Sainte-Hélène (Morbihan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sainte-Hélène
Santez-Elen
Wappen von Sainte-Hélène
Sainte-Hélène (Frankreich)
Sainte-Hélène
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Lorient
Kanton Pluvigner
Gemeindeverband Blavet Bellevue Océan
Koordinaten 47° 43′ N, 3° 12′ WKoordinaten: 47° 43′ N, 3° 12′ W
Höhe 0–20 m
Fläche 8,08 km2
Einwohner 1.240 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 153 Einw./km2
Postleitzahl 56700
INSEE-Code
Website http://www.sainte-helene-sur-mer.fr/

Rathaus Sainte-Hélène

Sainte-Hélène ist eine französische Gemeinde mit 1240 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Morbihan in der Region Bretagne.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Südwesten des Départements, ca. zehn Kilometer östlich der Agglomeration von Lorient an der Ria d’Étel.

Sainte-Hélène grenzt im Norden an die Gemeinde Merlevenez, im Nordosten an Nostang, im Südosten und Süden an die Étel-Bucht sowie im Westen an Plouhinec. Die Grenze zur Gemeinde Nostang bildet der als Goah Guillerm benannte Mittellauf des Étel, ehe dieser in seine Ria aufgeht. Der Ort Sainte-Hélène liegt im Westen des Gemeindegebietes. Der Südosten ragt als Halbinsel in die Étel-Bucht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sainte-Hélène wurde im Jahr 1790 als Gemeinde gegründet und gehörte zunächst zum Kanton Kervignac. Im Jahr 1801 wurde die Gemeinde dem Kanton Port-Louis zugeordnet.[1] Im Rahmen der deutschen Verteidigung der Festung Lorient im Laufe des Zweiten Weltkrieges fand eine Schlacht in Sainte Hélène statt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brunnen La Fontaine du bourg aus dem 18. Jahrhundert (Monument historique)
  • Pointe de Mané-Héllec mit Aussicht auf die Ria d’Étel
Brunnen Fontaine du bourg
Kirche Sainte-Hélène

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in anderen Anrainergemeinden der Ria d’Étel wird auch vor Sainte-Hélène Austernzucht betrieben.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die D158 verbindet Sainte-Hélène im Norden mit Nostang und der Schnellstraße N165 sowie im Süden mit Plouhinec und der D781 zu den Küstenorten.

Außerhalb des Schülerverkehrs und an Markttagen in Hennebont besteht kein öffentlicher Linienverkehr nach Sainte-Hélène. Die nächsten Bahnhöfe im Regionalverkehr liegen in Hennebont, Brandérion und Landévant, mit Fernverkehrsanschluss in Lorient und Auray. Der nächstgelegene Flughafen ist Lorient Bretagne Sud.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Morbihan. Flohic Editions, Band 2, Paris 1996, ISBN 2-84234-009-4, S. 799.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sainte-Hélène (Morbihan) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.infobretagne.com/sainte-helene.htm abgerufen am 29. Dezember 2013