Olympische Sommerspiele 1972/Radsport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe
Straßenradsport
Bahnradsport

Bei den XX. Olympischen Sommerspielen 1972 in München fanden vom 29. August bis 7. September 1972 sieben Wettkämpfe im Radsport statt. Austragungsort der Wettbewerbe im Bahnradsport war das Münchner Olympia-Radstadion.

Wettbewerbe und Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia-Radstadion – Austragungsort der Wettbewerbe im Bahnradsport
000 Qualifikation Gouden medaille.svg Finale
Wettbewerbe und Zeitplan Straßenradsport [1]
Wettbewerbe August / September
 29.   30.   31.   01.   02.   03.   04.   05.   06.   07. 
Straßenrennen (182,4 km) Gouden medaille.svg
Mannschaftszeitfahren (100 km) Gouden medaille.svg
Wettbewerbe und Zeitplan Bahnradsport [1]
Wettbewerbe August / September
 29.   30.   31.   01.   02.   03.   04.   05.   06.   07. 
Sprint Gouden medaille.svg
1000 m Zeitfahren Gouden medaille.svg
Tandem Gouden medaille.svg
4000 m Einerverfolgung Gouden medaille.svg
4000 m Mannschaftsverfolgung Gouden medaille.svg

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenrennen (182,4 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Hennie Kuiper NiederlandeNiederlande NED 4:14:37
2 Clyde Sefton AustralienAustralien AUS 4:15:04
3 nicht vergeben ----- -----
4 Bruce Biddle NeuseelandNeuseeland NZL 4:15:04
5 Philip Bayton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4:15:07
6 Philip Edwards Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4:15:13
7 Wilfried Trott Deutschland BRBR Deutschland FRG 4:15:13
8 Francesco Moser ItalienItalien ITA 4:15:13

Teilnehmer: 163 Radsportler aus 48 Ländern
Finale am 7. September

Der drittplatzierte Jaime Huélamo aus Spanien wurde des Dopings überführt und seine Medaille aberkannt. Damit blieb der dritte Platz unbesetzt.[2]

Mannschaftszeitfahren (100 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (h)
1 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Boris Schuchow
Waleri Jardy
Gennadi Komnatow
Waleri Lichatschow
2:11:17,8
2 Polen 1944Polen POL Lucjan Lis
Edward Barcik
Stanisław Szozda
Ryszard Szurkowski
2:11:47,5
3 ----- nicht vergeben -----
4 BelgienBelgien BEL Ludo Delcroix
Gustaaf Hermans
Gustaaf Van Cauter
Louis Verreydt
2:12:36,7
5 NorwegenNorwegen NOR Thorleif Andresen
Arve Haugen
Knut Knudsen
Magne Orre
2:13:20,7
6 SchwedenSchweden SWE Lennart Fagerlund
Tord Filipsson
Leif Hansson
Sven-Åke Nilsson
2:13:36,9
7 Ungarn 1957Ungarn HUN Tibor Debreceni
Imre Géra
József Peterman
András Takács
2:14:18,8
8 SchweizSchweiz SUI Gilbert Bischoff
Bruno Hubschmid
Roland Schär
Ueli Sutter
2:14:33,6

Teilnehmer: 35 Mannschaften
Finale am 29. August

Die drittplatzierten Niederländer (den Hertog, Kuiper, Priem und van den Hoek) wurden disqualifiziert und ihre Medaillen aberkannt, da Aad van den Hoek gedopt gewesen war. Damit blieb der dritte Platz unbesetzt.[2]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land
1 Daniel Morelon FrankreichFrankreich FRA
2 John Nicholson AustralienAustralien AUS
3 Omar Pchakadse Sowjetunion 1955Sowjetunion URS
4 Klaas Balk NiederlandeNiederlande NED
5 Peter van Doorn NiederlandeNiederlande NED
Niels Fredborg DanemarkDänemark DEN
Massimo Marino ItalienItalien ITA
Jürgen Geschke Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR

Teilnehmer: 51 Sprinter aus 30 Ländern
Finale am 2. September

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
2. September        
 FrankreichFrankreich Morelon  2
2. September
 NiederlandeNiederlande van Doorn  0  
 FrankreichFrankreich Morelon  2
   NiederlandeNiederlande Balk  0  
 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Geschke  1
2. September
 NiederlandeNiederlande Balk  2  
 FrankreichFrankreich Morelon  2
   AustralienAustralien Nicholson  0
 AustralienAustralien Nicholson  2
 DanemarkDänemark Fredborg  0  
 AustralienAustralien Nicholson  2 3. Platz
   Sowjetunion 1955Sowjetunion Pchakadse  0  
 Sowjetunion 1955Sowjetunion Pchakadse  2   NiederlandeNiederlande Balk  1
 ItalienItalien Marino  1     Sowjetunion 1955Sowjetunion Pchakadse  2

1000 m Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Niels Fredborg DanemarkDänemark DEN 1:06,44
2 Danny Clark AustralienAustralien AUS 1:06,87
3 Jürgen Schütze Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR 1:07,02
4 Karl Köther junior Deutschland BRBR Deutschland FRG 1:07,21
5 Janusz Kierzkowski Polen 1944Polen POL 1:07,22
6 Dimo Angelow Bulgarien 1971Bulgarien BUL 1:07,55
7 Christian Brunner SchweizSchweiz SUI 1:07,71
8 Eduard Rapp Sowjetunion 1955Sowjetunion URS 1:07,73

Teilnehmer: 32 Zeitfahrer
Finale am 31. August

Tandem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten
1 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Wladimir Semenez
Igor Tselowalnikow
2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Jürgen Geschke
Werner Otto
3 Polen 1944Polen POL Andrzej Bek
Benedykt Kocot
4 FrankreichFrankreich FRA Daniel Morelon
Pierre Trentin
5 TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH Ivan Kucírek
Vladimir Popelka
BelgienBelgien BEL Manu Snellinx
Noël Soetaert
Deutschland BRBR Deutschland FRG Jürgen Barth
Rainer Müller
NiederlandeNiederlande NED Klaas Balk
Peter van Doorn

Teilnehmer: 14 Mannschaften
Finale am 4. September

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
3. September        
  Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Geschke / Otto  2
4. September
  BelgienBelgien Snellinx / Soetaert  0  
  Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Geschke / Otto  2
    Polen 1944Polen Bek / Kocot  0  
  Polen 1944Polen Bek / Kocot  2
4. September
  Deutschland BRBR Deutschland Barth / Müller  0  
  Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Geschke / Otto  1
    Sowjetunion 1955Sowjetunion Semenez / Tselowalnikow  2
  FrankreichFrankreich Morelon / Trentin  2
  NiederlandeNiederlande Balk / van Doorn  0  
  FrankreichFrankreich Morelon / Trentin  0 3. Platz
    Sowjetunion 1955Sowjetunion Semenez / Tselowalnikow  2  
  Sowjetunion 1955Sowjetunion Semenez / Tselowalnikow  2   Polen 1944Polen Bek / Kocot  2
  TschechoslowakeiTschechoslowakei Kucírek / Popelka  0     FrankreichFrankreich Morelon / Trentin  0

4000 m Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land
1 Knut Knudsen NorwegenNorwegen NOR
2 Xaver Kurmann SchweizSchweiz SUI
3 Hans Lutz Deutschland BRBR Deutschland FRG
4 John Christopher Bylsma AustralienAustralien AUS
5 Luis Diaz KolumbienKolumbien COL
Luciano Borgognoni ItalienItalien ITA
Carlos Miguel Alvarez ArgentinienArgentinien ARG
Roy Schuiten NiederlandeNiederlande NED

Teilnehmer: 28 Verfolger
Finale am 1. September

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
31. August        
 SchweizSchweiz Kurmann  4:50,54
1. September
 ItalienItalien Borgognoni  4:52,31  
 SchweizSchweiz Kurmann  4:47,04
   AustralienAustralien Bylsma  4:47,41  
 AustralienAustralien Bylsma  4:50,47
1. September
 NiederlandeNiederlande Schuiten  4:52,16  
 SchweizSchweiz Kurmann  4:51,96
   NorwegenNorwegen Knudsen  4:45,74
 Deutschland BRBR Deutschland Lutz  4:56,17
 ArgentinienArgentinien Alvarez  4:57,09  
 Deutschland BRBR Deutschland Lutz  eingeholt 3. Platz
   NorwegenNorwegen Knudsen  4:45,57  
 NorwegenNorwegen Knudsen  4:47,43   AustralienAustralien Bylsma  4:54,93
 KolumbienKolumbien Diaz  eingeholt    Deutschland BRBR Deutschland Lutz  4:50,80

4000 m Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten
1 Deutschland BRBR Deutschland FRG Jürgen Colombo
Günter Haritz
Udo Hempel
Günther Schumacher
Halbfinale: Peter Vonhof
2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Thomas Huschke
Heinz Richter
Herbert Richter
Uwe Unterwalder
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Michael Bennett
Ian Hallam
Ronald Keeble
William Moore
4 Polen 1944Polen POL Bernard Kręczyński
Paweł Kaczorowski
Janusz Kierzkowski
Mieczyslaw Nowicki
Vorlauf: Jerzy Glowacki
5 Bulgarien 1971Bulgarien BUL Nikifor Petrow
Plamen Tintchew
Dimo Angelow
Iwan Stanoew
SchweizSchweiz SUI Martin Steger
Xaver Kurmann
René Savary
Christian Brunner
NiederlandeNiederlande NED Ad Dekkers
Gerard Kamper
Herman Ponsteen
Roy Schuiten
Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Wiktor Bykow
Wladimir Kuznetsow
Anatoli Stepanenko
Alexander Judin

Teilnehmer: 22 Mannschaften
Finale am 3. September

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
2. September        
  Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Verein. Königreich  4:25,23
3. September
  NiederlandeNiederlande Niederlande  4:26,11  
  Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Verein. Königreich  eingeholt
    Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland    
  Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland  4:24,49
3. September
  Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien  4:31,55  
  Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland  4:22,14
    Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR  4:25,25
  Polen 1944Polen Polen  4:25,72
  Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion  4:26,75  
  Polen 1944Polen Polen  4:26,39 3. Platz
    Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR  4:23,14  
  Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR  4:23,26   Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Verein. Königreich  4:23,78
  SchweizSchweiz Schweiz  4:26,44     Polen 1944Polen Polen  4:26,06

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel Radsport
Platz Land Goldmedaille – Olympiasieger Silbermedaille – 2. Platz Bronzemedaille – 3. Platz Medaillen – Gesamt
1 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 2 1 3
2 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1 1 2
3 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 1
FrankreichFrankreich Frankreich 1 1
DanemarkDänemark Dänemark 1 1
NorwegenNorwegen Norwegen 1 1
7 AustralienAustralien Australien 3 3
8 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 2 1 3
9 Polen 1944Polen Polen 1 1 2
10 SchweizSchweiz Schweiz 1 1
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 1
Total 7 7 5 19

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Zeitplan und Ergebnisse der Wettbewerbe im Radsport S.206–220 (PDF; 28,1 MB)
  2. a b Volker Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik III: Mexiko-Stadt 1968 – Los Angeles 1984. Sportverlag, Berlin 2000, ISBN 3-328-00741-5, S. 411.