 47° 42′ N, 3° 15′ WKoordinaten: 47° 42′ N, 3° 15′ W
Höhe 0–25 m
Fläche 35,58 km²
Einwohner 5.291 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 149 Einw./km²
Postleitzahl 56680
INSEE-Code
Website http://www.plouhinec.com/

Kirche Notre-Dame de Grâce in Plouhinec

Plouhinec (breton.: Pleheneg) ist eine französische Gemeinde mit 5291 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Morbihan in der Region Bretagne.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pont Lorois mit Blick auf den Ortsteil Le Passage Neuf

Die Gemeinde liegt im Südwesten des Départements ca. 10 Kilometer südöstlich der Agglomeration von Lorient. Plouhinec grenzt im Nordwesten und Norden an die Gemeinde Merlevenez, im Nordosten an die Gemeinde Sainte-Hélène, im Osten an die Ria d’Étel, im Süden an die Atlantikküste sowie im Westen an die Gemeinde Gâvres, die Bucht Petite mer de Gâvres und die Gemeinde Riantec.

Siedlungsschwerpunkte finden sich westlich mit dem Ort Plouhinec und im Osten an der Ria d’Étel, über die die Hängebrücke Pont Lorois in die Gemeinde Belz führt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alignements du Gueldro
Ville maritime de Mané-Véchen

Aus prähistorischer Zeit finden sich in der Gemeinde Menhire, Dolmen und Steinreihen (z.B. die Alignements du Gueldro). Oberhalb des Ételufers, bei der Ortschaft Locquénin, liegen Ausgrabungen eines gallo-römischen Anwesens aus dem 2. Jahrhundert n. Chr (Ville maritime de Mané-Vechen). Die bretonische Besiedlung erfolgt ab dem 6. Jahrhundert. Der Name Plouhinec geht auf das bretonische "Ploe-Hidinuc" aus dem 11. Jahrhundert zurück. Die Gemeinde Plouhinec wurde im Jahr 1790 gegründet.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eintrag Nr. 56169 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

  • romanische Kirche Saint-Guénin aus dem 11. Jahrhundert in Locquénin
  • neogotische Kirche Notre-Dame de Grâce von 1872 in Plouhinec
  • Hängebrücke Pont Lorois mit Aussicht auf die Ria d’Étel

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist nordwärts über die Departementsstraße D 9 nach Hennebont an das französische Fernstraßennetz (N 24, N 165) und den Großraum von Lorient westlich des Blavet angebunden. Die D 9 führt im Osten über die Pont Lorois nach Belz und weiter als D 22 nach Auray. Für die Verbindung der Küstenorte sorgt die D 781 von Port Louis im Westen nach Locmariaquer im Südosten. Der Ort hatte einen Bahnhof der Chemins de fer du Morbihan, an den noch die Rue de la Gare erinnert.

Der nächste Bahnhof im Regionalverkehr liegt in Hennebont, mit Fernverkehrsanschluss in Auray. Der nächstgelegene Flughafen ist Lorient Bretagne Sud. Busverbindungen (montags bis samstags) bestehen nach Lorient, Port Louis, Belz – Auray und La Trinité-sur-Mer.[2]

Partnergemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepartnerschaften bestehen mit

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Plouhinec (Morbihan) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.plouhinec.com/default2.asp?mode=histoire abgerufen am 27. Dezember 2013
  2. Réseau des Transports Interurbains du Morbihan (TIM) Stand: Dezember 2013