Passais Villages

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Passais Villages
Passais Villages (Frankreich)
Passais Villages
Region Normandie
Département Orne
Arrondissement Alençon
Kanton Bagnoles-de-l’Orne
Gemeindeverband Andaine-Passais
Koordinaten 48° 31′ N, 0° 45′ WKoordinaten: 48° 31′ N, 0° 45′ W
Höhe 130–217 m
Fläche 42,36 km2
Einwohner 1.207 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 28 Einw./km2
Postleitzahl 61350
INSEE-Code
Website Passais Villages

Passais – Kapellen

Passais Villages ist eine im Jahr 2016 neu gegründete und aus drei Ortsteilen sowie etlichen Weilern (hameaux) und Einzelgehöften (fermes) bestehende Großgemeinde (Commune nouvelle) mit 1.207 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im nordfranzösischen Département Orne in der Region Normandie. Zentrum der Großgemeinde ist der Ort Passais. Alle zusammengelegten ehemaligen Gemeinden haben den Status als Commune déléguée.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gehört zum Regionalen Naturpark Normandie-Maine. Die drei Ortsteile der Gemeinde Passais Villages liegen in einem ehemaligen Waldgebiet, welches bereits vor Jahrhunderten einer Heckenlandschaft (bocage) gewichen ist, ungefähr 75 km (Fahrtstrecke) westlich von Alençon in Höhen um die 120 bis 180 m.[1] Das Klima ist in hohem Maße vom Meer beeinflusst und deshalb nahezu frostfrei; Regen (ca. 755 mm/Jahr) fällt verteilt übers ganze Jahr.[2]

Orte INSEE-Code Fläche (km²) Höhe (m) Einw.
1851
Einw.
1901
Einw.
1954
Einw.
2014
Passais 61324 16.68 160 1.991 1.601 1.214 768
L’Épinay-le-Comte 61155 9.55 180 920 611 494 187
Saint-Siméon 61455 16.13 170 1.518 1.023 689 252

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1851 1901 1954 2013
Einwohner 4.429 3.235 2.397 1.207

Der Hauptgrund für die Entstehung von neuen Großgemeinden in den verschiedenen Regionen Frankreichs ist der kontinuierliche und in vielen Fällen immer noch anhaltende Bevölkerungsrückgang in den Landgemeinden seit der Mitte des 19. oder seit Beginn des 20. Jahrhunderts; dieser ist im Wesentlichen auf die Schließung von bäuerlichen Kleinbetrieben sowie auf die Mechanisierung der Landwirtschaft und den damit einhergehenden Verlust von Arbeitsplätzen zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dörfer der Gemeinde waren seit jeher landwirtschaftlich orientiert, wobei die Weidewirtschaft eine wichtige Rolle spielte. In früheren Zeiten waren der Viehhandel sowie die Herstellung und der Verkauf von Käse und Holzkohle oft die einzigen Einnahmequellen der Menschen. Seit den 1960er Jahren spielt der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienhäusern (gîtes) eine immer wichtiger werdende Rolle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet lag seit Jahrhunderten weitgehend abseits aller historischen Konflikte und Ereignisse; lediglich aus der Zeit des Hundertjährigen Krieges (1337–1453) sind Übergriffe bekannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Passais Villages – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Passais Villages – Karte mit Höhenangaben.
  2. Passais Villages – Klimatabellen