Organized Crime and Corruption Reporting Project

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Organized Crime and
Corruption Reporting Project
(OCCRP)
Logo
Rechtsform Non-Profit-Organisation
Zweck Enthüllung von; Berichterstattung über Missstände, Illegalität bzw. Unrecht (Korruption, Kriminalität und Geldwäsche)
Sitz Maryland, USA
Gründung 2006 von Drew Sullivan, Paul Radu

Ort Sarajevo
Geschäftsführer Paul Cristian Radu, Herausgeber: Drew Sullivan
Mitglieder siehe Tabelle
Organisationstyp NRO
Website https://www.occrp.org

Das Organized Crime and Corruption Reporting Project (Projekt zur Erfassung und Veröffentlichung von organisierter Kriminalität und Korruption (OCCRP)) ist ein 2006 gegründetes Netzwerk von Journalisten-Organisationen, die wiederum in vielen verschiedenen Ländern beheimatet sind. Die OCCRP ist selbst Tochterorganisation des gemeinnützigen Journalism Development Network (Journalismus-Entwicklungs-Netzwerk) mit Sitz in Maryland.

Der Schwerpunkt der OCCRP liegt im Investigativen Journalismus in den Bereichen der organisierten Kriminalität, Korruption bzw. Geldwäsche. Als Enthüllungsplattform veröffentlicht OCCRP seine Informationen zu mutmaßlichen und abgeschlossenen Fällen von Korruption und organisierter Kriminalität über die eigene Website auf Englisch und Russisch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die OCCRP wurde von den erfahrenen Journalisten Drew Sullivan und Paul Radu gegründet. Sullivan war Redakteur des Centers for Investigative Reporting (CIN) und Radu hatte gerade das Rumänische Zentrum für Investigativen Journalismus in Bukarest gegründet. Das Team arbeitete mit Kollegen aus der Region an einer Reportage über Energiehändler. Das Projekt zeigte, dass die Kaufkraft der Händler unter den Produktionsraten lag, während die Öffentlichkeit zunehmend höhere Gebühren entrichtete. 2007 gewann das Projekt den ersten Global Shining Light Award des Global Investigative Journalism Network. Radu und Sullivan erkannten, dass mehr grenzüberschreitende Ermittlungsberichte erforderlich sind, und starteten OCCRP mit einem Stipendium der United Nations Democracy Fund.

OCCRP praktizierte schon früh kollaborativen, grenzüberschreitenden investigativen Journalismus von gemeinnützigen Journalistenorganisationen, ein Ansatz, der in den Vereinigten Staaten und jetzt in Europa Anerkennung findet. Es ist Partner der Arabischen Reporter für investigativen Journalismus (ARIJ) in Jordanien, Connectas in Kolumbien, des Afrikanischen Netzwerks von Zentren für investigative Berichterstattung in Südafrika, InSight Crime in Kolumbien und des Internationalen Netzwerks investigativer Journalisten (ICIJ) in Washington. Es arbeitet mit Hunderten von Nachrichtenorganisationen zusammen, darunter The Guardian, die Financial Times, Le Soir, die BBC, das Time Magazine, Al Jazeera und andere große Medien.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mutterorganisation ist das Journalism Development Network, eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Maryland (USA), die die Organisation im Auftrag der Mitgliedszentren betreibt. Der rumänische Journalist Paul Cristian Radu ist der Geschäftsführer und der Amerikaner Drew Sullivan ist der Herausgeber des Projekts.

Land Organisation Bemerkung
Europa AlbanienFlag of Albania.svgAlbanien BIRN Albanien [1]
BosnienundHerzegowinaFlag of Bosnia and Herzegovina.svgBosnien und Herzegowina Center for Investigative Reporting (CIN) Sarajevo, Gründungsmitglied
BulgarienFlag of Bulgaria.svgBulgarien Bivol.bg Zentrum für investigativen Journalismus Sofia
DeutschlandFlag of Germany.svgDeutschland [Anmerkung 1] [Anmerkung 2]
ItalienFlag of Italy.svgItalien Investigative Reporting Project Italy(IRPI)
Associazione di promozione sociale
in Kooperation mit HERMES Center for Transparency and Digital Human Rights
KosovoFlag of Kosovo.svgKosovo BIRN Kosovo [1]
LettlandFlag of Latvia.svgLettland Re:baltica Riga
LiechtensteinFlag of Liechtenstein.svgLiechtenstein [Anmerkung 1]
LitauenFlag of Lithuania.svgLitauen 15min.lt
LuxemburgFlag of Luxembourg.svgLuxemburg [Anmerkung 1]
RepublikMoldauFlag of Moldova.svgRepublik Moldau The Association of Independent TV Journalists (ATI)
RISE-Project Moldova
Ziarul de Garda (ZDG)
MontenegroFlag of Montenegro.svgMontenegro MANS Skopje
NordmazedonienFlag of North Macedonia.svgNordmazedonien SCOOP-Macedonia
Investigative Reporting Lab Macedonia (IRL-M)
oesterreFlag of Austria.svgÖsterreich DOSSIER Wien
PolenFlag of Poland.svgPolen Fundacja Reporterów
(Reporters Foundation)
RumnienFlag of Romania.svgRumänien ÁTLÁTSZÓ ERDÉLY Budapest
RISE-Project Bukarest
SchweizFlag of Switzerland.svgSchweiz [Anmerkung 1] [Anmerkung 3]
SerbienFlag of Serbia.svgSerbien Crime and Corruption Reporting Network(KRIK)
Center for Investigative Reporting in Serbia (CINS, Centar za istraživačko novinarstvo) Belgrad
SlowakeiFlag of Slovakia.svgSlowakei Investigative Center of Jana Kuciaka
(slowakisch Investigatívne centrum Jána Kuciaka)
SlowenienFlag of Slovenia.svgSlowenien Oštro
TschechienFlag of the Czech Republic.svgTschechien České centrum pro investigativní žurnalistiku
CCIZ Czech Center for Investigative Journalism
(deutsch Tschechisches Zentrum für investigative Berichterstattung)
Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) Regionalpartner[Anmerkung 4] About Us
UngarnFlag of Hungary.svgUngarn ATLATSZO.HU
DIREKT36
UkraineFlag of Ukraine.svgUkraine The Kyiv Post
Media Development Foundation (MDF)
ukrainisch Слідство.Інфо Slidstvo.Info
Amerika KolumbienFlag of Colombia.svgKolumbien CONNECTAS Regionalpartner[Anmerkung 4]
VereinigteStaatenFlag of the United States.svgVereinigte Staaten Internationales Netzwerk investigativer Journalisten (ICIJ) Washington, D.C.
Afrika BotswanaFlag of Botswana.svgBotswana INK Centre for Investigative Journalism
KeniaFlag of Kenya.svgKenia Africa Uncensored
LiberiaFlag of Liberia.svgLiberia New Narratives (NN)
MaliFlag of Mali.svgMali Dépêches du Mali
MalawiFlag of Malawi.svgMalawi The Centre for Investigative Journalism Malawi (CIJM)
MauritiusFlag of Mauritius.svgMauritius Le Défi Media Group
MosambikFlag of Mozambique.svgMosambik VERDADE
NigerFlag of Niger.svgNiger L’Evenement
NigeriaFlag of Nigeria.svgNigeria Premium Times
NamibiaFlag of Namibia.svgNamibia The Namibian
SdafrikaFlag of South Africa.svgSüdafrika Noseweek
Oxpeckers Center for Investigative Environmental Journalism
TogoFlag of Togo.svgTogo L’Alternative
TunesienFlag of Tunisia.svgTunesien Inkyfada
Asien ArmenienFlag of Armenia.svgArmenien Hetq Online armenisch «Հետք» ինտերնետային թերթը erscheint in Jerewan auf Armenisch, Englisch und Russisch
AserbaidschanFlag of Azerbaijan.svgAserbaidschan Meydan TV Basis: Berlin, erscheint in Aserbaidschanisch, Englisch und Russisch
GeorgienFlag of Georgia.svgGeorgien KAVSHIREBI.GE
Studio Monitori georgisch სტუდია მონიტორი
ifact.ge georgisch სტუდია მონიტორი Tiflis
JordanienFlag of Jordan.svgJordanien Arab Reporters for Investigative Journalism (ARIJ)
arabisch إعلاميون من أجل صحافة استقصائية عربية
für den Mittleren Osten
KirgisistanFlag of Kyrgyzstan.svgKirgisistan kirgisisch Клооп Kloop
RusslandFlag of Russia.svgRussland Novaya Gazeta [1]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d nicht im OCCRP vertreten
  2. Es gibt in Deutschland einige Gruppen und Organisationen, die sich mit Investigativem Journalismus befassen:
  3. Es gibt in der Schweiz einige Gruppen und Organisationen, die sich mit Investigativem Journalismus befassen:
  4. a b Kein Netzwerkmitglied, hat jedoch mit OCCRP an verschiedenen Projekten in ihrer Region gearbeitet.

Mission[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ziel der OCCRP ist, den Menschen auf der Welt zu vermitteln, wie sich organisiertes Verbrechen und Korruption in ihren Ländern und in ihren Regierungen verbreiten. Die Organisation gehört keinem Land, keiner politischen Philosophie oder Überzeugung an, außer dass es allen Menschen gestattet sein sollte, ihre eigenen Regierungen zu wählen und ihr eigenes Leben in Sicherheit, Freiheit und mit gleichen Chancen zu führen. Die beteiligten Reporter und Redakteure kommen aus Dutzenden von Ländern.[2]

Das Leitbild der OCCRP lautet: "Unsere Welt ist zunehmend polarisiert. Die Medienkanäle der Welt sind voll von Propaganda, Fehlinformationen und einfach falschen Informationen. Wir müssen uns alle bemühen, zu verstehen, wie unsere immer komplexer werdende Gesellschaft funktioniert. Wir müssen in der Lage sein, die Wahrheit zu finden, um richtige Art von Entscheidungen zu treffen, die wir brauchen. Wir sind auf unsere kleinen Weise verpflichtet, die Wahrheit so gut wie möglich zu vermitteln."[2]

OCCRP hat sich zu einer der weltweit größten Organisationen für die Meldung von Vergehen der Korruption und organisierten Kriminalität entwickelt und jährlich mehr als 60 grenzüberschreitende Ermittlungen eingeleitet. Auf den Websites des OCCRP-Netzwerks werden monatlich mehr als 6 Millionen Leser und Multiplikatoren informiert, und 200 Millionen andere Leser und Zuschauer haben Zugang über konventionelle Medien, die die OCCRP-Arbeit veröffentlichen. Die immer größer werdenden Auswirkungen von OCCRP-Geschichten zeigen, dass genügend Menschen, die über die richtigen Informationen verfügen, auch die richtigen Veränderungen bewirken können.[2]

Die Organisation schult Reporter und Partner in fortgeschrittenen journalistischen Techniken, entwickelt praktische und nutzerfreundliche Tools zur Verbesserung der Effizienz von Berichterstattung und Veröffentlichung und erfindet den investigativen Journalismus aktiv neu, um interaktiver, effektiver, informativer und relevanter für Leser zu sein.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Untersuchungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Projekt war an einer Reihe von hochrangigen Untersuchungen beteiligt, darunter Untersuchungen zur Offshore-Dienstleistungsbranche, zum Eigentumsrecht an organisierter Kriminalität in Fußballclubs, Kasinos und der Sicherheitsbranche.[3][4] Im Jahr 2013 beschritt sie neue Wege im Fall Magnitsky, dem größten Steuerbetrug in der russischen Geschichte, und zeigte, dass die aus dem russischen Finanzministerium gestohlenen Gelder in einer Firma landeten, die jetzt dem Sohn des ehemaligen Moskauer Verkehrsministers gehört. Ein Teil des Geldes wurde für den Kauf von Luxusimmobilien in der Nähe der Wall Street verwendet. US-Staatsanwälte haben seitdem versucht, Eigentum in Höhe von 18 Mio. US-$ von dem Unternehmen zu beschlagnahmen.

In Zusammenarbeit mit dem schwedischen Fernsehen SVT und der Tidningarnas Telegrambyrå (TT) wurde festgestellt, dass der schwedisch-finnische Telekommunikationsriese TeliaSonera (jetzt Telia), Vimpelcom und andere Telefongesellschaften Bestechungsgelder in Höhe von etwa 1 Milliarde US-$ an Unternehmen gezahlt hatten, die von Gulnora Karimova, der Tochter des usbekischen Staatspräsidenten Islom Karimov, kontrolliert wurden. Nach dem Skandal wurden Vermögenswerte in Höhe von über 800 Millionen US-$ von den Strafverfolgungsbehörden beschlagnahmt oder eingefroren. Vimpelcom zahlte für ihren Anteil an den Bestechungsgeldern eine Geldstrafe von 775 Millionen US-$. Die Geschichte wurde mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet.

OCCRP arbeitete am Panama Papers-Projekt mit dem International Consortium of Investigative Journalists und der Süddeutschen Zeitung zusammen und verfasste mehr als 40 Artikel über Korruption durch den Einsatz von Offshore-Unternehmen, darunter, wie Freunde im Umkreis des russischen Präsidenten Wladimir Putin große Geldsummen durch Offshore-Unternehmen erhielten. Der Präsident von Aserbaidschan, Ilham Aliyev, besaß einen Großteil der Bergbauindustrie seines Landes über Offshore-Gesellschaften und wie Präsident Petro Poroshenko in der Ukraine gegen ukrainisches Recht verstoßen und Steuern durch dubiose Offshore-Gesellschaften vermieden hatte.

OCCRP untersuchte ein Attentat auf einen russischen Bankier, das die Moldauische Regierung veranlasste, die pro-russische Partei Patria von den Wahlen 2014 auszuschließen und den Parteivorsitzenden aus dem Land zu fliehen.[5][6] Es ging auch um ein massives Geldwäschesystem, den russischen Waschsalon’, der mit Offshore-Unternehmen, gefälschten Krediten und bestochenen moldauischen Richtern Dutzende Milliarden Dollar nach Europa transferierte. Einige der beteiligten russischen Banken gehörten zum Teil Igor Putin, einem Cousin des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

OCCRPs Reportagen über den langjährigen Präsidenten und Ministerpräsidenten Montenegros, Milo Đukanović, führten zu Straßendemonstrationen, Rücktrittsforderungen und Forderungen, dass die Europäische Union und die NATO seine Beitrittsanträge entfernt und vorab eingehend prüft. Zwei Serien befassten sich mit der engen Beziehung zwischen Đukanović und dem organisierten Verbrechen. Eine Serie verfolgte die in Familienbesitz befindliche Bank des Präsidenten, Prva banka Crne Gore (deutsch Erste Bank Montenegro), und wie der Präsident sie billig über seinen Bruder privatisierte. Er übertrug enorme Staatsgelder an die Bank und verlieh das Geld dann an seine Familie, Freunde und das organisierte Verbrechen weiter zu günstigen Konditionen. Als die Bank unter dem Gewicht dieser notleidenden Kredite scheiterte, rettete der Präsident sie mit Steuergeldern. Die Zentralbank sagte, die Regierung habe über die Rückzahlung der Kredite vorsätzlich betrogen, indem sie einfach die Gelder hin und her schob und behauptete, der Kredit sei zurückgezahlt worden. In einer zweiten Serie wurde untersucht, wie der Präsident durch seine Mitarbeiter enge Beziehungen zu internationalen Drogenhändlern wie Darko Šarić unterhielt, bis zu den Aktionen wo Gemeinden, die von der Partei des Präsidenten kontrolliert wurden, dem gesuchten Verbrecher fast kostenlos erstklassige Immobilien übertrugen. OCCRP ermittelte auch, wie die Cosa Nostra über eine Insel vor der Küste Montenegros, die seinem guten Freund Stanko Subotić gehörte und von seinem Sicherheitschef kontrolliert wurde, Zigaretten nach Italien schmuggelte.

Drew Sullivan sagte, dass der philippinische Präsident Rodrigo Duterte "die Rechtsstaatlichkeit in seinem Land verspottet hat. Obwohl er kein typischer korrupter Anführer ist, hat er die Korruption auf innovative Weise gefördert. Seine Todesschwadronen haben sich angeblich auf Kriminelle konzentriert, aber tatsächlich sind sie selbst kriminell. Er hat ein von Mobbing betriebenes Überlebenssystem der Schärfsten gefördert. Am Ende sind die Philippinen korrupter, grausamer und weniger demokratisch."[7]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2009 haben die OCCRP-Berichte zu folgenden Aktionen geführt:[2]

  • Beschlagnahmung, Einfrierung von Vermögenswerten und Ausstellung von Bußgeldern durch Staaten; in Höhe von insgesamt 5,2 Milliarden US-Dollar
  • Über 100 strafrechtliche Ermittlungen wurden aufgrund der Berichte eingeleitet.
  • Über 100 Handlungsaufforderungen wurden von zivilen oder internationalen Stellen an zuständige Institutionen gestellt.
  • 150 Haftbefehle wurden ausgestellt.
  • 20 Entlassungen, darunter ein Präsident, ein Premierminister und CEOs großer internationaler Unternehmen.
  • Insgesamt über 1.400 Gerichtsentscheidungen

Finanzierung und Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OCCRP wird von der United States Agency for International Development (USAID), dem Internationalen Zentrum für Journalisten (ICFJ), dem Außenministerium der Vereinigten Staaten, der Schweizerischen Eidgenossenschaft, den Open Society Foundations (OSF), Jigsaw (ehemals Google Ideas) und der Knight Foundation[8] unterstützt.

Das OCCRP-Netzwerk hat auch Projekte und Programme, die teilweise oder in Partnerschaft mit anderen Organisationen finanziert werden, darunter das Internationales Netzwerk investigativer Journalisten (ICIJ), die Handelshochschule Stockholm, InSight, Arabische Reporter für investigativen Journalismus (ARIJ), Connectas und die Afrikanisches Netzwerk von Zentren für investigative Berichterstattung (ANCIR).

OCCRP ist ein eingetragener Name des Journalism Development Network, einer Wohltätigkeitsorganisation mit Sitz in Maryland (501 (c)3).

Auszeichnungen und Anerkennungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OCCRP ist eine der am meisten ausgezeichneten Medienorganisationen in der gemeinnützigen Medienwelt. Es wurde für seine Arbeit mit dem Sonderpreis für den Europäischen Pressepreis 2015 ausgezeichnet. Die Jury sagte: "Die OCCRP ist eine denkwürdig motivierte, entschlossene Kraft für das Gute, wo immer sie tätig ist. Ihre Mitglieder werden nicht reich, aber die Gesellschaften, denen sie dienen, sind reicher und sauberer die Kontrolle kann nur ein wahrer, unabhängiger Journalismus bieten."[9]

OCCRP wurde 2015 mit dem Tom-Renner-Preis für investigative Reporter und Redakteure für "The Khadija Project" ausgezeichnet, einer Initiative zur Fortsetzung der Arbeit der inhaftierten OCCRP/RFE-Reporterin Xədicə İsmayılova.[10] Es ist seit drei Jahren Finalist für den Daniel Pearl Award des International Consortium of Investigative Journalists für herausragende internationale investigative Berichterstattung. OCCRP war 2010 Finalist für sein Projekt zum illegalen Dokumentenhandel.[11] OCCRP gewann den Daniel Pearl Award 2011 für ihr Projekt "Offshore Crime, Inc.", eine Reihe von Geschichten, die Offshore-Steueroasen, die Kriminellen, die sie nutzen und Millionen von Dollar an verlorenem Steuergeld dokumentierten. OCCRP war auch 2013 ein Finalist für seine Geschichte über einen internationalen Geldwäschering namens Proxy Platform.[12] Es wurde 2008 mit dem Global Shining Light Award für investigatives Reporting unter Zwang für seine Reihe zu den Energiehändlern ausgezeichnet.[13] OCCRP war 2013 für seine Geschichten über die erste Familie der montenegrinischen Bank, "First Family, First Bank", zweifacher Finalist für dieselbe Auszeichnung. OCCRP gewann den Preis[14] für seine Geschichten über die erste aserbaidschanische Eigentümerfamilie großer Unternehmen in diesem Land. OCCRP arbeitete mit dem International Consortium of Investigative Journalists für ein Projekt zum Thema Tabakschmuggel zusammen, das mit dem Overseas Press Club Award und dem Tom Renner Award der Investigative Reporters and Editors für die Kriminalberichterstattung ausgezeichnet wurde OCCRP gewann den SEEMO-Preis 2013 der South East Europe Media Organisation mit dem Center for Investigative Reporting (Bosnien und Herzegowina) für seine Geschichte über Betrug in Heizkraftwerken.

2017 belegte NGO Advisor in seiner jährlichen Liste der 500 besten Nichtregierungsorganisationen (NGOs) den 69. Platz weltweit.

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Journalistin Khadija Ismayilova[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Xədicə İsmayılova (englisch Khadija Ismayilova), Journalistin von OCCRP und Radio Free Europe/Radio Liberty mit Sitz in Baku, Aserbaidschan, wurde Ziel eines spektakulären Rechtsstreits, als sie von Unbekannten erpresst wurde, die ein Video in ihrem Schlafzimmer mit einer in der Wand versteckten Kamera aufgenommen hatten. Die Kamera wurde zwei Tage nach der Veröffentlichung einer Geschichte von OCCRP/RFE/RL[15] İsmayılova installiert, nachdem über die Präsidentenfamilie in Aserbaidschan berichtete und darüber, dass Azerfon (Nar Mobile), ein Mobiltelefonunternehmen mit einer Monopol-3G-Lizenz, heimlich in ihrem Besitz war. Sie bekam eine Drohung, die Videos zu zeigen, wenn sie ihre Arbeit nicht einstellt. Sie lehnte es ab und die Videos wurden auf mindestens zwei Websites gezeigt. İsmayılova beklagte, dass die Staatsanwälte sehr wenig unternommen hätten[16], um die Schuldigen zu identifizieren, von denen allgemein angenommen wurde, dass sie die Regierung von Aserbaidschan seien."

Nach diesem Vorfall veröffentlichte İsmayılova Artikel, aus denen hervorgeht, dass die erste Familie auch Anteile an sechs großen Goldfeldern[17] und eine der Baufirmen besaß, die das neue Crystal Hall Auditorium[18] in Baku bauten, auf dem 2012 der Eurovision Song Contest stattfand. Sie wurde im Dezember 2014 von der Staatsanwaltschaft festgenommen, weil sie angeblich einen Mitjournalisten zum Selbstmord aufgehetzt hatte, indem sie ihm die Möglichkeit verweigerte, zu seiner Arbeit bei Radio Free Europe zurückzukehren, obwohl sie keine Einstellungsbefugnis hatte. Der Journalist zog später seine Aussagen auf seiner Facebook-Seite zurück und versuchte, nach Moskau zu fliehen. İsmayılovas Festnahme wurde weltweit von Dutzenden von Regierungen, Medien und zivilen Organisationen kritisiert.

OCCRP startete das Khadija-Projekt,[19] eine Untersuchung zur Berichterstattung, um die Arbeit von İsmayılovafortzusetzen. Redakteur Drew Sullivan sagte bei der Initiierung des Projekts, wenn Regierungen einen Untersuchungsb-Brichterstatter verhaften, würden zwanzig an ihre Stelle treten. Sie schworen, sich die politische Elite in Aserbaidschan anzuschauen und wie sie von ihren hohen Positionen materiell profitiert haben. OCCRP führte mehr als ein Dutzend größere Untersuchungen durch, darunter einige mit Hilfe der Panama Papers. OCCRP stellte fest, dass die First Family von Aserbaidschan mehr als 140 Millionen US-$ an Luxus-Immobilien in London besitzt, einen großen Prozentsatz des Luxushotel- und Bankgeschäfts in Baku besitzen und mehr als 1 Milliarde US-$ an Bestechungsgeldern von Telekommunikationsunternehmen und anderen Anbietern erhielten.

„Person des Jahres“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2012 vergibt OCCRP die Auszeichnung "Person des Jahres", mit der "Personen ausgezeichnet werden, die weltweit das meiste für die Förderung von organisierter Kriminalität und Korruption getan haben".

Jahr Preisträger   Andere Kandidaten
2012 İlham Əliyev (Ilham Aliyev), Präsident von Aserbaidschan Ilham Aliyev par Claude Truong-Ngoc juin 2014.jpg Naser Kelmendi, Milo Đukanović, Wladimir Putin, Miroslav Mišković, Islom Karimov, Darko Šarić
2013 Das gesamte Parlament von Rumänien Palace Of Parliament Bucharest.jpg Darko Šarić, Gulnara Karimova[20]
2014 Wladimir Wladimirowitsch Putin, Präsident der Russischen Föderation Vladimir Putin beefcake-2.jpg Viktor Orbán, Milo Đukanović[Anmerkung 1]
2015 Milo Đukanović, Premierminister von Montenegro Milo Đukanović in 2010.jpg First Family von Aserbeidschan, Nikola Gruevski[21]
2016 Nicolás Maduro, Präsident von Venezuela Nicolás Maduro, president of Venezuela (2016) cropped.jpg Rodrigo Duterte, Baschar al-Assad, IS, Raúl Castro zusammen mit General Luis Alberto Rodríguez López-Callejas, Wladimir Putin
2017 Rodrigo Duterte, Präsident der Philippinen[7] Rodrigo Duterte and Laotian President Bounnhang Vorachith (cropped).jpg Jacob Zuma, Robert Mugabe
2018 Danske Bank
ausgezeichnet für den Geldwäscheskandal[Anmerkung 2]
Danske Bank Copenhagen 2018.jpg

Wladimir Putin, Viktor Orban, Mohammed bin Salman, Donald Trump

2019 ?

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Mensch: Investigative Grossrecherchen. : Der blinde Fleck der neuen Journalismus-Netzwerke. In: Schweiz am Wochenende. Aargauer Zeitung, 24. März 2019, abgerufen am 14. Mai 2019.
  • Stephan Russ-Mohl: Unrentable Detektive der Demokratie. NZZ, 6. Mai 2017, abgerufen am 14. Mai 2019.
  • Marc Zitzmann: Ein Vorbild für investigativen Journalismus. Internet-Journalismus ist finanzierbar. Das beweist die 2008 gegründete Online-Zeitung «Mediapart». Sie ist zu einem Lichtblick und Leuchtturm des investigativen Journalismus in Frankreich geworden. NZZ, 13. Januar 2015, abgerufen am 14. Mai 2019.
  • (pd/maw): Public Eye. Award für investigativen Journalismus. persönlich Verlags AG, Zürich, 2018, abgerufen am 14. Mai 2019.
  • 50 Jahre Public Eye. Public Eye, 2018, abgerufen am 14. Mai 2019: „Basierend auf dem Manifest „Erklärung von Bern“ von 1968 ist Public Eye heute ein erfolgreicher Verein mit 25‘000 Mitgliedern.“

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Teil von Balkan Investigative Reporting Network (BIRN), Partner
  2. a b c d OCCRP: About Us. In: www.occrp.org. Abgerufen am 14. Mai 2019 (amerikanisches Englisch).
  3. Deutsche Welle (www.dw.com): Private security firms in the Balkans harbor corruption, observers say | DW | 19.06.2010. Abgerufen am 12. Mai 2019 (britisches Englisch).
  4. Violeta Fotache: Vîntu, cercetat alături de Kiss Laszlo, pentru o fraudă de 8 milioane de euro. jurnalul.ro, 15. November 2010, abgerufen am 12. Mai 2019 (rumänisch).
  5. Asasin în Lege. (Video) In: Rise Moldova. Abgerufen am 12. Mai 2019 (rumänisch).
  6. Moldova: Pro-Russia Party Banned from Elections After OCCRP Expose. Abgerufen am 12. Mai 2019 (englisch).
  7. a b OCCRP announces 2017 Organized Crime and Corruption ‘Person of the Year’ Awar. In: Organized Crime and Corruption Reporting Project. OCCRP, 2017, abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  8. S. and James L. Knight Foundation
  9. European Press Prize 2015 Winners Announcement. PR Newswire, 15. April 2016, abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  10. 2015 IRE Award winners. In: IRE. Abgerufen am 12. Mai 2019 (amerikanisches Englisch).
  11. OCCRP. Abgerufen am 12. Mai 2019.
  12. Sasha Chavkin: Powerful cross-border stories on crime, corruption and public health are Daniel Pearl Awards finalists. ICIJ, 12. September 2013, abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  13. Drew Sullivan: Memorandum submitted by Drew Sullivan. Culture, Media and Sport Select Committee of the House of Commons, Januar 2009, abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  14. GIJN Staff: Global Shining Light Award Winners Announced. In: Global Investigative Journalism Conference 2013. 15. Oktober 2013, abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  15. Khadija Ismayilova: Azerbaijani President's Daughters Tied To Fast-Rising Telecoms Firm. In: RadioFreeEurope/RadioLiberty. 27. Juni 2011, abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  16. Valerie Hopkins: Azerbaijan Fails to Investigate Harassment of OCCRP Reporter. OCCRP, 12. April 2005, abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  17. Azerbaijan's President Awarded Family Stake in Gold Fields. OCCRP, 12. Mai 2003, abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  18. Khadija Ismayilov: President's Family Benefits from Eurovision Hall. OCCRP, 7. Mai 2012, abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  19. The Khadija Project. OCCRP, 2016, abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  20. OCCRP announces 2013 Organized Crime and Corruption "Person of the Year". OCCRP, 2013, abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch).
  21. OCCRP announces 2015 Organized Crime and Corruption 'Person of the Year' Award. OCCRP, 2015, abgerufen am 14. Mai 2019.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. OCCRP Person of the Year - Vladimir Putin. OCCRP, 13. Januar 2017, abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch): „Putin has been a finalist every year so you might consider this a lifetime achievement award. He has been a real innovator in working with organized crime. He has created a military-industrial-political-criminal complex that furthers Russia’s and Putin’s personal interests. I think Putin sees those interests as one and the same.“
  2. DANSKE BANK. 2018 Corrupt Actor of the Year award from the Organized Crime and Corruption. OCCRP Staff, 2018, abgerufen am 14. Mai 2019 (englisch): „In Azerbaijan, Danske Bank was the conduit for bribes, parking stolen assets, and the theft of national resources for one of the most vindictive and corrupt regimes in the world.The corrupt Aliyev family couldn’t have done this without the bank.“