Lawitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
?
Lawitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Lawitz hervorgehoben

Koordinaten: 52° 6′ N, 14° 38′ O

Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Oder-Spree
Amt: Neuzelle
Höhe: 53 m ü. NHN
Fläche: 6,07 km2
Einwohner: 558 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 92 Einwohner je km2
Postleitzahl: 15898
Vorwahl: 033652
Kfz-Kennzeichen: LOS, BSK, EH, FW
Gemeindeschlüssel: 12 0 67 292
Adresse der Amtsverwaltung: Bahnhofstraße 22
15898 Neuzelle
Bürgermeisterin: Gudrun Schmädicke
Lage der Gemeinde Lawitz im Landkreis Oder-Spree
Bad SaarowBeeskowBerkenbrückBriesenBrieskow-FinkenheerdDiensdorf-RadlowEisenhüttenstadtErknerFriedlandFürstenwalde/SpreeGosen-Neu ZittauGroß LindowGrünheideGrunow-DammendorfJacobsdorfLangewahlLawitzBriesen (Mark)MixdorfMüllroseNeißemündeNeuzelleRagow-MerzRauenReichenwaldeRietz-NeuendorfSchlaubetalSchöneicheSiehdichumSpreenhagenSteinhöfelStorkowTaucheVogelsangWendisch RietzWiesenauWoltersdorfZiltendorfBrandenburgKarte
Über dieses Bild

Lawitz (niedersorbisch Lawojce)[2] ist eine amtsangehörige Gemeinde im Südosten von Brandenburg im Landkreis Oder-Spree. Die Gemeinde gehört dem Amt Neuzelle mit Sitz in der Gemeinde Neuzelle an.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt südlich von Eisenhüttenstadt nahe der Oder, die hier die Staatsgrenze zu Polen bildet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lawitz verfügt über keine Ortsteile, bewohnten Gemeindeteile oder Wohnplätze.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gassendorf wurde 1316 erstmals mit dem sorbischen Namen (Ławojce) urkundlich erwähnt.

Lawitz gehörte seit 1817 zum Kreis Guben in der Provinz Brandenburg und ab 1952 zum Kreis Eisenhüttenstadt-Land im DDR-Bezirk Frankfurt (Oder). Seit 1993 liegt die Gemeinde im brandenburgischen Landkreis Oder-Spree.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1875 424
1890 405
1910 365
1925 329
1933 360
1939 366
Jahr Einwohner
1946 475
1950 451
1964 386
1971 357
1981 330
1985 351
Jahr Einwohner
1990 375
1995 431
2000 703
2005 679
2010 628
2015 602
Jahr Einwohner
2016 596
2017 587
2018 565
2019 564
2020 558
2021 558

Gebietsstand des jeweiligen Jahres, Einwohnerzahl: Stand 31. Dezember (ab 1991)[4][5][6], ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Lawitz besteht aus acht Gemeindevertretern und der ehrenamtlichen Bürgermeisterin. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 führte zu folgendem Ergebnis:[7]

Wählergruppe Stimmenanteil Sitze
Bürger für Lawitz 64,5 % 5
Allianz Lawitzer Bürger 35,5 % 3

Bürgermeisterin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit 1998: Gudrun Schmädicke (Bürger für Lawitz)[8]

Schmädicke wurde in der Bürgermeisterwahl am 26. Mai 2019 mit 59,8 % der gültigen Stimmen für eine weitere Amtszeit von fünf Jahren[9] gewählt.[10]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Bodendenkmale in Lawitz sind in der Brandenburgischen Denkmalliste für Lawitz ausgewiesenen Bodendenkmale aufgeführt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Gemeindegebiet von Lawitz verläuft die Bundesstraße 112, die Eisenhüttenstadt mit Guben verbindet. Die nächste Autobahnanschlussstelle ist Frankfurt (Oder)-Mitte an der Bundesautobahn 12 (Frankfurt (Oder)–Berlin) in etwa 25 km Entfernung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Trautmann: Manne. Aus dem abenteuerlichen Leben eines Lawitzer Hütejungen, Verlag Die Furt 2004, ISBN 978-3-933416-50-6.
  • Klaus Trautmann: Der Dampfer auf der Dorche, Neißemünde-Verlag 2009, ISBN 978-3-941024-03-8.
  • Wolfgang Kloss: Bubi – Ein Schicksal 1944–1952, Verlag Shaker Media, Aachen 2009, ISBN 978-3-86858-160-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lawitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsentwicklung und Flächen der kreisfreien Städte, Landkreise und Gemeinden im Land Brandenburg 2021 (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen, bezogen auf den aktuellen Gebietsstand) (Hilfe dazu).
  2. Eintrag „Lawojce“ in der niedersorbischen Ortsnamendatenbank auf dolnoserbski.de
  3. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung Brandenburg. Gemeinde Lawitz
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Oder-Spree. S. 18–21
  5. Bevölkerung im Land Brandenburg von 1991 bis 2015 nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden, Tabelle 7
  6. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.): Statistischer Bericht A I 7, A II 3, A III 3. Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsstand im Land Brandenburg (jeweilige Ausgaben des Monats Dezember)
  7. Ergebnis der Kommunalwahl am 26. Mai 2019
  8. Ergebnisse der Kommunalwahlen 1998 (Bürgermeisterwahlen) für den Landkreis Oder-Spree (Memento vom 12. April 2018 im Internet Archive).
  9. Brandenburgisches Kommunalwahlgesetz, § 73 (1)
  10. Ergebnis der Bürgermeisterwahl in Lawitz. Wahltag: 26.05.2019 (Memento vom 15. August 2019 im Internet Archive).