Hășmaș (Arad)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hășmaș
Hagymasch
Bélhagymás
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Hășmaș (Arad) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Kreischgebiet
Kreis: Arad
Koordinaten: 46° 30′ N, 22° 5′ OKoordinaten: 46° 30′ 13″ N, 22° 4′ 38″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 88,44 km²
Einwohner: 1.300 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 15 Einwohner je km²
Postleitzahl: 317185
Telefonvorwahl: (+40) 02 57
Kfz-Kennzeichen: AR
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[2])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Hășmaș, Agrișu Mic, Botfei, Clit, Comănești und Urvișu de Beliu
Bürgermeister: Popa Cornel (PNL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 216
loc. Hășmaș, jud. Arad, RO-317185
Website:

Hășmaș (deutsch: Hagymasch,[3] ungarisch: Bélhagymás) ist eine Gemeinde im Kreis Arad, im Kreischgebiet, im Westen Rumäniens. Zu der Gemeinde Hășmaș gehören auch die Dörfer Agrișu Mic, Botfei, Clit, Comănești und Urvișu de Beliu.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hășmaș liegt im Nordosten des Kreises Arad, an der Grenze zum Kreis Bihor, am Fuße des Codru-Moma-Gebirges.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beliu Craiva Codru-Moma-Gebirge
Tăgădău Nachbargemeinden Groșeni
Archiș Nermiș Bărzești

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste urkundliche Erwähnung der Ortschaft Hagymas stammt aus den Zehentlisten der römisch-katholischen Diözese Oradea 1581. In Goriolan Sucius Abhandlung von 1588 erscheint die Ortschaft Hagimas. Um 1595 ist Kis-Hagymas anzutreffen, 1599 Kyshagimas und Nagyhagimas und 1851 Hastmas.[4]

Im Laufe der Jahrhunderte traten verschiedene Schreibweisen des Ortsnamens in Erscheinung: 1588 Hagimas, 1598 Kys Hagimas, Nagi Hagimas, 1599 Kyshagimas, Nagyhagimas, 1589–1591 Kys Hagimas, 1692 Kis Hagymas, Hagymas, 1773 Hagymas, 1780–1781 Hagymás, 1785–1786 Hagymás, Hagymasch, 1789 Hagymas, 1796–1799 Hagymás, Hagymád, 1808 Hagymás, Hesmás, 1839 Hagymás, 1851 Hagymás, Haztmas, 1863 Hagymás, Hasztmás, 1877 Hagymás, 1882 Hagymás, Hasimasiu, 1893 Hagymás, 1909 Hăşmaş, Hagymás, 1913 Bélhagymás, 1921 Hăşmaş, Bélhagymás, 1932 Hăşmaş, 1950 Hăşmaş.[3]

Nach dem Frieden von Karlowitz (1699) kam Arad und das Maroscher Land unter österreichische Herrschaft. Auf der Josephinischen Landaufnahme ist Hadjmas eingetragen. Die Habsburger bauten 1741 in Hadjmas eine Glashütte. Diese war von 1742 bis 1787 in Betrieb, als sie nach Beliu verlegt wurde. In Hadjmas wurde Fensterglas, Hohlglas für Trinkgläser und Rohrglas für Kandelaber hergestellt.[4]

Infolge des Österreichisch-Ungarischen Ausgleichs (1867) wurde das Arader Land, wie das gesamte Banat und Siebenbürgen, dem Königreich Ungarn innerhalb der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn angegliedert. Die amtliche Ortsbezeichnung war Bélhagymás.

Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Grenzregulierung zur Folge, wodurch Hășmaș an das Königreich Rumänien fiel.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählung[5] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 1835 1760 42 2 31
1910 2117 1986 71 14 46
1930 2253 2200 12 - 41
1977 1979 1978 1 - -
1992 1588 1527 1 - 60
2002 1460 1404 - 2 54

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. citypopulation.de, Volkszählung 20. Oktober 2011
  2. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  3. a b arcanum.hu, Szabó M. Attila: Historisch-administratives Ortsnamenbuch von Siebenbürgen, Banat und Partium
  4. a b comunahasmas.ro, Geschichte der Gemeinde Hășmaș
  5. kia.hu, E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Arad laut Volkszählungen von 1880 - 2002