Datsun Sunny Cab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datsun
Datsun Sunny Cab Truck
Datsun Sunny Cab Truck
Datsun Sunny Cab / Nissan Cherry Cab
Hersteller: Datsun
Produktionszeitraum: 1969–1978
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: Datsun Vanette
Technische Daten
Bauformen: Pritschenwagen, Kastenwagen, Kleinbus
Motoren: Ottomotoren:
1,0−1,2 Liter
Nutzlast: 0,5–0,6 t
Nissan Cherry Cab Truck

Der Datsun Sunny/Cherry Cab (C20) war ein Kleintransporter von Datsun, der auf dem Datsun Cabstar basierte und mit Komponenten des Datsun Bluebird und des Datsun Sunny B 10 ausgestattet war.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Japan war die Nachfrage nach Autos im sogenannten One-Box-Design mit schmalen Außenmaßen und viel Laderaum auf kleiner Fläche sehr groß. Nissan wollte diesen Markt nicht den Konkurrenten – insbesondere Toyota – überlassen, die bereits 1967 den Toyota Mini Ace auf den Markt gebracht hatten. In Japan waren damals unterschiedliche Händlernetze eines Herstellers üblich. Bei Nissan waren dies damals die Cherry Branch, der Sunny Shop, der Bluebird Shop, und der Nissan-Prince Store und so wurde der Wagen auf verschiedene Weise vertrieben.

Produktionsstart 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 1969 begann der Verkauf des Datsun Sunny Cab über den Sunny Shop als Truck (Pritschenwagen) und als Van (Kastenwagen und Kleinbus). Er verfügte über Heckantrieb, Doppelquerlenker (Radaufhängung), besaß eine Querblattfeder und hatte eine Nutzlast von 600 kg in der Kastenwagenversion und 500 kg als Kombi. Angetrieben wurde er vom Motor Typ A10 mit 1000 cm³ Hubraum.

1970 wurde er als Kleinbus Nissan Cherry Cab eingeführt und über die Cherry Branch vertrieben. 1971 übernahm Aichi Machine Industry die Produktion, im September erfolgten die Einführung des Nissan Cherry Cab Coach – eines luxuriös ausgestatteten Vans – und einige zusätzliche Verbesserungen bei den anderen Modellen. Ab 1972 wurde der A12-Motor mit 1171 cm³ eingebaut.

Neue Abgasvorschriften für PKW brachten im Coach im Januar 1976 der neue Modellkod Typ „KPC21“. Der KPC21 kriegt nur der 1.2-Liter A12-Motor mit 68 PS (50 kW).[1] Im September 1977 erfolgten noch einige Verbesserungen. 1978 wurde die Produktion eingestellt. Das Nachfolgemodell war der Datsun Vanette.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Japan Automobile Manufacturers Association (Hrsg.): Japanese Motor Vehicles Guide Book. Band 25. Japan 10. Oktober 1978, S. 295 (japanisch: 1978/1979 自動車ガイドブック. 0053-780025-3400).