Neuengörs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neuengörs
Neuengörs
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neuengörs hervorgehoben
Koordinaten: 53° 54′ N, 10° 23′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Segeberg
Amt: Trave-Land
Höhe: 39 m ü. NHN
Fläche: 13,4 km2
Einwohner: 804 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 60 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23818
Vorwahl: 04550
Kfz-Kennzeichen: SE
Gemeindeschlüssel: 01 0 60 061
Adresse der Amtsverwaltung: Waldemar-von-Mohl-Straße 10
23795 Bad Segeberg
Webpräsenz: www.neuengoers.de
Bürgermeister: Thies Ehlers
Lage der Gemeinde Neuengörs im Kreis Segeberg
Großer Plöner SeeWarderseeHamburgKreis Herzogtum LauenburgKreis OstholsteinKreis PinnebergKreis PlönKreis Rendsburg-EckernfördeKreis SteinburgTangstedtKreis StormarnLübeckNeumünsterAlvesloheArmstedtBad BramstedtBad SegebergBahrenhofBark (Gemeinde)BebenseeBimöhlenBlunkBoostedtBornhövedBorstel (Holstein)Buchholz (Forstgutsbezirk)BühnsdorfDaldorfDamsdorfDreggersEllerauFöhrden-BarlFredesdorfFahrenkrugFuhlendorf (Holstein)GeschendorfGlasauGönnebekGroß KummerfeldGroß Niendorf (Holstein)Groß RönnauGroßenaspeHagen (Holstein)HardebekHartenholmHasenkrugHasenmoorHeidmoorHeidmühlenHenstedt-UlzburgHitzhusenHögersdorfHüttblekItzstedtKaltenkirchenKattendorfKayhudeKisdorfKlein GladebrüggeKlein RönnauKrems IIKükelsLatendorfLeezen (Holstein)LentföhrdenMönklohMözenNahe (Holstein)NegernbötelNehmsNeuengörsNeversdorfNorderstedtNützenOeringOersdorfPronstorfRicklingRohlstorfSchackendorfSchieren (Kreis Segeberg)SchmalenseeSchmalfeldSchwisselSeedorf (Kreis Segeberg)Seth (Holstein)SievershüttenStipsdorfStockseeStrukdorfStruvenhüttenStuvenbornSülfeldTarbekTensfeldTodesfeldeTrappenkampTravenhorstTraventhalWahlstedtWakendorf IWakendorf IIWeddelbrookWeedeWensinWesterradeWiemersdorfWinsen (Holstein)WittenbornKarte
Über dieses Bild

Neuengörs ist eine Gemeinde im Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein. Altengörs und Stubben liegen im Gemeindegebiet, das in seiner heutigen Form seit 1972 besteht.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuengörs liegt etwa 8 km südöstlich von Bad Segeberg in ländlicher Umgebung. Westlich verläuft die Bundesautobahn 21 von Bad Segeberg nach Bad Oldesloe, nördlich der A 20 von Bad Segeberg nach Lübeck.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altengörs wurde 1249 erstmals urkundlich erwähnt, Neuengörs wurde vermutlich im Zusammenhang mit der Siegesburg in Bad Segeberg um 1150 gegründet. Stubben wurde 1348 erstmals urkundlich erwähnt.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1972 wurden die Gemeinden Altengörs und Stubben eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft AKW seit der Kommunalwahl 2003 sechs Sitze, die Wählergemeinschaft ABKWG fünf.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau eine eingebogene silberne Spitze, diese belegt mit einem roten Mühlstein, begleitet vorn von einem silbernen Eichenblatt, hinten von einem bewurzelten silbernen Baumstumpf.“[3]

Das Wappen wurde 1997 zusammen mit der Flagge, deren Gestaltung an das Wappen angelehnt ist, genehmigt.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Neuengörs sind eine Vielzahl von Vereinen ansässig. Diese sind unter anderem:

  • Sportfischerverein Neuengörs e. V.
  • LandFrauenVerein Neuengörs
  • RuFV Neuengörs u. U. e. V.
  • Spielgruppe Rasselbande e. V.
  • Shanty Chor Neuengörs

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albert Lüthje: Altengörs – Chronik eines alten Slawendorfes. Selbstverlag Lüthje Neuengörs, 1990

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Neuengörs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2016 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 186.
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein