Hartenholm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hartenholm
Hartenholm
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hartenholm hervorgehoben
Koordinaten: 53° 54′ N, 10° 4′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Segeberg
Amt: Kaltenkirchen-Land
Höhe: 33 m ü. NHN
Fläche: 15,37 km2
Einwohner: 1832 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 119 Einwohner je km2
Postleitzahl: 24628
Vorwahl: 04195
Kfz-Kennzeichen: SE
Gemeindeschlüssel: 01 0 60 034
Adresse der Amtsverwaltung: Schmalfelder Straße 9
24568 Kaltenkirchen
Webpräsenz: www.hartenholm.de
Bürgermeister: Hans-Burkhard Fallmeier (CDU)
Lage der Gemeinde Hartenholm im Kreis Segeberg
Großer Plöner SeeWarderseeHamburgKreis Herzogtum LauenburgKreis OstholsteinKreis PinnebergKreis PlönKreis Rendsburg-EckernfördeKreis SteinburgTangstedtKreis StormarnLübeckNeumünsterAlvesloheArmstedtBad BramstedtBad SegebergBahrenhofBark (Gemeinde)BebenseeBimöhlenBlunkBoostedtBornhövedBorstel (Holstein)Buchholz (Forstgutsbezirk)BühnsdorfDaldorfDamsdorfDreggersEllerauFöhrden-BarlFredesdorfFahrenkrugFuhlendorf (Holstein)GeschendorfGlasauGönnebekGroß KummerfeldGroß Niendorf (Holstein)Groß RönnauGroßenaspeHagen (Holstein)HardebekHartenholmHasenkrugHasenmoorHeidmoorHeidmühlenHenstedt-UlzburgHitzhusenHögersdorfHüttblekItzstedtKaltenkirchenKattendorfKayhudeKisdorfKlein GladebrüggeKlein RönnauKrems IIKükelsLatendorfLeezen (Holstein)LentföhrdenMönklohMözenNahe (Holstein)NegernbötelNehmsNeuengörsNeversdorfNorderstedtNützenOeringOersdorfPronstorfRicklingRohlstorfSchackendorfSchieren (Kreis Segeberg)SchmalenseeSchmalfeldSchwisselSeedorf (Kreis Segeberg)Seth (Holstein)SievershüttenStipsdorfStockseeStrukdorfStruvenhüttenStuvenbornSülfeldTarbekTensfeldTodesfeldeTrappenkampTravenhorstTraventhalWahlstedtWakendorf IWakendorf IIWeddelbrookWeedeWensinWesterradeWiemersdorfWinsen (Holstein)WittenbornKarte
Über dieses Bild
Luftbild von Hartenholm

Hartenholm ist eine Gemeinde im Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richtung Nord und Süd ist der Ort durch die Bundesautobahn 7 angebunden, die über eine ostwestlich verlaufende Bundesstraße innerhalb einiger Autominuten erreichbar ist.

Der Flugplatz Hartenholm liegt in der Nachbargemeinde Hasenmoor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartenholm wurde 1343 erstmals urkundlich erwähnt.[2] Der Name setzt sich wahrscheinlich aus den niederdeutschen Bedeutungen Har für "männlicher Hirsch" und Holm für "feste Insel" (in einem ansonsten unzugänglichen Gebiet) zusammen.[3] Diese Begriffe wiederum leiten sich aus dem Altnordischen oder dem Altsächsischen ab.

1963, 1966 und 1969 gewann Hartenholm den Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden. 1971 wurde Hartenholm Landessieger und zweiter Bundessieger im Dorfwettbewerb.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 13 Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2013 fünf Sitze, die SPD und die Wählergemeinschaft FWH haben je vier Sitze.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Unter grünem Schildhaupt, darin drei goldene Tannenzapfen nebeneinander, in Silber ein schwarzes Hirschgeweih.“[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hartenholm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. [1] Lage & Anfahrt - Über Hartenholm
  3. [2] Geschichte - Auszug aus der Geschichte unserer Gemeinde
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein