Kayhude

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kayhude
Kayhude
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kayhude hervorgehoben

Koordinaten: 53° 45′ N, 10° 8′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Segeberg
Amt: Itzstedt
Höhe: 26 m ü. NHN
Fläche: 5,25 km2
Einwohner: 1182 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 225 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23863
Vorwahlen: 04535, 040
Kfz-Kennzeichen: SE
Gemeindeschlüssel: 01 0 60 046
Adresse der Amtsverwaltung: Segeberger Straße 41
23845 Itzstedt
Website: www.kayhude.de
Bürgermeister: Bernhard Dwenger (CDU)
Lage der Gemeinde Kayhude im Kreis Segeberg
Großer Plöner SeeWarderseeHamburgKreis Herzogtum LauenburgKreis OstholsteinKreis PinnebergKreis PlönKreis Rendsburg-EckernfördeKreis SteinburgTangstedtKreis StormarnLübeckNeumünsterAlvesloheArmstedtBad BramstedtBad SegebergBahrenhofBark (Gemeinde)BebenseeBimöhlenBlunkBoostedtBornhövedBorstel (Holstein)Buchholz (Forstgutsbezirk)BühnsdorfDaldorfDamsdorfDreggersEllerauFöhrden-BarlFredesdorfFahrenkrugFuhlendorf (Holstein)GeschendorfGlasauGönnebekGroß KummerfeldGroß Niendorf (Holstein)Groß RönnauGroßenaspeHagen (Holstein)HardebekHartenholmHasenkrugHasenmoorHeidmoorHeidmühlenHenstedt-UlzburgHitzhusenHögersdorfHüttblekItzstedtKaltenkirchenKattendorfKayhudeKisdorfKlein GladebrüggeKlein RönnauKrems IIKükelsLatendorfLeezen (Holstein)LentföhrdenMönklohMözenNahe (Holstein)NegernbötelNehmsNeuengörsNeversdorfNorderstedtNützenOeringOersdorfPronstorfRicklingRohlstorfSchackendorfSchieren (Kreis Segeberg)SchmalenseeSchmalfeldSchwisselSeedorf (Kreis Segeberg)Seth (Holstein)SievershüttenStipsdorfStockseeStrukdorfStruvenhüttenStuvenbornSülfeldTarbekTensfeldTodesfeldeTrappenkampTravenhorstTraventhalWahlstedtWakendorf IWakendorf IIWeddelbrookWeedeWensinWesterradeWiemersdorfWinsen (Holstein)WittenbornKarte
Über dieses Bild

Kayhude ist eine Gemeinde im Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein. Heidkrügerfeld und Naherfurth liegen im Gemeindegebiet.[2]

Geographie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kayhude liegt an der alten Verbindungsstraße Hamburg-Bad Segeberg (B 432) unweit der Alster. Seit 2015 beginnt hier ein Abschnitt der B 75 nach Lübeck.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Alster wurden bis Ende des 19. Jahrhunderts Gips, Ziegel, Holz und Torf aus Kayhude nach Hamburg verschifft.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den zwölf Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2008 sechs Sitze und die Wählergemeinschaften KWK und WfK haben je drei Sitze. Seit der Gemeindewahl 2018 entfallen 6 Sitze auf die CDU, 3 Sitze auf die KWK und 2 Sitze auf Bündnis 90 / Die Grünen.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold ein erhöhter, breiter blauer Wellenbalken, unten begleitet von zwei hinten verstutzten schwarzen Wellenfäden und belegt mit einem linksgewendeten goldenen Kahn mit goldenem Steuerruder und schwarzer Torffracht; darunter ein schräggestellter schwarzer Torfspaten mit goldenem Griff.“[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Kayhude stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kayhude – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2019 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 5: Holt - Krokau. 1. Aufl. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2005, ISBN 978-3-926055-79-8, S. 191 (dnb.de [abgerufen am 20. Juli 2020]).
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein