Oering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Oering
Oering
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Oering hervorgehoben
Koordinaten: 53° 50′ N, 10° 9′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Segeberg
Amt: Itzstedt
Höhe: 36 m ü. NHN
Fläche: 9,09 km2
Einwohner: 1345 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 148 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23845
Vorwahl: 04535
Kfz-Kennzeichen: SE
Gemeindeschlüssel: 01 0 60 065
Adresse der Amtsverwaltung: Segeberger Straße 41
23845 Itzstedt
Webpräsenz: www.oering.de
Bürgermeister: Bodo Nagel (WGO)
Lage der Gemeinde Oering im Kreis Segeberg
Großer Plöner SeeWarderseeHamburgKreis Herzogtum LauenburgKreis OstholsteinKreis PinnebergKreis PlönKreis Rendsburg-EckernfördeKreis SteinburgTangstedtKreis StormarnLübeckNeumünsterAlvesloheArmstedtBad BramstedtBad SegebergBahrenhofBark (Gemeinde)BebenseeBimöhlenBlunkBoostedtBornhövedBorstel (Holstein)Buchholz (Forstgutsbezirk)BühnsdorfDaldorfDamsdorfDreggersEllerauFöhrden-BarlFredesdorfFahrenkrugFuhlendorf (Holstein)GeschendorfGlasauGönnebekGroß KummerfeldGroß Niendorf (Holstein)Groß RönnauGroßenaspeHagen (Holstein)HardebekHartenholmHasenkrugHasenmoorHeidmoorHeidmühlenHenstedt-UlzburgHitzhusenHögersdorfHüttblekItzstedtKaltenkirchenKattendorfKayhudeKisdorfKlein GladebrüggeKlein RönnauKrems IIKükelsLatendorfLeezen (Holstein)LentföhrdenMönklohMözenNahe (Holstein)NegernbötelNehmsNeuengörsNeversdorfNorderstedtNützenOeringOersdorfPronstorfRicklingRohlstorfSchackendorfSchieren (Kreis Segeberg)SchmalenseeSchmalfeldSchwisselSeedorf (Kreis Segeberg)Seth (Holstein)SievershüttenStipsdorfStockseeStrukdorfStruvenhüttenStuvenbornSülfeldTarbekTensfeldTodesfeldeTrappenkampTravenhorstTraventhalWahlstedtWakendorf IWakendorf IIWeddelbrookWeedeWensinWesterradeWiemersdorfWinsen (Holstein)WittenbornKarte
Über dieses Bild

Oering ist eine Gemeinde im Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oering liegt etwa 17 km nordöstlich von Norderstedt nahe der Bundesstraße 432 zwischen Hamburg nach Bad Segeberg. Durch den Ort verläuft die L 80.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort gehörte ursprünglich zum Gut Borstel, das heute zur Gemeinde Sülfeld gehört.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den dreizehn Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft Oering (WGO) seit der Kommunalwahl 2013 sieben Sitze, die CDU vier und die FDP zwei Sitze.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün ein flacher silberner Wellengöpel, begleitet rechts und links von einem goldenen nach außen geneigten Lindenblatt und unten von einem goldenen siebenfach segmentierten Ring.“[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Die zwei größten Betriebe sind zwei Mühlenbetriebe/Landhandel, die Oeringer Mühle und ATR. Neben einigen Handwerksbetrieben und weiteren Gewerbe- und Dienstleistungsbetrieben ist im Ort auch das Brief- und Frachtpostzentrum 24 der Deutschen Post AG ansässig. Andere Betriebe wollten sich bereits ansiedeln, doch es stand keine Gewerbefläche bereit.

Im Oktober 2008 wurde der Bau eines Glasfasernetzes beschlossen und 2010 wurden alle Haushalte angeschlossen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oering – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2016 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein