Quistinic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Quistinic
Kistinid
Wappen von Quistinic
Quistinic (Frankreich)
Quistinic
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Lorient
Kanton Guidel
Gemeindeverband Lorient Agglomération
Koordinaten 47° 54′ N, 3° 8′ WKoordinaten: 47° 54′ N, 3° 8′ W
Höhe 20–177 m
Fläche 42,95 km2
Einwohner 1.438 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 33 Einw./km2
Postleitzahl 56310
INSEE-Code
Website https://www.quistinic.fr/

Das Schloss La Villeneuve-Jacquelot

Quistinic (bret.: Kistinid) ist eine französische Gemeinde mit 1.438 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Morbihan in der Region Bretagne. Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Lorient und zum Kanton Guidel.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quistinic liegt im Binnenland des Départements Morbihan. Im Süden und Osten bildet der Fluss Blavet die Gemeindegrenze. Die Kleinstadt Pontivy ist rund 22 Kilometer in nordöstlicher Richtung entfernt, die Stadt Lorient liegt etwa 25 km südlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist seit dem Mittelalter bewohnt. Historisch ist Quistinic ein Teil der bretonischen Region Pays Vannetais (Bretonisch: Bro Gwened). Nach der Französischen Revolution war es Kampfgebiet zwischen Republikanischen Truppen und den Chouans. Politisch wurde Quistinic 1790 eine Gemeinde. Von 1793 gehörte Quistinic zum Kanton Bubry und zum Distrikt Hennebont. Ab 1801 war es Teil des Arrondissements Lorient und von 1801 bis 2015 eine Gemeinde im Kanton Plouay. Im Juli 1944 war es Stätte einer Verfolgungsaktion der Deutschen Feldgendarmen gegen den Maquis. Insgesamt kamen 24 Widerstandskämpfer oder Helfer, darunter drei Polizisten und vier Frauen, ums Leben.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen und 1793 und 1821 sank die Einwohnerzahl. Danach stieg sie bis 1851 stark an. Es folgte eine zweite Abwanderungswelle bis 1872. Zwischen 1872 und 1931 kam es zu einem bedeutenden Bevölkerungswachstum (1872–1931:+16 %). Danach setzte die Landflucht in die nahen Städte Auray und Vannes ein. Bis zum Tiefpunkt im Jahr 1999 verlor Quistinic die Hälfte seiner Bewohner. In den letzten Jahren hat ein zaghaftes Wachstum eingesetzt. Die Entwicklung:

Jahr 1793 1821 1851 1872 1931 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 2.385 2.132 2.559 2.286 2.644 2.072 1.901 1.608 1.517 1.412 1.312 1.315 1.419

Sehenswürdigkeiten[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Quistinic

  • Dorfkirche Saint-Pierre
  • Schloss La Villeneuve-Jacquelot (erbaut um 1530)
  • Kapelle Saint-Mathurin aus dem 18. Jahrhundert, mit Kalvarienberg
  • Kapelle Locmaria (1488–1574)
  • Kreuz von Coët-Organ (17. Jahrhundert)
  • Brotofen in Locmaria aus dem 18. Jahrhundert
  • Herrenhaus von Kerguenal
  • Herrenhaus von Kerrarec aus dem 15. Jahrhundert
  • Öffentliches Waschhaus (Lavoir) Saint-Pierre
  • Weiler Poul-Fétan mit sieben strohgedeckten Häusern aus dem 16. und 17. Jahrhundert
  • Kapelle Notre-Dame-du-Cloître aus dem Jahre 1638
  • Fünfzehn Kalvarienberge, sechs Kapellen und eine Mühle in Talnay

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Morbihan. Flohic Editions, Band 2, Paris 1996, ISBN 2-84234-009-4, S. 694–697.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sehenswürdigkeiten der Gemeinde (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Quistinic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien