Wendisch Rietz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wendisch Rietz
Wendisch Rietz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wendisch Rietz hervorgehoben
Koordinaten: 52° 13′ N, 14° 0′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Oder-Spree
Amt: Scharmützelsee
Höhe: 41 m ü. NHN
Fläche: 25,06 km²
Einwohner: 1531 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner je km²
Postleitzahl: 15864
Vorwahl: 033679
Kfz-Kennzeichen: LOS
Gemeindeschlüssel: 12 0 67 520
Adresse der Amtsverwaltung: Forsthausstraße 4
15526 Bad Saarow
Webpräsenz: www.amt-scharmuetzelsee.de
Bürgermeister: Siegward Wiesner
Lage der Gemeinde Wendisch Rietz im Landkreis Oder-Spree
Bad Saarow Beeskow Berkenbrück Briesen Brieskow-Finkenheerd Diensdorf-Radlow Eisenhüttenstadt Erkner Friedland Fürstenwalde/Spree Gosen-Neu Zittau Groß Lindow Grünheide Grunow-Dammendorf Jacobsdorf Langewahl Lawitz Briesen (Mark) Mixdorf Müllrose Neißemünde Neuzelle Ragow-Merz Rauen Reichenwalde Rietz-Neuendorf Schlaubetal Schöneiche Siehdichum Spreenhagen Steinhöfel Storkow Tauche Vogelsang Wendisch Rietz Wiesenau Woltersdorf Ziltendorf BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Wendisch Rietz (niedersorbisch Rěc[2]) ist eine amtsangehörige Gemeinde im westlichen Landkreis Oder-Spree in Brandenburg. Sie wird vom Amt Scharmützelsee verwaltet.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Wendisch Rietz liegt ca. 60 km südöstlich von Berlin ungefähr auf halber Strecke zwischen Berlin und Frankfurt (Oder). Der Ort liegt am südlichen Ende des Scharmützelsees, auch Märkisches Meer genannt, der mit einer Länge von 10 km der größte See in der Mark Brandenburg ist. Die Gemeinde ist seit 2001 anerkannter Erholungsort.

Der Ort liegt idyllisch inmitten weiterer Seen (Großer Storkower See, Glubigsee, Springsee) und einem großen Waldgebiet. Er ist ein idealer Ausgangspunkt zum Wasserwandern. Der Scharmützelsee bietet sich aufgrund der Nord-Süd-Lage als ideales Segelrevier an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1240 bestand im Brandenburgischen eine Siedlung namens Wendisch Rietz, was auf die 1241 urkundlich erwähnte Kirche von Dahmsdorf zurückzuführen ist. Der Ort selbst wurde 1376 erstmals urkundlich erwähnt. Slawen hatten sich hier einst sesshaft gemacht – das zeigt schon der Ortsname. Der Name Rietz kommt vom slawischen Windiszchin Riecz (deutsch Graben oder Fließ).

In der Zeit des Nationalsozialismus hieß der Ort Märkisch Rietz. Die Umbenennung wurde nach 1945 wieder rückgängig gemacht.

1973 wurde Behrensdorf-Siedlung nach Wendisch Rietz eingemeindet.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1875 248
1890 252
1910 249
1925 398
1933 398
1939 415
1946 647
1950 641
1964 605
1971 534
Jahr Einwohner
1981 1 031
1985 1 063
1989 1 050
1990 1 055
1991 1 092
1992 1 093
1993 1 080
1994 1 119
1995 1 066
1996 1 065
Jahr Einwohner
1997 1 075
1998 1 100
1999 1 231
2000 1 306
2001 1 337
2002 1 345
2003 1 407
2004 1 410
2005 1 424
2006 1 428
Jahr Einwohner
2007 1 421
2008 1 421
2009 1 421
2010 1 406
2011 1 442
2012 1 467
2013 1 489
2014 1 506

Gebietsstand des jeweiligen Jahres[4][5], ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung von Wendisch Rietz besteht aus 10 Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 ergab folgende Sitzverteilung:[6]

  • Offene Wählergruppe für Wendisch Rietz 9 Sitze
  • SPD 1 Sitz

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegward Wiesner wurde als Einzelbewerber in der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 mit 80,8 % der gültigen Stimmen für eine Amtszeit von fünf Jahren[7] gewählt.[8]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 16. Oktober 1997 genehmigt.

Blasonierung: „In Gold eine eingebogene blaue Spitze, darin ein goldenes Steuerrad, vorne nach der Figur begleitet von einem gestürzten schwarzen Zander, hinten von drei schwarzen Kiefernzapfen (2:1).“[9]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Neue Mühle in der Beeskower Chaussee 17 ist ein Baudenkmal.

Siehe auch: Liste der Baudenkmale in Wendisch Rietz und Liste der Bodendenkmale in Wendisch Rietz

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1990er Jahren wurde ein neues Ortszentrum mit einem Veranstaltungszentrum, Fischereimuseum, einem Supermarkt, einer Sparkasse und einem Drogeriemarkt errichtet. Auch neue Ferienzentren, wie der Ferienpark am Glubigsee (ehem. Arminiushotel und Landal GreenPark) und der Ferienpark am Scharmützelsee sind entstanden. Des Weiteren bieten sich ein Campingplatz und weitere Hotels und Pensionen als Übernachtungsmöglichkeiten an. Am Badestrand am Scharmützelsee direkt im Ferienpark befindet sich die Wassersportstation Surf-and-Fun, die vor Ort auch eine Bootsvermietung betreibt. Der Satama-Saunapark rundet das Angebot ab. Seit Ostern 2011 verfügt Wendisch Rietz mit dem Eisenbahnpark Wendisch Rietz e.V. über eine personenbefördernde Gartenbahn, die sich direkt am Bahnhofsvorplatz befindet.

In Wendisch Rietz befindet sich die Oberbergklinik Berlin/Brandenburg, eine der drei privaten Akutkliniken für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, die vom Neurologen Matthias Gottschaldt gegründet wurden. Sie ist spezialisiert auf die Behandlung von Menschen mit Depressionen, Abhängigkeitserkrankungen, Burn-out sowie Angst- und Panikstörungen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schleuse Wendisch Rietz

Die B 246 von Storkow (Mark) nach Beeskow durchquert das Gemeindegebiet. Die nächstgelegene Autobahnanschlussstelle ist Storkow an der A12.

Die Regionalbahnlinie RB 36 verbindet den Bahnhof Wendisch Rietz an der Bahnstrecke Königs Wusterhausen–Grunow mit Königs Wusterhausen bzw. Frankfurt (Oder).

Die Schleuse Wendisch Rietz liegt an der Bundeswasserstraße Storkower Gewässer.

Quellenangaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2015 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. ISBN 3-515-08664-1 Die Ortsnamen des Kreises Beeskow-Storkow; Seiten 226 bis 228
  3. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Oder-Spree. S. 37
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Oder-Spree. S. 30–33
  5. Bevölkerung im Land Brandenburg nach kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden 1991 bis 2014
  6. Ergebnis der Kommunalwahl am 25. Mai 2014
  7. § 73 des Brandenburgischen Kommunalwahlgesetzes
  8. Ergebnis der Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014
  9. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wendisch Rietz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien