Zimandu Nou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zimandu Nou
Neusimand, Neu-Simand
Zimándújfalu, Fakert
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Zimandu Nou (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Kreischgebiet
Kreis: Arad
Koordinaten: 46° 17′ N, 21° 24′ OKoordinaten: 46° 16′ 51″ N, 21° 24′ 0″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 74,30 km²
Einwohner: 4.657 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner je km²
Postleitzahl: 317425
Telefonvorwahl: (+40) 02 57
Kfz-Kennzeichen: AR
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[2])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Zimandu Nou, Andrei Șaguna, Zimandcuz
Bürgermeister: Ionel-Gheorghe Vidran (PNL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 248
loc. Zimandu Nou, jud. Arad, RO- 317425
Website:

Zimandu Nou (deutsch: Neusimand, Neu-Simand, ungarisch: Zimándújfalu oder Fakert) ist eine Gemeinde im Kreis Arad, im Kreischgebiet, im Westen Rumäniens. Zu der Gemeinde Zimandu Nou gehören auch die Dörfer Andrei Șaguna und Zimandcuz.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zimandu Nou liegt im Westen des Kreises Arad, an der Nationalstraße DN69, in 15 km Entfernung von Arad.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Curtici Șimand Sântana
Șofronea Nachbargemeinden Șiria
Sânpaul Zimandcuz Horia

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Laufe der Zeit traten verschiedene Ortsbezeichnungen auf: 1808 Zimánd, 1888 Fakert, 1913 Zimándújfalu und Zimandul Nou, 1923 Zimandu Nou.[3]

Zimandu Nou wurde 1852 durch die Ansiedlung von 1032 ungarischen Tabakbauern aus Csernovics-Ujfalu (Ungarn) gegründet. Diese kamen ursprünglich aus dem Stuhlbezirk Nayrad, im Norden Ungarns (heute: Slowakei). Nach der Auflösung der Tabakplantage in Csernovics-Ujfalu ließen sie sich auf dem Areal von Zimandu Nou nieder.[4]

Infolge der Bodenreform vom 23. März 1945 wurde der Gutsherr Hans Kintzik enteignet und die Landwirtschaftliche Staatsgenossenschaft „Scânteia“ gegründet. 1949 erfolgte auch die Enteignung des Gutsherren Robert Zelinski, was die Gründung der Landwirtschaftlichen Staatsgenossenschaft „Utvinis“ zur Folge hatte. Die Gründung der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft in Zimandu Nou erfolgte 1952.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählung[5] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 1523 16 1494 10 3
1910 2075 28 1975 51 21
1930 3103 514 2454 89 46
1977 4927 2280 2550 81 16
1992 4561 2306 2132 40 83
2002 4489 2532 1891 18 48

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  3. fatornyosfalunk.com, András János: Geschichte der siebenbürgischen Ortschaften
  4. a b zimandunou.ro (Memento des Originals vom 19. März 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zimandunou.ro, Zimandu Nou
  5. kia.hu, E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Arad laut Volkszählungen von 1880 - 2002