Liste der Deutschen Meister im Zehnkampf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Zehnkampf ist eine Wettkampfform, die bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften nur für Männer ausgetragen wird. Seit 1911 steht der Wettbewerb bei Deutschen Meisterschaften auf dem Programm. Kriegsbedingt fanden 1914 bis 1918 und 1944 bis 1947 keine Deutschen Mehrkampfmeisterschaften statt. In der Bundesrepublik kam der Zehnkampf 1948 wieder ins Meisterschaftsprogramm, in der der DDR war dies 1949 der Fall. Später gab es noch zweimal den Fall, dass kein deutscher Zehnkampfmeister ermittelt werden konnte. 1984 mussten die Wettkämpfe wegen heftiger Regenfälle nach der siebten Disziplin abgebrochen werden und 2015 fand sich kein ausrichtender Verein für die Veranstaltung.

Der Wettbewerb setzt sich seit seiner ersten Austragung bei den Olympischen Spielen 1896 aus folgenden Disziplinen zusammen: Tag 1: 100 m, Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung, 400 m / Tag 2: 110 m Hürden, Diskuswurf, 200 m. Stabhochsprung, Speerwurf, 1500 m. Die Wertungstabellen wurden im Laufe der Jahrzehnte immer wieder an die veränderten Entwicklungen der einzelnen Disziplinen angepasst. [1]

Überblick dazu – im Hinblick auf die Deutschen Meisterschaften – im Einzelnen:

  • 1911 bis 1929: ältere deutsche Wertungstabelle
  • 1930 bis 1933: internationale Wertungstabelle von 1912
  • 1934 bis 1951: internationale Wertungstabelle von 1934
  • 1952 bis 1964: internationale Wertungstabelle von 1952
  • 1965 bis 1984: internationale Wertungstabelle von 1965
  • seit 1985: internationale Wertungstabelle von 1985

Die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften waren und sind immer wieder betroffen durch die oft zeitnahe Austragung attraktiver Wettkämpfe mit internationaler Konkurrenz – z. B. in Ratingen oder Götzis. Die deutschen Spitzensportler verzichteten häufig an der Teilnahme der Deutschen Meisterschaften zugunsten dieser Angebote – die Zahl der Mehrkämpfe pro Saison will richtig dosiert sein und so müssen sich die Athleten hier entscheiden. Im Jahr 2016 war es sogar so, dass die Mehrkämpfe bei den Olympischen Spielen in derselben Woche stattfanden wie die Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften. Ebenso fanden die Meisterschaften des Jahres 2017 parallel zu den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London statt.

Seit 1958 gibt es in der Bundesrepublik Deutschland zusätzlich auch eine Mannschaftswertung. Hier werden die besten drei Athleten je Verein gewertet, die Reihenfolge ergibt sich aus der Addition der in der Einzelwertung erreichten Punktzahlen. In der DDR wurden Mannschaften in den Jahren von 1961 bis 1965 gewertet.

Deutscher Meisterschaftsrekord: 8832P Jürgen Hingsen (LAV Bayer Uerdingen / Dormagen) – Ulm, 14./15. August 1982

Gesamtdeutsche Meister seit 1991 (DLV)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zehnkampf wird nur für Männer ausgetragen.
Wertungstabelle: die bis heute gültige 1985er Wertung

Jahr Ort Datum Athleten Punkte
2017 Kienbaum 12./13. August Felix Hepperle (LG Neckar-Enz) 7328
2016 Kienbaum 13./14. August Felix Hepperle (LG Neckar-Enz) 7461
2015 --- --- Mehrkampf-DM ausgefallen [2] ---
2014 Vaterstetten 23./24. August René Stauß (LAV Stadtwerke Tübingen) 7735
2013 Lage 24./25. August Arthur Abele (SSV Ulm 1846) 8251
2012 Hannover 25./26. August Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied) 7924
2011 Vaterstetten 27./28. August André Niklaus (LG Nike Berlin) 7536
2010 Potsdam 26./27. August Michael Schrader (TSV Bayer 04 Leverkusen) 8003
2009 Lage 29./30. August Jan Felix Knobel (LG Eintracht Frankfurt) 7738
2008 Hannover 30./31. August Norman Müller (Hallesche Leichtathletik-Freunde) 7720
2007 Vaterstetten 8./9. September Lars Albert (LAC 1992 Elm) 7679
2006 Wesel 2./3. September Lars Albert (LAC 1992 Elm) 7848
2005 Lage 27./28. August Jacob Minah (LG Göttingen) 7652
2004 Vaterstetten 4./5. September Christopher Hallmann (TV Gladbeck) 8045
2003 Wesel 23./24. August Matthias Spahn (LT DSHS Köln) 7814
2002 Berlin 31. August/1. September Florian Schönbeck (LG Domspitzmilch Regensburg) 7794
2001 Vaterstetten 25./26. August Jörg Goedicke (Berliner SC) 7801
2000 Wesel 2./3. September Florian Schönbeck (LG Domspitzmilch Regensburg) 8127
1999 Lage 4./5. September Mike Maczey (MobilCom Zehnkampf Welle) 8104
1998 Vaterstetten 29./30. August Dirk-Achim Pajonk (TSV Bayer 04 Leverkusen) 7859
1997 Wesel 30./31. August Mike Maczey (TSV Böklund) 7910
1996 Vaterstetten 8./9. September Michael Kohnle (SSV Ulm 1846) [3] 8008
1995 Ulm 26./27. August Michael Kohnle (SSV Ulm 1846) 8209
1994 Vaterstetten 2./3. September Norbert Demmel (LAC Quelle Fürth/München) 7919
1993 Vaterstetten 19./20. Juni Christian Schenk (USC Mainz) 8109
1992 Ahlen 29./30. August Stefan Schmid (LG Karlstadt) 7992
1991 München 25./26. Mai Christian Schenk (USC Mainz) 8301

Meister in der Bundesrepublik Deutschland (DLV) / Meister in der DDR (DVfL) von 1948 bis 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wertungstabellen – 1948 bis 1951: 1934er Wertung / 1952 bis 1964: 1952er Wertung / 1965 bis 1984: 1965er Wertung / ab 1985: bis heute gültige 1985er Wertung

Jahr Ort BRD Datum BRD Athleten BRD P-offiz. Wert. P-85er Wert. Ort DDR Meistersch'datum DDR Athleten DDR Punkte
1990 Salzgitter 21./22. Juli Michael Kohnle (TS Göppingen) 8289 [4] Torsten Voss (SC Traktor Schwerin)
1989 Bernhausen 9./10. Sep. Karl-Heinz Fichtner (LC Olympiapark München) 8205 [4] Neubrandenburg René Günther (SC Chemie Halle)
1988 Rhede 9./10. Juli Rainer Sonnenburg (LG Wedel-Pinneberg) 8025 [4] Uwe Freimuth (ASK Vorwärts Potsdam)
1987 Ulm 12./13. Juni Michael Neugebauer (MTV Ingolstadt) 8060 [4] Torsten Voss (SC Traktor Schwerin)
1986 Hannover 19./20. Juli Jens Schulze (LC Paderborn) 8030 [4] Uwe Freimuth (ASK Vorwärts Potsdam)
1985 Ulm 13./14. Juli Siegfried Wentz (USC Mainz) 8440 [4] Leipzig 9.–11. Aug. Uwe Freimuth (ASK Vorwärts Potsdam) 8427
1984 Ahlen 8./9. Sep. wegen starker Regenfälle abgebrochen --- --- Erfurt 1.–3. Juni Uwe Freimuth (ASK Vorwärts Potsdam) 8704 (DVfL-Rekord)
1983 München 16./17. Juli Siegfried Wentz (USC Mainz) 8470 8400 Karl-Marx-Stadt / Chemnitz 16.–18. Juni Torsten Voss (SC Traktor Schwerin) 8337
1982 Ulm 14./15. Aug. Jürgen Hingsen (LAV Bayer Uerdingen / Dormagen) 8723
(Weltrekord Weltrekord)
8741 Dresden 30. Juni–3. Juli Torsten Voss (SC Traktor Schwerin) 8387
1981 Lage 8./9. Aug. Andreas Rizzi (MTG Mannheim) 8207 8155 Jena 7.–9. Aug. Rainer Pottel (TSC Berlin) 8161
1980 Lage 6./7. Sep. Guido Kratschmer (USC Mainz) 8142 8175 Cottbus 16.–18. Juli Dietmar Jentsch (SC Cottbus) 7846
1979 Kref.-Uerdingen 15./16. Juni Guido Kratschmer (USC Mainz) 8484 8476 Karl-Marx-Stadt / Chemnitz 9.–12. Aug. Steffen Grummt (SC Motor Jena) 7576
1978 Bernhausen 29./30. Juli Guido Kratschmer (USC Mainz) 8498
(Europarekord)
8493 Rainer Pottel (TSC Berlin)
1977 Hannover 27./28. Aug. Guido Kratschmer (USC Mainz) 7972 7928 Siegfried Stark (SC Traktor Schwerin)
1976 Hannover 4./5. Sep. Guido Kratschmer (USC Mainz) 8265 8153 Siegfried Stark (SC Traktor Schwerin)
1975 Lübeck 21./22. Juni Guido Kratschmer (USC Mainz) 7744 7600 Dieter Krüger (SC Magdeburg)
1974 Trostberg 13./14. Juli Kurt Bendlin (ASV Köln) 7945 7846 Rainer Pottel (TSC Berlin)
1973 Hannover 7./8. Juli Herbert Swoboda (USC Mainz) 7769 7622 Dieter Krüger (SC Magdeburg)
1972 Offenbach 23./24. Sep. Horst Beyer (VfL Wolfsburg) 7956 7895 Stefan Schreyer (SC Chemie Halle)
1971 Gretesch 17./18. Juli Kurt Bendlin (LC Bonn) 8244 8198 Herbert Wessel (ASK Vorwärts Potsdam)
1970 Stuttgart 12./13. Sep. Horst Beyer (USC Mainz) 7894 7743 Rüdiger Demmig (SC Motor Jena)
1969 Hannover 2./3. Aug. Hans-Joachim Walde (USC Mainz) 7956 7822 Rüdiger Demmig (SC Motor Jena)
1968 Hannover 31. Aug./1. Sep. Werner von Moltke (USC Mainz) 7768 7674 Herbert Wessel (ASK Vorwärts Potsdam)
1967 Leverkusen 9./10. Sep. Kurt Bendlin (TSV Bayer 04 Leverkusen) 7713 7524 Max Klauß (SC Einheit Dresden)
1966 Hamm 16./17. Juli Werner von Moltke (USC Mainz) [5] 7961 7831 Rolf Langer[6] (ASK Vorwärts Potsdam)
1965 Augsburg 4./5. Sep. Kurt Bendlin (TSV Bayer 04 Leverkusen) 7848 7784 Horst Mempel[6] (SC Chemie Halle)
1964 Karlsruhe 18./19. Juli Hans-Joachim Walde (USC Mainz) 8082 7718 Wolfgang Utech (SC Chemie Halle)
1963 Hannover 7./8. Sep. Willi Holdorf (TSV Bayer 04 Leverkusen) 8085 7681 Wolfgang Utech (SC Chemie Halle)
1962 Hamm 23./24. Juni Manfred Bock (Hamburger SV) 7893 7603 Gerhard Lohse[6] (SC Lok Leipzig)
1961 Heilbronn 23./24. Sep. Willi Holdorf (TSV Bayer 04 Leverkusen) 7238 7163 Wolfgang Utech (SC Chemie Halle)
1960 Hamm 24./25. Sep. Peter Gerber (TK Hannover) 6433 6694 Wolfgang Utech (SC Chemie Halle)
1959 Düsseldorf 29./30. Aug. Martin Lauer (ASV Köln) 7955 (Deutscher
Rekord)
[7]
7478 Wolfgang Utech (SC Chemie Halle)
1958 Ludwigsburg 30./31. Aug. Werner von Moltke (TSV Ellwangen) 6917 7062 Walter Meier (SC Chemie Halle)
1957 Oberhausen 27./28. Juli Dieter Möhring (VfL Wolfsburg) 6727 6906 Fritz Köppen (SC DHfK Leipzig)
1956 Augsburg 4./5. Aug. Martin Lauer (ASV Köln) 6892 6980 Erfurt J. Koitzsch (SC Wissenschaft Halle)
1955 Frankfurt/M. 4./5. Aug. Josef Klik (TuS Fritzlar) 6154 6589 Horst Röder (SC DHfK Leipzig)
1954 Duisburg 24./25. Juli Friedel Schirmer (FC Stadthagen) 5993 6494 Hans Kramer (Einheit NO Berlin)
1953 Balingen [8] 22./23. Aug. Friedel Schirmer (TK Hannover) 6056 6526 Rudi Etzold (Einheit NO Berlin)
1952 Hamm 16./17. Aug. Josef Hipp (TSG Balingen) 6011 6453 Walter Meier (Einheit Mitte Halle)
1951 Wetzlar 18./19. Aug. Friedel Schirmer (FC Stadthagen) 6615 6045 Erfurt 13.–15. Juli Rudi Etzold (Einheit NO Berlin)
1950 Kassel 19./20. Aug. Josef Hipp (TSG Balingen) 7074 6658 Ernst Schmidt (Einheit NO Berlin)
1949 Stuttgart-Feuerbach 20./21. Aug. Gerhard Luther (TSV 1860 München) 6678 6445 Rudi Etzold (Espenhain)
1948 Hamburg 19./20. Sep. Gerhard Luther (TSV 1860 München) 6691 6458 Mehrkämpfe nicht ausgetragen ---

Deutsche Meister 1911 bis 1947 (DLV)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wertungstabellen – 1911 bis 1929: ältere deutsche Wertung / 1930 bis 1933: 1912er Wertung / 1934 bis 1947: 1934er Wertung

Jahr Ort Datum Athleten P-offiz. Wert. P-85er Wert.
1947 --- --- noch keine Mehrkampf-DM --- ---
1946 --- --- noch keine Mehrkampf-DM --- ---
1945 --- --- kriegsbedingt keine Meisterschaften --- ---
1944 --- --- kriegsbedingt keine Meisterschaften --- ---
1943 Berlin 24./25. Juli Heinz Hermann (SCC Berlin) 6370 6168
1942 Berlin 25./26 Juli Ernst Schmidt (Luftwaffen SV Berlin) 7280 6890
1941 Erfurt 5./6. Juli Fritz Müller (SV St. Georg Hamburg) 6920 6624
1940 Weimar 20./21. Juli Rudolf Glötzner (Turnerbund Weiden) 6894 6580
1939 Darmstadt 15./16. Juli Fritz Müller (MTV Gifhorn) 7267 6880
1938 Stuttgart 16./17. Juli Hans-Heinrich Sievert (Eimsbütteler TV) 7467 6982
1937 Frankfurt am Main 10./11. Juli Fritz Müller (MTV Gifhorn) 6961 6694
1936 Diverse Orte / Berlin [9] 28. Juni/5. Juli Helmut Bonnet (Polizei SV Berlin) 6666 6240
1935 Berlin 3./4. August Erwin Huber (Stuttgarter Kickers) 6793 6515
1934 Nürnberg 27./28. Juli Hans-Heinrich Sievert (Eimsbütteler TV) 8498 6955
1933 Köln 12./13. August Hans-Heinrich Sievert (Eimsbütteler TV) 8435 6913
1932 Hannover 2./3. Juli Wolrad Eberle (Berliner SC) 7865,455 6540
1931 Berlin 1./2. August Hans-Heinrich Sievert (Eimsbütteler TV) 7874,605 (Deutscher Rekord) 6575
1930 Berlin 2./3. August Kurt Weiß (Berliner SC) 7536,70 6461
1929 Breslau 21./22. Juli Kurt Weiß (Berliner SC) 585 6437
1928 Düsseldorf 15/16. Juli Hugo Barth (TV Nürtingen) 534 6213
1927 Breslau 6./7. August Kurt Weiß (Berliner SC) 701 6282
1926 Braunschweig 21./22. August Arthur Holz (Charlottenburger TG) 636 5936
1925 Leipzig 5./6. September Arthur Holz (VfL Charlottenburg Berlin) 559 5436
1924 Stettin 9./10. August Hermann Westerhaus (Berliner SC) 534 5520
1923 Frankfurt am Main 17./18. August Arthur Holz (VfL Charlottenburg) 587 5671
1922 Duisburg 18./19. August Arthur Holz (VfL Charlottenburg) 644 6063
1921 Köln 17./18. September Karl Ritter von Halt (MTV München) 587 5925
1920 München 18./19. September Karl Ritter von Halt (MTV München) 560 5359
1919 Berlin 27./28. September Arthur Holz (Charlottenburger Turngilde) 549 5570
1918 --- --- kriegsbedingt keine Zehnkampf-DM --- ---
1917 --- --- kriegsbedingt keine Zehnkampf-DM --- ---
1916 --- --- kriegsbedingt keine Zehnkampf-DM --- ---
1915 --- --- kriegsbedingt keine Zehnkampf-DM --- ---
1914 --- --- kriegsbedingt keine Meisterschaften --- ---
1913 Braunschweig 7. September Karl Halt (MTV München) 612 (Deutscher Rekord) 5714
1912 München 15. September Karl Halt (MTV München) 509 4983
1911 Münster 15. Oktober Karl Halt (MTV München) 496 5064

Mannschaftswertung: Gesamtdeutsche Meister seit 1991 (DLV)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wertungstabelle: die bis heute gültige 1985er Wertung

Jahr Ort Datum Verein Punkte
2016 Kienbaum 13./14. August TSV Bayer 04 Leverkusen (Torben Blech, Niklas Ransiek, Alexander Everts) 21.978
2015 --- --- Mehrkampf-DM ausgefallen [10] ---
2014 Vaterstetten 23./24. August SC Rönnau 74 (Nils Max, Matthias Prey, Arthur Kleiber) 20.856
2013 Lage 24./25. August SSV Ulm 1846 (Arthur Abele, Mathias Brugger, Julius Sommer) 23.151
2012 Hannover 25./26. August LG Neckar-Enz (Felix Hepperle, Thorsten Seyb, Matthias Laube) 20.380
2011 Vaterstetten 27./28. August LG Telis Finanz Regensburg (Tom Bechert, Malte Hartfiel, Matthias Küsters) 20.175
2010 Potsdam 26./27. August LAV Asics Tübingen (Johannes Waidelich, Philipp Schellhorn, Sven Bösing) 20.171
2009 Lage 29./30. August LG Eintracht Frankfurt (Jan Felix Knobel, Rainer Schubert, Martin Dudek) 20.401
2008 Hannover 30./31. August TV Wattenscheid 01 (Nicolai Peselmann, Dominique Eleyth, Philipp Meyer) 20.265
2007 Vaterstetten 8./9. September TV Wattenscheid 01 (Nils Büker, Dominique Eleyth, Moritz Cleve) 20.760
2006 Wesel 2./3. September LT DSHS Köln (Willy Sebastian Mertzger, Eric Schroers, Florian Heiler) 20.172
2005 Lage 27./28. August LG Eintracht Frankfurt (Pascal Behrenbruch, Maxim Kruschinski, Jörn Fritsch) 21.048
2004 Vaterstetten 4./5. September LG Nike Berlin (André Niklaus, Marian Geisler, Steffen Landgraf) 21.437
2003 Wesel 23./24. August LT DSHS Köln 1 (Matthias Spahn, Kenny Beele, Mark Schumacher) 22.670
2002 Berlin 31. August/1. September LG Domspitzmilch Regensburg (Florian Schönbeck, Peter Hargasser, Andreas Udvari) 21.818
2001 Vaterstetten 25./26. August LT DSHS Köln (Matthias Spahn, Mark Schumacher, Holger Loogen) 22.548
2000 Wesel 2./3. September LT DSHS Köln (Matthias Spahn, Mark Schumacher, Holger Loogen) 22.486
1999 Lage 4./5. September OSC Berlin (Jörg Goedicke, Axel Sacharowitz, Christian Haase) 22.232
1998 Vaterstetten 29./30. August TSV Bayer 04 Leverkusen (Dirk-Achim Pajonk, Sascha Gelling, Georg Zwirner) 22.759
1997 Wesel 30./31. August TSV Bayer 04 Leverkusen (Christof Reuber, Philip Ibe, Georg Zwirner) 22.943
1996 Vaterstetten 8./9. September VfL Kaufering (Bernhard Floder, Florian Schönbeck, Jochen Hegewald)[11] 22.796
1995 Ulm 26./27. August SSV Ulm 1846 (Michael Kohnle, Christian Franz, Stefan Vogt) 23.129
1994 Vaterstetten 2./3. September LAV Norden (Frank Müller, Gerd Zander, Robert Kleemann) 21.570
1993 Vaterstetten 19./20. Juni USC Mainz (Christian Schenk, Udo Jacobasch, Christian Betzle) 22.377
1992 Ahlen 29./30. August LG Bayer Leverkusen (Paul Meier, Dirk Pajonk, Kurowski) 22.197
1991 München 25./26. Mai USC Mainz (Christian Schenk, Peter Neumaier, Christian Deick) 23.474

Mannschaftswertung: Meister in der Bundesrepublik Deutschland (DLV) von 1958 bis 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zehnkampf-Mannschaftswertung kam erstmals 1958 ins Meisterschaftsprogramm.
Wertungstabellen: 1958 bis 1964: 1952er Wertung / 1965 bis 1984: 1965er Wertung / ab 1985: bis heute gültige 1985er Wertung

Jahr Ort Datum Verein Punkte [12]
1990 Salzgitter 21./22. Juli USC Mainz (Peter Blank, Udo Jacobasch, Christian Deick) 22.735
1989 Bernhausen 9./10. September LC Olympiapark München (Karl-Heinz Fichtner, Holger Schmidt, Bruno Chirco) 22.826
1988 Rhede 9./10. Juli LC Olympiapark München (Karl-Heinz Fichtner, Bruno Chirco, Stefan Winkler) 22.904
1987 Ulm 12./13. Juni LC Paderborn (Rolf Müller, Michael Huth, Dirk Elfert) 22.018
1986 Hannover 19./20. Juli LC Paderborn (Jens Schulze, Rolf Müller, Stephan Kallenberg) 23.029
1985 Ulm 13./14. Juli USC Mainz (Siegfried Wentz, Guido Kratschmer, Thomas Rizzi) 24.806
1984 Ahlen 8./9. September wegen starker Regenfälle abgebrochen ---
1983 München 16./17. Juli USC Mainz (Siegfried Wentz, Holger Schmidt, Jens Schulze) 23.297
1982 Ulm 14./15. August USC Mainz (Siegfried Wentz, Guido Kratschmer, Holger Schmidt) 24.464 P (Deutscher Vereinsrekord)
1981 Lage 8./9. August USC Mainz (Siegfried Wentz, Guido Kratschmer, Jens Schulze) 23.946
1980 Lage 6./7. September USC Mainz (Guido Kratschmer, Jens Schulze, Thomas Kohlbacher) 23.378
1979 Kref.-Uerdingen 15./16. Juni USC Mainz (Guido Kratschmer, Rudolf Brumund, Jens Schulze) 24.108
1978 Bernhausen 29./30. Juli USC Mainz (Guido Kratschmer, Jens Schulze, Rudolf Brumund) 24.283
1977 Hannover 27./28. August TSV Bayer 04 Leverkusen (Claus Marek, Wolfgang Muders, Norbert Hoischen) 23.268
1976 Hannover 4./5. September USC Mainz (Guido Kratschmer, Herbert Swoboda, Alexander Wernsdorfer) 22.345
1975 Lübeck 21./22. Juni USC Mainz (Guido Kratschmer, Alexander Wernsdorfer, Frank Hensel) 22.550
1974 Trostberg 13./14. Juli USC Mainz (Eberhard Stroot, Herbert Swoboda, Günter Hoffmann) 23.113
1973 Hannover 7./8. Juli USC Mainz (Herbert Swoboda, Guido Kratschmer, Frank Hensel) 21.855
1972 Offenbach 23./24. September LG Troisdorf (Uli Schmedemann, Rolf Overath, Wolfgang Beckmann) 20.661
1971 Gretesch 17./18. Juli TSV Bayer 04 Leverkusen (Bernd Knut, Stamm, Axel Schiprowski) 21.164
1970 Stuttgart 12./13. September USC Mainz (Horst Beyer, Wolfgang Linkmann, Herbert Swoboda) 22.737
1969 Hannover 2./3. August USC Mainz (Hans-Joachim Walde, Horst Beyer, Werner von Moltke) 23.661
1968 Hannover 31. August/1. September TSV Bayer 04 Leverkusen (Hans-Joachim Perk, Romberg, Bernd Knut) 21.072
1967 Leverkusen 9./10. September Hamburger SV (Manfred Bock, Georg Stummeyer, Heinz Gabriel) 20.866
1966 Hamm 16./17. Juli USC Mainz (Werner von Moltke, Jörg Mattheis, Hans-Joachim Walde) [13] 22.594 P. [13]
1965 Augsburg 4./5. September TSV Bayer 04 Leverkusen (Kurt Bendlin, Wolfgang Heise, Bernd Knut) 22.019
1964 Karlsruhe 18./19. Juli TSV Bayer 04 Leverkusen (Willi Holdorf, Wolfgang Heise, Manfred Bäcker) 22.185
1963 Hannover 7./8. September TSV Bayer 04 Leverkusen (Willi Holdorf, Hermann Alms, Manfred Bäcker) 21.153
1962 Hamm 23./24. Juni USC Mainz (Hans-Joachim Walde, Jürgen Schäps, Manfred Jansche) 19.834
1961 Heilbronn 23./24. September TSV Bayer 04 Leverkusen (Willi Holdorf, Hermann Alms, Ingo Schönewolf) 20.218
1960 Hamm 24./25. September ASV Berlin (Klaus Nüske, Karl-Heinz Drygalsky, Manfred Wedde) 17.248
1959 Düsseldorf 29./30. August ASV Köln (Martin Lauer, Joachim Janeke, Joachim Lange) 16.687
1958 Ludwigsburg 30./31. August ASV Berlin (Klaus Nüske, Gerhard Wöhlermann, Karl-Heinz Drygalsky) 17.050

Mannschaftswertung: Meister in der DDR (DVfL) von 1961 bis 1965[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[14]

Jahr Verein
1965 ASK Vorwärts Berlin (Herbert Wessel, Pradel, Langer)
1964 SC Chemie Halle (Wolfgang Utech, Horst Mempel, Lohse)
1963 SC Chemie Halle (Wolfgang Utech, Mempel, Heidewenz)
1962 ASK Vorwärts Berlin (Philipps, Lau, Peklo)
1961 SC Chemie Halle (Wolfgang Utech, Eichler, Mempel)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz Steinmetz: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften Band 2 1973–1981. Waldfischbach 1982
  • Fritz Steinmetz: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften Band 3 1982–1987. Waldfischbach 1988
  • Fritz Steinmetz: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften Band 4 (1988–1993). Hornberger-Verlag, Waldfischbach 1994
  • Fritz Steinmetz: Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften Band 5 (1994–1999). DDV Copy-GmbH, Kassel 2000
  • Zeitschrift Leichtathletik, Jahrgänge 1981 bis 2008, Ausgaben mit Ergebnislisten zu den verschiedenen Wettkampfergebnissen bei Deutschen Leichtathletikmeisterschaften

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wegen der Veränderungen in den Wertungstabellen sind hier zum besseren Vergleich – soweit möglich – die nach den heute gültigen Tabellen umgerechneten Punktzahlen mit aufgeführt. Daraus hätten sich durchaus immer wieder auch einmal abweichende Platzierungen ergeben.
  2. Es fand sich kein Ausrichter für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften, sodass sie in diesem Jahr nicht stattfinden konnten.
  3. Zunächst hatte Stefan Schmid (LG Karlstadt) den Wettkampf mit sehr guten 8478 Punkten gewonnen. Er wurde jedoch nachträglich wegen einer positiven Dopingprobe mit Spuren des Schmerzmittels Dextropropoxyphen disqualifiziert.
  4. a b c d e f Der in der Spalte links genannte Punktwert entspricht der heute aktuellen Wertung von 1985.
  5. Zur Person des Deutschen Zehnkampf-Meisters 1966 gibt es je nach Quelle zwei unterschiedliche Angaben. Neben Werner von Moltke wird auch Hans-Joachim Walde als Meister genannt.
    Quellen mit der Angabe „Walde“: a) [1], b) Liste der Deutschen Meister im Zehnkampf
    Quellen mit der Angabe „von Moltke“: a) [2], b) [3].
    In verschiedenen online-Biografien wird für keinen der Sportler der Meistertitel für 1966 erwähnt Hans-Joachim Walde, [4], [5] / Werner von Moltke, [6], [7]
    Als Ergebnis ist hier die wahrscheinlichste Variante notiert, die auch in der o. g. Literatur bei Fritz Steinmetz so benannt ist.
  6. a b c Leichtathletik-Meister der DDR 1960-1990 auf gbrathletics.com (englisch)
  7. Martin Lauer übertraf nach der Wertung von 1952 mit 7955 Punkten den gesamtdeutschen Rekord des Hallensers Walter Meier um 567 Punkte. Nach der heute gültigen Wertung von 1985 ergeben sich 7478 Punkte für Lauers damalige Leistung.
  8. An den Mehrkämpfen nahmen 1953 auch Athleten aus der DDR teil.
  9. Der Zehnkampf wurde in diesem Jahr in sehr ungewöhnlicher Form ausgetragen: die ersten fünf Disziplinen fanden jeweils im Rahmen der verschiedenen Gaumeisterschaften am 28. Juni statt, die weiteren fünf Disziplinen in Berlin am 5. Juli.
  10. Es fand sich kein Ausrichter für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften, sodass sie in diesem Jahr nicht stattfinden konnten.
  11. Zunächst hatte die (LG Karlstadt) den Wettkampf mit der höchsten Punktzahl gewonnen. Der Verein musste jedoch nachträglich wegen einer positiven Dopingprobe ihres Athleten Stefan Schmid mit Spuren des Schmerzmittels Dextropropoxyphen disqualifiziert werden. Stefan Schmid wurde auch als ursprünglicher Sieger der Einzelwertung disqualifiziert.
  12. Aufgeführt sind die Werte, die sich aus den je nach Jahr unterschiedlichen Wertungstabellen ergeben.
  13. a b Bzgl. der drei für den USC Mainz in die Wertung gekommenen Sportler gibt es unterschiedliche Angaben. Eine andere Auflistung als die hier genannte ergibt sich aus dem Einzelergebnis bei sport-komplett.de unter [8]. Allerdings ist die eindeutig wahrscheinlichste Variante unter der o. g. Literatur bei Fritz Steinmetz benannt, die sich auch mit einer anderen Angabe bei sport-komplett.de deckt: [9]. Diese Variante ist im Resultat auf dieser Seite aufgeführt.
  14. DDR - Meisterschaften (Leichtathletik - Zehnkampf - Herren) auf sport-komplett.de