Șiștarovăț

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Șiștarovăț, Dâmbu-Timișan
Schischtarowetz
Sistaróc
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Șiștarovăț (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Arad
Koordinaten: 46° 1′ N, 21° 45′ OKoordinaten: 46° 0′ 37″ N, 21° 44′ 35″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 122,92 km²
Einwohner: 358 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 3 Einwohner je km²
Postleitzahl: 317345
Telefonvorwahl: (+40) 02 57
Kfz-Kennzeichen: AR
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[2])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Șiștarovăț, Cuveșdia, Labașinț und Varnița
Bürgermeister: Jurjescu Dorel Marinel (PSD)
Website:
Lage von Șiștarovăț ijm Kreis Arad
Șiștarovăț auf der Josephinischen Landaufnahme

Șiștarovăț (veraltet: Dâmbu-Timișan, deutsch: Schischtarowetz, ungarisch: Sistaróc) ist eine Gemeinde im Kreis Arad, im Banat, im Westen Rumäniens. Zu der Gemeinde Șiștarovăț gehören auch die Dörfer Cuveșdia, Labașinț und Varnița.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Șiștarovăț liegt im Süden des Kreises Arad, an der Grenze zum Kreis Timiș, in den Lipovaer Hügeln, in 40 km Entfernung von der Kreishauptstadt Arad und 10 km von Lipova.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neudorf Lipova Alioș
Mașloc Nachbargemeinden Varnița
Comeat Coșarii Labașinț

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste urkundliche Erwähnung der Ortschaft stammt aus dem Jahr 1440. Im Laufe der Jahrhunderte traten verschiedene Schreibweisen des Ortsnamens auf: 1440 Alsó-Szesztarócz, Felső-Szesztarócz, 1477 Sestarowczy, 1506 Sestharowczy, 1717–1723 Schefdaroffzi, 1723–1725 Sistaroz, 1808 Szisztarovecz, Sistarovec, 1828 Sistarovatz, 1839 Szistarovecz, 1851, 1858 Sistarovecz, 1863 Sistarovetz, Sistarovecz, 1873, 1877 Sistarovec, 1882 Sistarovetz, Sistarovecz, Sistarovetiu, 1893 Sistarovetz, 1900 Sistarovecz, 1909 Şiştaroveţ, Sistárovecz, 1910 Sistarócz, 1921 Şiştarovăţ, Sistarócz, 1925 Şistarovăţ, 1932, 1956 Şiştarovăţ.[3]

Nach dem Frieden von Karlowitz (1699) kam Arad und das Maroscher Land unter österreichische Herrschaft, während das Banat südlich der Marosch bis zum Frieden von Passarowitz (1718) unter Türkenherrschaft verblieb. Auf der Josephinischen Landaufnahme ist Sistarowiz eingetragen. Infolge des Österreichisch-Ungarischen Ausgleichs (1867) wurde das Arader Land, wie das gesamte Banat und Siebenbürgen, dem Königreich Ungarn innerhalb der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn angegliedert. Die amtliche Ortsbezeichnung war Sistaróc. Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Grenzregulierung zur Folge, wodurch Șiștarovăț an das Königreich Rumänien fiel.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählung[4] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 3192 3159 10 11 12
1910 3535 3420 54 48 13
1930 2969 2908 40 14 7
1977 890 887 1 1 1
1992 398 377 1 - 20
2002 383 362 4 - 17

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sever Bocu (1874–1951), rumänischer Politiker und Journalist[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. citypopulation.de, Volkszählung 20. Oktober 2011
  2. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  3. arcanum.hu, Geschichte der Siebenbürger Ortschaften
  4. kia.hu, E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Arad laut Volkszählungen von 1880 - 2002
  5. ripensiatimisoara.ro, Sever Bocu