Tarbek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Tarbek
Tarbek
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Tarbek hervorgehoben
Koordinaten: 54° 3′ N, 10° 16′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Segeberg
Amt: Bornhöved
Höhe: 55 m ü. NHN
Fläche: 10,02 km2
Einwohner: 148 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 15 Einwohner je km2
Postleitzahl: 24619
Vorwahl: 04323
Kfz-Kennzeichen: SE
Gemeindeschlüssel: 01 0 60 086
Adresse der Amtsverwaltung: Am Markt 3
24610 Trappenkamp
Webpräsenz: www.amt-bornhoeved.de
Bürgermeister: Jörn Saggau (WGT)
Lage der Gemeinde Tarbek im Kreis Segeberg
Großer Plöner SeeWarderseeHamburgKreis Herzogtum LauenburgKreis OstholsteinKreis PinnebergKreis PlönKreis Rendsburg-EckernfördeKreis SteinburgTangstedtKreis StormarnLübeckNeumünsterAlvesloheArmstedtBad BramstedtBad SegebergBahrenhofBark (Gemeinde)BebenseeBimöhlenBlunkBoostedtBornhövedBorstel (Holstein)Buchholz (Forstgutsbezirk)BühnsdorfDaldorfDamsdorfDreggersEllerauFöhrden-BarlFredesdorfFahrenkrugFuhlendorf (Holstein)GeschendorfGlasauGönnebekGroß KummerfeldGroß Niendorf (Holstein)Groß RönnauGroßenaspeHagen (Holstein)HardebekHartenholmHasenkrugHasenmoorHeidmoorHeidmühlenHenstedt-UlzburgHitzhusenHögersdorfHüttblekItzstedtKaltenkirchenKattendorfKayhudeKisdorfKlein GladebrüggeKlein RönnauKrems IIKükelsLatendorfLeezen (Holstein)LentföhrdenMönklohMözenNahe (Holstein)NegernbötelNehmsNeuengörsNeversdorfNorderstedtNützenOeringOersdorfPronstorfRicklingRohlstorfSchackendorfSchieren (Kreis Segeberg)SchmalenseeSchmalfeldSchwisselSeedorf (Kreis Segeberg)Seth (Holstein)SievershüttenStipsdorfStockseeStrukdorfStruvenhüttenStuvenbornSülfeldTarbekTensfeldTodesfeldeTrappenkampTravenhorstTraventhalWahlstedtWakendorf IWakendorf IIWeddelbrookWeedeWensinWesterradeWiemersdorfWinsen (Holstein)WittenbornKarte
Über dieses Bild

Tarbek ist eine Gemeinde im Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein. Alt-Erfrade liegt im Gemeindegebiet.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tarbek liegt etwa 22 km östlich von Neumünster in ländlicher Umgebung. Nordwestlich von Tarbek kreuzen sich die Bundesautobahn 21 und die Bundesstraße 430. Von 1911 bis 1961 war Tarbek Bahnstation der Kleinbahn Kiel–Segeberg, deren Gleise bereits 1962 entfernt wurden. Der Grimmelsberg, die fünfthöchste Erhebung im Kreis Segeberg, liegt im Gemeindegebiet nördlich des Dorfes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tarbek 1305–2005

Zahlreiche Hünengräber, darunter der Dolmen von Tarbek deuten auf eine frühgeschichtliche Besiedlung. Tarbek wurde 1305 erstmals als terbecke erwähnt. Der Ortsname bedeutet wahrscheinlich tropfender Bach und bezieht sich auf eine Quelle, die ursprünglich im Ort lag.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wählergemeinschaft WGT hat seit der Kommunalwahl 2008 alle sieben Sitze in der Gemeindevertretung.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau ein goldener, abgeflachter beiderseits leicht eingebogener Hügel, der mit einem goldenen Steingrab bestanden ist. Im Hügel ein großer blauer Tropfen.“[2]

Gut Alt-Erfrade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gut ist im Besitz der Hansestadt Hamburg und wird landwirtschaftlich genutzt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pöhls, Heinrich: Zwischen Grimmelsberg, Stocksee und Tensfelder Au, Eine Heimatkunde d. Dörfer Stocksee, Damsdorf, Tensfeld, Tarbek, hrsg. von den vier Gemeinden, Neumünster Evert, 1979

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tarbek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2017 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein