Nissan SilEighty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nissan
SilEigthy.jpg
SilEighty
Produktionszeitraum: 1994
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Kombicoupé
Motoren: Ottomotoren:
2,0 Liter
(169 kW)
Länge: 4540 mm
Breite: 1690 mm
Höhe: 1290 mm
Radstand: 2475 mm
Leergewicht: 1150 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Der Nissan SilEighty ist ein Sportcoupé des japanischen Automobilherstellers Nissan, das Mitte der 1990er Jahre nur in geringen Stückzahlen produziert wurde. Er basiert auf dem japanischen 180SX der Baureihe S13.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ursprünge des SilEighty finden sich in illegal veranstalteten Driftrennen auf japanischen Bergstraßen. Der mit Hinterradantrieb und Frontmotor ausgerüstete und für diesen Zweck damit gut geeignete 180SX erfreute sich bei den jungen Teilnehmern dieser Veranstaltungen großer Beliebtheit. Im Verlauf solcher Rennen kam es allerdings häufig zu Unfällen, die meist mit einer zerstörten Fahrzeugfront endeten. Wegen der klappbaren Scheinwerfer des 180SX waren die Ersatzteile sehr teuer und so ersetzten viele Besitzer ihre Frontpartie mit der preisgünstigeren eines Silvia. Dieser ist die Stufenheckvariante des Schrägheck-180SX und da beide Ausführungen die gleiche Plattform teilen, war der Umbau unkompliziert und mit geringem Aufwand zu erledigen. In kurzer Zeit entstand daraus ein Trend, der dazu führte, dass auch unbeschädigte 180SX auf die Silvia-Front umgerüstet wurden.

Der Hersteller Nissan wurde schließlich auf diese Entwicklung aufmerksam und produzierte wahrscheinlich zusammen mit einem Tuningbetrieb namens Kids Heart eine eigene Variante. In Japan war der 180SX in drei Motorvarianten als K, Q und J erhältlich, wobei die K-Version das leistungsstärkste Modell darstellt und mit einem 2,0-Liter-Turbomotor Typ SR20DET, der 151 kW (205 PS) Leistung entwickelt, ausgerüstet ist. Dieser Typ diente als Basis und Nissan verbaute die Front des Silvia am 180SX, der damit buchstäblich zum SILvia OneEIGHTY wurde. Um eine Abgrenzung zum selbst umgebauten SilEighty zu schaffen, wurde das Nissan-Original zusätzlich einer Leistungssteigerung auf 169 kW (230 PS) durch Änderungen an Nockenwellen und Motorsteuergerät unterzogen. Des Weiteren bekam das Fahrwerk speziell für Driftrennen eine härtere Abstimmung und das Heck wurde mit einem SilEighty-Emblem bestückt.

Aufgrund der Tatsache, dass der SilEighty durch illegale Straßenrennen inspiriert wurde, hielt Nissan die Produktionszahlen sehr gering und es entstanden nur ca. 400 originale Fahrzeuge.

Die Frontpartie des Silvia …
… wurde mit der Karosserie des 180SX kombiniert.


Technische Daten[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nissan 180SX – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Nissan Silvia S13 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien