Tauche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Tauche führt kein Wappen
Tauche
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Tauche hervorgehoben
Koordinaten: 52° 9′ N, 14° 10′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Oder-Spree
Höhe: 58 m ü. NHN
Fläche: 119,9 km²
Einwohner: 3875 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 32 Einwohner je km²
Postleitzahl: 15848
Vorwahlen: 033674, 033675, 033677
Kfz-Kennzeichen: LOS
Gemeindeschlüssel: 12 0 67 493
Gemeindegliederung: 12 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Beeskower Chaussee 70
15848 Tauche
Webpräsenz: www.gemeinde-tauche.de
Bürgermeister: Gerd Mai (parteilos)
Lage der Gemeinde Tauche im Landkreis Oder-Spree
Bad Saarow Beeskow Berkenbrück Briesen Brieskow-Finkenheerd Diensdorf-Radlow Eisenhüttenstadt Erkner Friedland Fürstenwalde/Spree Gosen-Neu Zittau Groß Lindow Grünheide Grunow-Dammendorf Jacobsdorf Langewahl Lawitz Briesen (Mark) Mixdorf Müllrose Neißemünde Neuzelle Ragow-Merz Rauen Reichenwalde Rietz-Neuendorf Schlaubetal Schöneiche Siehdichum Spreenhagen Steinhöfel Storkow Tauche Vogelsang Wendisch Rietz Wiesenau Woltersdorf Ziltendorf BrandenburgKarte
Über dieses Bild
Das im Auftrag von Hans Albrecht von Barfus erbaute Schloss in Kossenblatt, Lithografie von Theodor Albert (1870)
Personenfähre in Ranzig über die Spree

Tauche (niedersorbisch Tuchow) ist eine großflächige, amtsfreie Gemeinde im Südwesten des Landkreises Oder-Spree in Brandenburg. Die heutige Großgemeinde entstand im Wesentlichen 2001 durch den Zusammenschluss von elf Gemeinden. Eine weitere Gemeinde wurde 2003 per Gesetz eingegliedert. Das Gemeindegebiet ist identisch mit dem von 1992 bis 2003 existierenden Amt Tauche (1992 bis 1994 Amt Tauche/Trebatsch genannt).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet liegt auf beiden Seiten der Spree zwischen Schwielochsee und Unterspreewald in wald- und seenreicher Umgebung. Die Gemeindeteile südlich der Spree mit dem namengebenden Ort Tauche befinden sich auf der Beeskower Platte. Die Gemeinde ist nur wenige Kilometer von der Stadt Beeskow entfernt. Sie grenzt im Norden an das Amt Scharmützelsee und die amtsfreie Gemeinde Rietz-Neuendorf, im Nordosten an die amtsfreie Stadt Beeskow, im Osten an die amtsfreie Stadt Friedland, im Süden an das Amt Lieberose/Oberspreewald (Landkreis Dahme-Spreewald), im Südwesten an die amtsfreie Gemeinde Märkische Heide (ebenfalls Landkreis Dahme-Spreewald) und im Westen an die amtsfreie Stadt Storkow (Mark).

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Hauptsatzung[2] gliedert sich die Gemeinde in folgende Ortsteile und Wohnplätze[3] (Quelle zu den sorbischen Namen[4][5]):

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amt Tauche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 das Amt Tauche gegründet, das aus zunächst aus acht Gemeinden im damaligen Kreis Beeskow bestand, vier weitere wurde dem Amt per Ministerbeschluss zugeordnet.[7] 1994 wurde das Amt Tauche/Trebatsch in Amt Tauche umbenannt.[8] Zum 31. Dezember 2001 schlossen sich die Gemeinden Briescht, Falkenberg, Giesendorf, Görsdorf bei Beeskow, Kossenblatt, Lindenberg, Mittweide, Ranzig, Tauche, Trebatsch und Werder zur neuen Gemeinde Tauche zusammen.[9] Zum 26. Oktober 2003 wurde als letzte amtsangehörige Gemeinde die Gemeinde Stremmen per Gesetz in die Gemeinde Tauche eingegliedert. Das Amt Tauche wurde aufgelöst, die Gemeinde Tauche amtsfrei.[10]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1875 334
1890 331
1910 355
1925 426
1933 376
1939 335
1946 537
1950 600
1964 497
1971 501
Jahr Einwohner
1981 455
1985 429
1989 421
1990 416
1991 413
1992 413
1993 411
1994 420
1995 414
1996 408
Jahr Einwohner
1997 427
1998 442
1999 422
2000 423
2001 3 998
2002 3 905
2003 4 138
2004 4 070
2005 4 043
2006 3 985
Jahr Einwohner
2007 3 957
2008 3 945
2009 3 972
2010 3 881
2011 3 936
2012 3 905
2013 3 877
2014 3 865

Gebietsstand des jeweiligen Jahres[11][12], ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wahlen der Gemeindevertretung am 25. Mai 2014, 28. September 2008 und 26. Oktober 2003 führten zu folgenden Ergebnissen:

Parteien und Wählergemeinschaften 2014[13] 2008[14] 2003[15]
Stimmenanteil Sitze Stimmenanteil Sitze Stimmenanteil Sitze
SPD 11,8 % 2 12,4 % 2 10,2 % 2
CDU 06,9 % 1 08,5 % 1 11,1 % 2
Die Linke (2003: PDS) 06,4 % 1 12,6 % 2 06,6 % 1
Freiwillige Feuerwehr Gemeinde Tauche 12,9 % 2 12,1 % 2 04,8 % 1
Gesellschaft Ludwig Leichhardt e.V. Trebatsch 12,8 % 2 10,4 % 2 07,7 % 1
Bürgerinitiative-Kommunales Gemeinde Tauche e.V. 08, 2 % 1 14,4 % 2 16,6 % 3
Einzelbewerber 10,1 % 3 12,9 % 3 15,3 % 3
Kleine Dörfer – Falkenberg 06,7 % 1
Wählergemeinschaft Giesensdorf/Wulfersdorf 06,7 % 1
Wählervereinigung Briescht 04,9 % 1
"Neue Wege"- Gemeinde Tauche 04,6 % 1
Bürger für die Zukunft 03,0 % 06,5 % 1 08,2 % 1
Freiwillige Feuerwehr 05,6 % 1 05,1 % 1
Sportvereine Kossenblatt 08,8 % 1
Gesamt 100,0 % 16 100,0 % 16 100,0 % 16
Wahlbeteiligung 55,8 % 62,0 % 57,6 %

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerd Mai wurde in der Bürgermeisterwahl am 11. September 2011 mit 64,7 % der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von acht Jahren gewählt.[16]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tauche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2015 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Hauptsatzung der Gemeinde Tauche vom 16.03.2009 PDF
  3. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung - Gemeinde Tauche
  4. Ortsnamen der Niederlausitz
  5. Digitalisat in der Google-Buchsuche(siehe Seiten 226 bis 228)
  6. Verleihung der Zusatzbezeichnung "Leichhardt-Gemeinde". Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 27. März 1998. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 9. Jahrgang, Nummer 15, 22. April 1998, S.438.
  7. Bildung der Ämter Tauche/Trebatsch und . Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 7. September 1992. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 3. Jahrgang, Nummer 75, 5. Oktober 1992, S.1868.
  8. Aufhebung der Befristung von Ämtern. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 20. September 1994. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 5. Jahrgang, Nummer 71, 7. Oktober 1994, S.1446.
  9. Bildung einer neuen Gemeinde Tauche. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 13. November 2001. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 12. Jahrgang, 2001, Nummer 49, Potsdam, den 5. Dezember 2001, S.831/2 PDF
  10. Sechstes Gesetz zur landesweiten Gemeindegebietsreform betreffend die Landkreise Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz, Oder-Spree und Spree-Neiße (6.GemGebRefGBbg) vom 24. März 2003, Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg, I (Gesetze), 2003, Nr. 05, S.93.
  11. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Oder-Spree. S. 30–33
  12. Bevölkerung im Land Brandenburg nach kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden 1991 bis 2014
  13. Land Brandenburg, Der Landeswahlleiter
  14. Statistik Berlin-Brandenburg
  15. Land Brandenburg - Der Landeswahlleiter
  16. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 11. September 2011
  17. Website Tauche, abgerufen 31. Juli 2010