Olympische Sommerspiele 1952/Radsport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Radsport bei den
Olympischen Sommerspielen 1952
Helsinki1952.jpg
Cycling (road) pictogram.svgCycling (track) pictogram.svg
Information
Austragungsort Finnland Helsinki
Wettkampfstätte Helsingin Velodromi
Käpylä, Pakila, Maunula
Nationen 36
Athleten 215 (215 Marssymbol (männlich))
Datum 28. bis 31. Juli 1952
Entscheidungen 6
London 1948

Bei den Olympischen Sommerspielen 1952 in der finnischen Hauptstadt Helsinki wurden sechs Wettbewerbe im Radsport ausgetragen.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnrad-Wettbewerbe fanden auf dem Helsingin Velodromi, einer 400 Meter langen offenen Radrennbahn aus Zement statt, die schon für die ursprünglich für 1940 geplanten Spiele erbaut worden war.

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit
1 Italien ITA Enzo Sacchi 12,0 s
2 Australien AUS Lionel Cox k. A.
3 Deutschland Bundesrepublik GER Werner Potzernheim k. A.

Weitere Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum:

Osterreich Kurt Nemetz (15.)
Schweiz Fritz Siegenthaler (16.)

1000 m Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit
1 Australien AUS Russell Mockridge 1:11,1 min (OR)
2 Italien ITA Marino Morettini 1:12,7 min
3 Sudafrika 1928 RSA Raymond Robinson 1:13,0 min

Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum:

Osterreich Kurt Nemetz (21.)
Schweiz Fredy Arber (15.)

Tandem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten
1 Australien AUS Lionel Cox /
Russell Mockridge
2 Sudafrika 1928 RSA Raymon Robinson /
Tommy Shardelow
3 Italien ITA Antonio Maspes /
Cesare Pinarello

Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum:

Osterreich Kurt Nemetz und Walter Bortel (11.)
Schweiz Fredy Arber und Fritz Siegenthaler (8.)

4000 m Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit
1 Italien ITA Loris Campana
Mino De Rossi
Guido Messina
Marino Morettini
4:46,1 min
2 Sudafrika 1928 RSA George Estman
Robert Fowler
Tommy Shardelow
Jimmy Swift
4:53,6 min
3 Vereinigtes Konigreich GBR Don Burgess
George Newberry
Alan Newton
Ronald Stretton
4:51,5 min

Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum:

Osterreich Arthur Mannsbarth, Franz Wimmer, Kurt Nemetz und Walter Bortel (13.)
Schweiz Hans Pfenninger, Heinrich Müller, Max Wirth und Oskar von Büren (8.)

Straßenrennen (190,4 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit
1 Belgien BEL André Noyelle 5:06:03,6 h
2 Belgien BEL Robert Grondelaers 5:06:51,2 h
3 Deutschland Bundesrepublik GER Edi Ziegler 5:07:47,5 h
4 Belgien BEL Lucien Victor 5:07:52,0 h
5 Italien ITA Dino Bruni 5:10:54,0 h
6 Italien ITA Vincenzo Zucconelli 5:11:16,5 h
7 Italien ITA Gianni Ghidini 5:11:16,8 h
8 Deutschland Bundesrepublik GER Oskar Zeissner 5:11:18,5 h

Weitere Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum:

Deutschland Bundesrepublik Oskar Zeissner (8.), Paul Maue (48.) und Walter Becker (Rennen nicht beendet)
Liechtenstein Alois Lampert (30.) und Ewald Hasler (43.)
Luxemburg André Moes (11.), Roger Ludwig (14.), Nicolas Morn (51.) und Jean Schmit (Rennen nicht beendet)
Schweiz Rolf Graf (17.), Josef Schraner (20.), Fausto Lurati (50.) und Kobi Scherer (Rennen nicht beendet)

Mannschaftswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit
1 Belgien BEL Robert Grondelaers
André Noyelle
Lucien Victor
15:20:46,6 h
2 Italien ITA Dino Bruni
Gianni Ghidini
Vincenzo Zucconelli
15:33:27,3 h
3 Frankreich FRA Jacques Anquetil
Claude Rouer
Alfred Tonello
15:38:58,1 h

Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum:

Deutschland Bundesrepublik Edi Ziegler, Oskar Zeissner, Paul Maue und Walter Becker (—), Rang 5
Liechtenstein Alois Lampert und Ewald Hasler, mit nur zwei Fahrern nicht in der Wertung
Luxemburg André Moes, Roger Ludwig, Nicolas Morn und Jean Schmit (—), Rang 7
Osterreich Walter Bortel (—), Franz Wimmer (—) und Arthur Mannsbarth (—), Rennen nicht beendet
Schweiz Rolf Graf, Josef Schraner, Fausto Lurati und Kobi Scherer (—), Rang 9

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Italien Italien 2 2 1 5
2 Australien Australien 2 1 0 3
2 Belgien Belgien 2 1 0 3
4 Sudafrika 1928 Südafrikanische Union 0 2 1 3
5 Frankreich Frankreich 0 0 1 1
5 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 0 0 1 1
7 Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 0 0 2 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]