Pandora Papers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pandora Papers
Zeitrahmen 1996 bis 2021
Veröffentlichung 3. Oktober 2021
Umfang der Originaldaten 2,94 Terabyte – 11,9 Millionen Dokumente
Schlüsselmedien ICIJ
Themen Steuerdelikt Briefkastengesellschaft
Internet Das Internationale Konsortium Investigativer Journalisten (ICIJ)

Als Pandora Papers wird das bis dato größte Leak über sogenannte Steueroasen bezeichnet, dessen Existenz vom Internationalen Netzwerk investigativer Journalisten (ICIJ) am 2. Oktober 2021 bekanntgegeben wurde. Weltweit arbeiteten Journalisten an der Auswertung der Daten und deckten die Besitzer und Verbindungen von 29.000 Steuervermeidungs- und Steuerhinterziehungskonten bei 14 Offshore-Dienstleistern auf.

Recherche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rund 12 Millionen Dokumente aus 14 Quellen wurden über mehrere Monate von mehr als 600 Journalisten in 117 Ländern durchgearbeitet. Sie deckten dabei versteckten Reichtum, Steuervermeidung und in einigen Fällen auch Geldwäsche auf. Die Daten waren dem ICIJ anonym (durch einen Whistleblower) zur Verfügung gestellt worden.[1]

Die Pandora Papers umfassen 2,94 Terabyte Daten mit 11,9 Millionen Dokumenten, die auszugsweise seit dem 3. Oktober 2021 veröffentlicht werden. Damit übertrifft es an Umfang die Panama Papers mit 11,5 Millionen vertraulichen Dokumenten. Die Pandora Papers erlauben die Aufdeckung von 29.000 Steuervermeidungs- und Steuerhinterziehungskonten bei 14 Offshore-Dienstleistern.[2][3][4][5][6] Die Unterlagen zeigen, dass und wie zahlreiche Millionäre und Milliardäre Vermögen in sogenannten Steueroasen verstecken. Laut ICIJ liegen dabei auch Daten von rund 330 Politikern aus 91 Ländern vor, darunter 35 amtierende oder ehemalige Staatsoberhäupter oder Regierungschefs.[3]

Aufschlüsselung des Datensatzes[7]
Datentyp Anzahl
Dokumente
  
6406119
Bilder
  
2937513
E-Mails
  
1205716
Tabellenkalkulationen
  
467405
Präsentationen
  
8511
Audios
  
3497
Videos
  
1421
Sonstige
  
873494

Datenquellen bzw. Offshore-Dienstleister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die der Recherche zu Grunde liegenden vertraulichen Unterlagen stammen von 14 sogenannten „Offshore-Providern“, also von Unternehmen, die für ihre Kunden Briefkastenfirmen (Offshore-Firmen), Trusts (Stiftungen) und andere Unternehmensformen aufbauen. Eine der großen Firmen, von der Unterlagen vorliegen, ist die panamaische Anwaltskanzlei (Law-Firm) Alemán, Cordero, Galindo & Lee (Alcogal). Diese hat mindestens 14.000 Briefkastenfirmen und Trusts in Steueroasen gegründet.[8] Häufig werden die Briefkastengesellschaften rechtlich in Ländern angesiedelt, die international durch eine schwache Geldwäschekontrolle, intransparentes Finanzgebaren durch ihre Regierungen und durch besonders niedrige Steuersätze auffallen.[9]

Quellen / Offshore-Dienstleister[10]
Offshore-Provider Dokumente Bestandszeit Standort Gründungsjahr
All About Offshore Limited 0.270.328 2002–2019 Seychellen Seychellen 2007
Alemán, Cordero, Galindo & Lee (Alcogal) 2.185.783 1970–2019 Panama Panama 1985
Alpha Consulting Limited 0.823.305 1996–2020 Seychellen Seychellen 2008
Asiaciti Trust Asia Limited 1.800.650 1996–2019 Seychellen Seychellen 1978
CCS Trust Limited 0.149.378 2001–2017 Belize Belize 2005
CIL Trust International 0.459.476 1996–2019 Belize Belize 1994
Commence Overseas Limited 0.008.661 2004–2017 Jungferninseln Britische Britische Jungferninseln 1992
Demetrios A. Demetriades LLC 0.469.184 1993–2021 Zypern Republik Zypern 1966
Fidelity Corporate Services Limited 0.213.733 1998–2019 Jungferninseln Britische Britische Jungferninseln 2005
Glenn D. Godfrey and Company LLP 0.189.907 1980–2019 Belize Belize 2003
Il Shin 1.575.840 1996–2020 Hongkong Hongkong 2004
Overseas Management Company Inc 0.190.477 1997–2020 Panama Panama 1961
SFM Corporate Services 0.191.623 2000–2019 Schweiz Schweiz, Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate 2006
Trident Trust Company Limited 3.375.331 1970–2019 Jungferninseln Britische Britische Jungferninseln 1986

Recherchierte Geschäftspraktiken von Staatsoberhäuptern und/oder deren Umfeld (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aserbaidschan Aserbaidschan: Die Familie des amtierenden Präsidenten İlham Əliyev kaufte über ein Netzwerk von Offshore-Firmen 27 Liegenschaften für insgesamt 389 Millionen Pfund im Vereinigten Königreich. Die Unternehmen des unter Korruptionsverdacht stehenden Staatschefs haben dabei auch mindestens ein Geschäft mit dem Crown Estate des britischen Königshauses (siehe unten) gemacht. Die Əliyev-Familie reagierte nicht auf Anfragen der berichtenden Journalisten.[11][12]

Jordanien Jordanien: König Abdullah II. erwarb laut den Papieren über Firmen in Steueroasen 14 Immobilien in Großbritannien und den USA. Ein Anwalt erklärte nach Bekanntwerden, die meisten der Briefkastenfirmen existierten nicht mehr, und nicht alle Immobilien gehörten dem König.[2]

Kenia Kenia: Präsident Uhuru Kenyatta und dessen Mutter sind als Begünstigte einer in Panama liegenden geheimen Stiftung aufgeführt. Uhuru Kenyatta hatte sich bzgl. der Steuerflucht einst für mehr Transparenz ausgesprochen.[3]

Libanon Libanon: Sowohl Ministerpräsident Nadschib Mikati, dessen Vorgänger Hassan Diab als auch der Gouverneur der Zentralbank und frühere Außenminister Marwan Kheireddine waren im Besitz von Briefkastenfirmen. Letzterer hatte während der Wirtschaftskrise im Libanon einst selbst die Steuerhinterziehung beklagt.[3]

Russland Russland: Enge Vertraute von Präsident Wladimir Putin sind Kunden von Offshore-Finanzprodukten.[13][14][15][16][17]

Tschechien Tschechien: Der zu jener Zeit amtierende Premierminister Tschechiens, Andrej Babiš (ANO 2011), kaufte im Jahr 2009 über ein kompliziertes Firmengeflecht aus mindestens drei Briefkastenfirmen ein Herrenhaus in Frankreich. Babiš wollte sich nach Bekanntwerden zu dem Vorgang nicht äußern.[2]

Ukraine Ukraine: Präsident Wolodymyr Selenskyj (Sluha narodu) besitzt laut Pandora Papers eine Briefkastenfirma. Selenskyj hatte vor Amtsantritt seinen Vorgänger noch für selbige Praxis kritisiert.[3][18]

Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich: Das Crown Estate wird in den Pandora Papers als Käufer eines Grundstücks im Wert von 91 Millionen US-Dollar, das im Besitz der Herrscherfamilie Aserbaidschans um İlham Əliyev war, genannt.[12] Außerdem erwarben der ehemalige britische Premierminister Tony Blair (Labour Party) und seine Frau Cherie Blair den Unterlagen zufolge 2017 durch den Kauf einer Briefkastenfirma eine Immobilie in London im Wert von 7,5 Millionen Euro. Die Daten legen laut tagesschau.de den Verdacht nahe, dass die Blairs durch die besondere rechtliche Konstruktion des Geschäfts über 300.000 Euro Grunderwerbsteuer sparten. Cherie Blair erklärte auf Nachfrage, dass ihr Mann nicht in den Kauf eingebunden war und Ziel der Transaktion gewesen sei, die Immobilie durch den Kauf wieder unter britische Steuerverwaltung zu bringen.[2]

Zypern Republik Zypern: Präsident Nikos Anastasiadis (Dimokratikos Synagermos) gründete die Anwaltskanzlei Nicos Chr. Anastasiades & Partners. Diese verwaltete mittels des „Offshore-Brokers“ Alcogal vier Briefkastenfirmen auf den Britischen Jungferninseln, die das Vermögen des umstrittenen russischen Senators Leonid Lebedew managten.[19]

An der Recherche beteiligte Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

150 Medien haben an der Recherche mitgewirkt. Darunter die Folgenden:[20]

  • Albanien Balkan Investigative Reporting Network
  • Algerien Twala
  • Argentinien La Nación
  • Argentinien elDiarioAR
  • Argentinien Infobae
  • Armenien Hetq
  • AustralienAustralien Australian Broadcasting Corporation
  • AustralienAustralien Australian Financial Review
  • Belarus Polen Belsat
  • Belgien De Tijd
  • Belgien Knack
  • Belgien Le Soir
  • Bosnien und Herzegowina Zypern Republik Hongkong Kasachstan Kirgisistan UkraineUkraine Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Organized Crime and Corruption Reporting Project
  • Botswana Ink Center for Investigative Journalism
  • Brasilien Agência Pública
  • Brasilien Metrópoles
  • Brasilien Poder 360
  • Brasilien Revista Piauí
  • Bulgarien Bureau for Investigative Reporting and Data
  • Burkina Faso L’Economiste Du Faso
  • Kambodscha VOD
  • Kamerun The Museba Project
  • Kanada CBC/Radio-Canada
  • Kanada Toronto Star
  • Chile Ciper Chile
  • Chile Fundación Periodística LaBot
  • Kolumbien CONNECTAS
  • Kolumbien El Espectador
  • Komoren National Magazine Comores
  • Costa Rica Kolumbien Centro Latinoamericano de Investigación Periodística
  • Costa Rica Costa Rica Noticias, Canal 13
  • Elfenbeinküste Eburnie Today
  • Elfenbeinküste L’Elephant Dechaine
  • Kuba Proyecto Inventario
  • Tschechien Czech Center for Investigative Journalism
  • Danemark Berlingske
  • Danemark Dänischer Rundfunk
  • Danemark Politiken
  • Dominikanische Republik Noticias SIN
  • Ecuador Diario El Universo
  • Agypten Mada Madmasr
  • El Salvador El Faro
  • Äquatorialguinea Diario Rombe
  • Estland Eesti Päevaleht
  • Finnland Yleisradio
  • FrankreichFrankreich Kamerun Le Monde
  • FrankreichFrankreich Premières Lignes
  • FrankreichFrankreich Radio France
  • Georgien iFact
  • Deutschland Norddeutscher Rundfunk
  • Deutschland Süddeutsche Zeitung
  • Deutschland Westdeutscher Rundfunk
  • Deutschland Turkei Deutsche Welle
  • Ghana Ghana Business News
  • Ghana Zami Reports
  • Guatemala Plaza Pública
  • Honduras Contracorriente
  • Hongkong Stand News
  • Ungarn Direkt36
  • Island Reykjavik Media
  • Island Stundin
  • Indien The Indian Express
  • Indonesien Tempo
  • Israel Shomrim
  • ItalienItalien L'Espresso
  • JapanJapan Asahi Shimbun
  • JapanJapan Kyodo News
  • Jordanien Agypten Libanon Palastina Autonomiegebiete Syrien Jemen Arab Reporters for Investigative Journalism
  • Kenia Africa Uncensored
  • Kenia The Elephant
  • Lettland Re:Baltica
  • Libanon Daraj Media
  • Liberia Daily Observer Newspaper
  • Liberia FrontPage Africa
  • Libyen Africa Report
  • Litauen Siena.lt
  • Luxemburg Reporter.lu
  • Malawi Nation Publications LTD
  • Malawi Platform for Investigative Journalism
  • Malaysia Malaysiakini
  • Mali Malian Network of Investigative Journalists
  • Malta Times of Malta
  • Mauritius L’Express
  • Mexiko Proceso
  • Mexiko Quinto Elemento Lab
  • Montenegro MANS
  • Marokko Le Desk
  • Namibia The Namibian
  • Nepal Centre for Investigative Journalism, Nepal
  • Nepal Kantipur Daily
  • NiederlandeNiederlande Het Financieele Dagblad
  • NiederlandeNiederlande Platform Investico
  • NiederlandeNiederlande Trouw
  • Neuseeland NZME. New Zealand Media and Entertainment
  • Neuseeland TVNZ
  • Nicaragua Confidencial
  • Niger L’Evenement
  • Nigeria Premium Times
  • Norwegen Aftenposten
  • Norwegen E24 Næringsliv
  • OsterreichÖsterreich ORF
  • OsterreichÖsterreich Profil
  • Pakistan The News International
  • Paraguay Grupo ABC Color
  • Peru Convoca
  • Peru IDL-Reporteros
  • Philippinen Philippine Center for Investigative Journalism
  • Philippinen Rappler
  • Polen Gazeta Wyborcza
  • Portugal Expresso
  • Puerto Rico Centro De Periodismo Investigativo
  • Rumänien Moldau Republik RISE Moldova
  • RusslandRussland IStories
  • Senegal Impact.sn
  • Serbien KRIK
  • Slowenien Kroatien OŠTRO
  • Sudafrika AmaBhungane
  • Sudafrika Carte Blanche (M-Net)
  • Korea Sud Newstapa
  • SpanienSpanien Mexiko El País
  • SpanienSpanien LaSexta
  • SchwedenSchweden SVT
  • Schweiz Tamedia
  • Tansania Jamii Media
  • Thailand Isra News Agency
  • Togo De Cive (Le Citoyen) et La Lettre Agricole
  • Togo Flambeau des Democrates
  • Togo L’Union pour la Patrie
  • Togo Quoditien Liberte
  • Tunesien Inkyfada
  • Uganda NMG Uganda
  • UkraineUkraine Slidstvo.Info (Слідство.Інфо)
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich British Broadcasting Corporation
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kenia Finance Uncovered
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Private Eye
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AustralienAustralien The Guardian
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten El Nuevo Herald
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Frontline (PBS)
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten McClatchy
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Herald
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Spotify
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten The Washington Post
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mexiko Univision
  • Uruguay Semanario Búsqueda
  • Venezuela Armando.Info
  • Sambia Makanday Center for Investigative Journalism

Anmerkung: Die Flaggen beziehen sich neben der Herkunft auf den Standort, von wo aus die beteiligten Medien recherchiert haben.

Video / Audio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pandora Papers: A simple guide to the Pandora Papers leak. In: BBC News. 3. Oktober 2021, abgerufen am 3. Oktober 2021 (englisch).
  2. a b c d Petra Blum, Andreas Braun, Lena Gürtler, Nils Naber, Anna Klühspies, Timo Robben, Han Park, Benedikt Strunz, Zita Zengerling: "Pandora Papers": Wie Politiker ihr Geld verstecken. In: tagesschau.de. 3. Oktober 2021, abgerufen am 3. Oktober 2021.
  3. a b c d e Thomas Balbierer, Sophia Baumann, Nina Bovensiepen, Max Ferstl, Kristiana Ludwig, Mauritius Much, Hannes Munzinger, Frederik Obermaier, Bastian Obermayer, Jörg Schmitt, Carina Seeburg, Ralf Wiegand, Nils Wischmeyer: Neues Steueroasen-Leak belastet Hunderte Politiker. In: Süddeutsche Zeitung. Abgerufen am 3. Oktober 2021.
  4. Offshore havens and hidden riches of world leaders and billionaires exposed in unprecedented leak. In: ICIJ. Abgerufen am 3. Oktober 2021 (englisch).
  5. Pandora Papers: Secret wealth and dealings of world leaders exposed. In: BBC News. 3. Oktober 2021, abgerufen am 3. Oktober 2021 (englisch).
  6. Pandora papers: biggest ever leak of offshore data exposes financial secrets of rich and powerful. In: The Guardian. 3. Oktober 2021, abgerufen am 3. Oktober 2021 (englisch).
  7. About the Pandora Papers - ICIJ. Abgerufen am 6. Oktober 2021 (amerikanisches Englisch).
  8. Brenda Medina, Jesús Escudero, Emilia Díaz-Struck: When Latin America’s elite wanted to hide their wealth, they turned to this Panama firm. In: ICIJ. Abgerufen am 4. Oktober 2021 (englisch).
  9. Petra Blum, Andreas Braun, Lena Gürtler, Nils Naber, Anna Klühspies, Timo Robben, Han Park, Benedikt Strunz, Zita Zengerling: „Pandora Papers“: Die geheimen Reichtümer politischer Eliten. In: tagesschau.de. Abgerufen am 4. Oktober 2021.
  10. Who are the firms at the heart of the Pandora Papers? In: projects.icij.org. Abgerufen am 4. Oktober 2021 (englisch).
  11. Simon Goodley, Harry Davies, Margot Gibbs: Crown estate bought £67m London property from family of Azerbaijan ruler. In: The Guardian. 3. Oktober 2021, abgerufen am 3. Oktober 2021 (englisch).
  12. a b Grace Dean: The Queen's estate has been dragged into the Pandora Papers — it appears to have bought a $91 million property from Azerbaijan's ruling family, who have been repeatedly accused of corruption. Abgerufen am 5. Oktober 2021 (amerikanisches Englisch).
  13. Все тайны офшорного мира. Abgerufen am 4. Oktober 2021 (russisch).
  14. Secret money, swanky real estate and a Monte Carlo mystery. In: washingtonpost.com. Abgerufen am 4. Oktober 2021.
  15. Luke Harding: Pandora papers reveal hidden riches of Putin’s inner circle. In: The Guardian. 3. Oktober 2021, abgerufen am 4. Oktober 2021 (englisch).
  16. Mauritius Much, Jörg Schmitt, Ralf Wiegand: Der wundersame Reichtum von Putins Freunden. In: Süddeutsche Zeitung. Abgerufen am 3. Oktober 2021.
  17. Margot Gibbs, Kathryn Kranhold, Jelena Cosic: Putin image-maker's role in billion-dollar cinema deal hidden offshore. In: ICIJ. 3. Oktober 2021, abgerufen am 4. Oktober 2021 (englisch).
  18. Mauritius Much, Frederik Obermaier: Pandora Papers: Der Oligarch und sein Präsident. In: Süddeutsche Zeitung. Abgerufen am 3. Oktober 2021.
  19. Luke Harding, Helena Smith: Law firm founded by Cypriot president accused of hiding assets of Russian exile. In: The Guardian. 3. Oktober 2021, abgerufen am 3. Oktober 2021 (englisch).
  20. About the Pandora Papers - ICIJ. Abgerufen am 4. Oktober 2021 (amerikanisches Englisch).