Pleșcuța (Arad)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pleșcuța
Peleskefalva
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Pleșcuța (Arad) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Kreischgebiet
Kreis: Arad
Koordinaten: 46° 18′ N, 22° 26′ OKoordinaten: 46° 18′ 3″ N, 22° 25′ 32″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 78,90 km²
Einwohner: 1.219 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 15 Einwohner je km²
Postleitzahl: 317260
Telefonvorwahl: (+40) 02 57
Kfz-Kennzeichen: AR
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[2])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Pleșcuța, Aciuța, Budești, Dumbrava, Gura Văii, Rostoci und Tălagiu
Bürgermeister: Groza Viorel Marius (PNL)
Postanschrift: Str. Principală Nr. 82
loc. Pleșcuța, jud. Arad, RO-317260
Website:
Lage von Pleșcuța im Kreis Arad
Pleșcuța auf der Josephinischen Landaufnahme

Pleșcuța (ungarisch: Peleskefalva) ist eine Gemeinde im Kreis Arad, im Kreischgebiet, im Westen Rumäniens. Zu der Gemeinde Pleșcuța gehören auch die Dörfer Aciuța, Budești, Dumbrava, Gura Văii, Rostoci und Tălagiu.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pleșcuța liegt im Osten des Kreises Arad, am Fuße des Codru-Moma-Gebirges im Siebenbürger Erzgebirge, in 116 km Entfernung von der Kreishauptstadt Arad.[3]

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valea Mare Zimbru, Vidra Vârfurile
Feniș Nachbargemeinden Bodești
Rostoci Dumbrava Aciuța

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste urkundliche Erwähnung von Pleszkuca stammt aus dem Jahr 1439. Im Laufe der Jahrhunderte traten verschiedene Schreibweisen des Ortsnamens in Erscheinung: 1439 Pleszkuca, 1525 Pleska, 1760-762 Pleskucza, 1784 Pleskutza, Pliskotza, 1800 Pleskutza, 1817 Plefzkutza, 1827 Pleskutza, 1839 Pleskucza, 1839 Pleskutza, 1850 Pleskucza, 1850 Pleskutza, Pleskutza, 1857 Pleskutza, Plăşcuţa, 1863 Pleskucza, 1873, 1877 Pleskuca, 1882 Pleskuca, Pleskucza, Plescutia, 1891, 1893, 1900 Pleskucza, 1909 Pleşcuţa, Pleskucza, 1910, 1913 Peleskefalva, 1921 Pleşcuţa, Peleskefalva, 1925, 1932, 1956 Pleşcuţa.[4]

Nach dem Frieden von Karlowitz (1699) kam Arad und das Maroscher Land unter österreichische Herrschaft, während das Banat südlich der Marosch bis zum Frieden von Passarowitz (1718) unter Türkenherrschaft verblieb. Auf der Josephinischen Landaufnahme ist Pleskutza eingetragen. Infolge des Österreichisch-Ungarischen Ausgleichs (1867) wurde das Arader Land, wie das gesamte Banat und Siebenbürgen, dem Königreich Ungarn innerhalb der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn angegliedert. Die amtliche Ortsbezeichnung war Pleskucza. Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Grenzregulierung zur Folge, wodurch Pleșcuța an das Königreich Rumänien fiel.

Auf dem Areal der Gemeinde Pleșcuța befinden sich sechs Steinbrüche zur Gewinnung von Andesit. Ein Großteil der Einwohner arbeitet in den Steinbrüchen der Umgebung.[5]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählung[6] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 2930 2871 23 1 35
1910 3659 3558 92 1 8
1930 3348 3312 16 1 19
1977 2374 2373 1 - -
1992 1796 1792 2 - 2
2002 1498 1496 - - 59

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pleșcuța – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. citypopulation.de, Volkszählung 20. Oktober 2011
  2. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  3. plescuta.ro, Gemeinde Pleșcuța
  4. Pleșcuța auf arcanum.hu
  5. virtualarad.net, Pleșcuța auf VirtualArad
  6. kia.hu, E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Arad laut Volkszählungen von 1880 - 2002