Miesterhorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miesterhorst
Wappen von Miesterhorst
Koordinaten: 52° 27′ 38″ N, 11° 8′ 30″ O
Höhe: 57 m
Fläche: 22,64 km²
Einwohner: 628 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2011
Postleitzahlen: 39646, 39649
Vorwahl: 039006
Karte Algenstedt Berge Breitenfeld Dannefeld Estedt Gardelegen Hemstedt Hottendorf Jeggau Jeseritz Kloster Neuendorf Köckte Letzlingen Lindstedt Mieste Miesterhorst Peckfitz Potzehne Roxförde Sachau Schenkenhorst Seethen Seethen Sichau Sichau Solpke Wannefeld Wiepke Zichtau Jävenitz Jerchel Jerchel Kassieck
Über dieses Bild
Lage der Ortschaft Miesterhorst in Gardelegen

Miesterhorst ist eine Ortschaft sowie ein Ortsteil der Hansestadt Gardelegen im Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miesterhorst liegt nahe dem Niederungsgebiet Drömling. Zur Ortschaft gehört neben Miesterhorst (Postleitzahl 39649) der Ortsteil Taterberg (39646).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miesterhorst entstand vermutlich als Kolonie von Mieste und wurde auf einem der Horste im Drömling errichtet. 1725 wurde die Kirche im Kern des Dorfes erbaut. Das Postgebäude entstand 1928, in dem sich bis zur Eingemeindung das Gemeindebüro befand. Die Kindertagesstätte wurde 1993 ausgebaut.

Am 1. Januar 2011 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde mit dem Ortsteil Taterberg sowie den Wohnplätzen Bahnhof Miesterhorst, Kolonie Birkhorst und Kolonie Miesterhorst zusammen mit 17 weiteren Gemeinden in die Hansestadt Gardelegen eingemeindet. Die Gemeinde hatte vor der Eingemeindung 695 Einwohner (Stand 31. Dezember 2009) und eine Fläche von 22,64 km², davon betrug der Anteil an forstwirtschaftlicher Fläche 3,14 km².

Wappen und Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 7. Juli 1997 durch das Regierungspräsidium Magdeburg genehmigt.

Blasonierung: „In Silber auf grünem Rasen überblauem Wellenschildgrund eine grüne Eiche mit acht goldenen Früchten, der Stamm beseitet von zwei aufrechten, einander zugekehrten grünen Ähren mit schwarzen Grannen und je zwei Blättern am Halm.“

Die Farben Miesterhorsts sind Grün-Silber (Weiß).

Der grüne Schildfuß und die grünen Ähren symbolisieren die Weiden, Wiesen und Wälder der Miesterhorster Umgebung und den ländlichen Charakter der Gemeinde, die fruchttragende Eiche die “Friedenseiche” des Ortes und der blaue Wellenschildgrund steht für die vielen Flüsse und Kanäle des Drömlings.

Das Wappen wurde von der Magdeburger Heraldikerin Erika Fiedler gestaltet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miesterhorst liegt an der B 188. Der Mittellandkanal liegt in der Nähe, die nächste Umschlagsstelle befindet sich in Calvörde (19 km). Der Bahnhof des Ortes liegt an der Bahnlinie Oebisfelde-Stendal. Es verkehren zusätzlich täglich Linienbusse.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]