Premijer Liga 2017/18

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Premijer Liga 2017/18
Logo der Premijer Liga
Meister HŠK Zrinjski Mostar
Champions-League-
Qualifikation
HŠK Zrinjski Mostar
Europa-League-
Qualifikation
FK Željezničar Sarajevo
FK Sarajevo
NK Široki Brijeg
Pokalsieger FK Željezničar Sarajevo
Absteiger FK Borac Banja Luka
NK Vitez
Mannschaften 12
Spiele 132  + 60 Play-off-Spiele
 (davon 192 gespielt)
Tore 459  (ø 2,39 pro Spiel)
Zuschauer 342.860  (ø 1786 pro Spiel)
Torschützenkönig SerbienSerbien Miloš Filipović
HŠK Zrinjski Mostar
Premijer Liga 2016/17

Die Premijer Liga 2017/18, die einem Sponsorenvertrag zufolge auch BHT Premijer Liga genannt wird, war die 20. Spielzeit der höchsten bosnisch-herzegowinischen Spielklasse im Fußball der Männer. Sie begann am 22. Juli 2017 mit dem Heimspiel des FK Mladost Doboj-Kakanj gegen den NK Vitez (1:0) und endete am 20. Mai 2018.

HŠK Zrinjski Mostar machte durch einen grandiosen 4:0-Erfolg gegen FK Krupa am letzten Spieltag den Titel-Hattrick perfekt und wurde somit zum sechsten Mal bosnisch-herzegowinischer Meister. Punktgleich, aber mit einer schlechteren Tordifferenz wurde der Hauptstadtverein FK Željezničar Sarajevo zum Vizemeister gekürt.

In der künftigen Saison 2018/19 werden sich NK Vitez und FK Borac Banja Luka in der Ersten Liga FBiH bzw. Ersten Liga RS aufhalten müssen. Als dessen Ablöser gelten die Erstligadebütanten FK Zvijezda '09 und FK Tuzla City.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liga wurde in einem zweistufigen Format durchgeführt. In der regulären Spielzeit spielte jede Mannschaft einmal zu Hause und einmal auswärts gegen jedes der elf anderen Teams. Nach Ablauf dieser Phase qualifizierten sich die sechs besten Mannschaften für die Meisterschaftsrunde, die unteren sechs spielen in einer Abstiegsrunde die zwei Absteiger aus. Hierbei wurden alle Ergebnisse aus der Vorrunde übernommen.

Vereine, Stadien und Spielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle listet die Mannschaften der Saison 2017/18 und ihre dazugehörigen Stadien auf.
Zuzüglich werden die Spielorte in der nebenstehenden Positionskarte aufgezeigt.

Vereine der Saison 2017/18
Verein Stadt Stadion Kapazität[1]
HŠK Zrinjski Mostar Mostar Stadion pod Bijelim Brijegom 25.8000
FK Željezničar Sarajevo Sarajevo Stadion Grbavica 13.4490
FK Sarajevo Sarajevo Stadion "Asim Ferhatović-Hase" 35.1300
NK Široki Brijeg Široki Brijeg Stadion Pecara 10.0000
FK Radnik Bijeljina Bijeljina Gradski stadion Bijeljina 6.0000
FK Krupa Krupa na Vrbasu Gradski stadion Krupa na Vrbasu 3.0000
NK GOŠK Gabela Čapljina Stadion Podavala 3.0000
FK Mladost Doboj-Kakanj Kakanj MGM Farm Arena 3.5000
FK Borac Banja Luka Banja Luka Gradski stadion Banja Luka 18.4300
FK Sloboda Tuzla Tuzla Stadion Tušanj 15.0000
NK Čelik Zenica Zenica Stadion Bilino Polje 13.6320
NK Vitez Vitez Gradski stadion Vitez 6.0000

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. HŠK Zrinjski Mostar (M)  22  16  2  4 040:180 +22 50
 2. FK Željezničar Sarajevo  22  16  2  4 037:160 +21 50
 3. NK Široki Brijeg (P)  22  13  3  6 037:170 +20 42
 4. FK Sarajevo  22  12  4  6 044:190 +25 40
 5. FK Krupa  22  9  8  5 029:230  +6 35
 6. FK Radnik Bijeljina  22  9  5  8 021:240  −3 32
 7. FK Mladost Doboj Kakanj  22  7  8  7 029:280  +1 29
 8. FK Borac Banja Luka (N)  22  7  5  10 014:220  −8 26
 9. NK GOŠK Gabela (N)  22  7  3  12 022:300  −8 24
10. FK Sloboda Tuzla  22  5  6  11 018:250  −7 21
11. NK Čelik Zenica  22  4  1  17 017:540 −37 13
12. NK Vitez  22  1  5  16 009:410 −32 08
Stand: Winterpause 2017/18
Zur Winterpause 2017/18:
  • Teilnahme an der Meisterschaftsrunde
  • Teilnahme an der Abstiegsrunde
  • Zum Saisonende 2016/17:
    (N) Neuling, Aufsteiger aus der Erste Liga FBiH bzw. Erste Liga RS: NK GOŠK Gabela, FK Borac Banja Luka
    (M) Bosnisch-herzegowinischer Meister der Saison 2016/17: HŠK Zrinjski Mostar
    (P) Bosnisch-herzegowinischer Pokalsieger der Saison 2016/17: NK Široki Brijeg

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    2017/18[2] HŠK Zrinjski Mostar FK Željezničar Sarajevo NK Široki Brijeg FK Sarajevo FK Krupa FK Radnik Bijeljina FK Mladost Doboj Kakanj FK Borac Banja Luka NK GOŠK Gabela FK Sloboda Tuzla NK Čelik Zenica NK Vitez
    HŠK Zrinjski Mostar 1:0 1:0 1:3 1:0 3:0 2:0 0:0 3:2 2:0 5:2 3:0
    FK Željezničar Sarajevo 0:1 0:0 2:1 4:1 3:2 2:0 2:1 3:1 1:0 3:1 1:0
    NK Široki Brijeg 2:1 1:2 2:1 1:1 1:0 3:1 2:0 3:0 2:0 4:0 1:0
    FK Sarajevo 1:2 0:1 2:0 2:3 0:0 4:2 3:0 0:1 0:0 5:0 4:0
    FK Krupa 1:0 2:4 1:2 1:2 1:1 3:1 2:0 1:1 0:0 1:0 3:0
    FK Radnik Bijeljina 2:1 0:2 1:0 1:4 0:0 0:0 3:0 3:1 1:0 3:1 2:0
    FK Mladost Doboj Kakanj 1:2 2:1 0:0 1:1 1:1 3:0 2:1 1:1 1:1 4:0 1:0
    FK Borac Banja Luka 1:1 0:1 2:1 1:1 0:1 1:0 0:1 1:0 1:0 2:0 1:0
    NK GOŠK Gabela 0:2 0:1 2:1 0:2 0:1 0:1 0:1 0:1 2:0 3:2 2:0
    FK Sloboda Tuzla 0:2 1:0 0:3 1:3 2:2 0:1 2:0 1:1 0:1 3:0 4:0
    NK Čelik Zenica 1:3 0:3 1:4 0:2 0:2 3:0 0:3 1:0 2:0 2:2 1:0
    NK Vitez 2:3 1:1 1:4 0:3 1:1 0:0 2:2 0:0 0:3 0:1 2:0

    Meisterschaftsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die gegeneinander erzielten Ergebnisse aus der Vorrunde wurden mit eingerechnet

    Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. HŠK Zrinjski Mostar (M)  32  21  6  5 058:300 +28 69
     2. FK Željezničar Sarajevo  32  19  6  7 049:300 +19 63
     3. FK Sarajevo  32  17  5  10 058:280 +30 56
     4. NK Široki Brijeg (P)  32  16  8  8 052:280 +24 56
     5. FK Radnik Bijeljina  32  12  9  11 035:380  −3 45
     6. FK Krupa  32  10  10  12 035:420  −7 40
    Stand: Saisonende 2017/18
    Zum Saisonende 2017/18:
  • Bosnisch-herzegowinischer Meister und Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde der UEFA Champions League 2018/19: HŠK Zrinjski Mostar
  • Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde der UEFA Europa League 2018/19: FK Željezničar Sarajevo, FK Sarajevo, NK Široki Brijeg
  • Zum Saisonende 2016/17:
    (M) Bosnisch-herzegowinischer Meister der Saison 2016/17: HŠK Zrinjski Mostar
    (P) Bosnisch-herzegowinischer Pokalsieger der Saison 2016/17: NK Široki Brijeg

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    2017/18[3] HŠK Zrinjski Mostar FK Željezničar Sarajevo FK Sarajevo NK Široki Brijeg FK Radnik Bijeljina FK Krupa
    HŠK Zrinjski Mostar 3:3 1:0 3:1 1:1 4:0
    FK Željezničar Sarajevo 2:2 2:1 2:2 2:1 1:0
    FK Sarajevo 4:1 0:0 2:0 3:1 1:0
    NK Široki Brijeg 0:0 3:1 1:0 1:1 5:0
    FK Radnik Bijeljina 1:2 1:0 1:0 3:3 1:1
    FK Krupa 0:1 2:0 2:3 0:0 1:3

    Abstiegsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die gegeneinander erzielten Ergebnisse aus der Vorrunde wurden mit eingerechnet

    Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     7. NK GOŠK Gabela (N)  32  13  6  13 032:360  −4 45
     8. FK Mladost Doboj-Kakanj  32  11  9  12 042:440  −2 42
     9. FK Borac Banja Luka (N) 1  32  10  8  14 022:310  −9 38
    10. FK Sloboda Tuzla  32  9  9  14 031:340  −3 36
    11. NK Čelik Zenica  32  8  4  20 030:610 −31 28
    12. NK Vitez  32  3  6  23 015:570 −42 15
    1 FK Borac Banja Luka wurde wegen nicht bezahlter Schulden die Lizenz für die Premijer Liga verweigert.
    Zum Saisonende 2017/18:
  • Absteiger in die Erste Liga FBiH bzw. Erste Liga RS: NK Vitez, FK Borac Banja Luka
  • Zum Saisonende 2016/17:
    (N) Neuling, Aufsteiger aus der Erste Liga FBiH bzw. Erste Liga RS: NK GOŠK Gabela, FK Borac Banja Luka

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    2017/18[4] NK GOŠK Gabela FK Mladost Doboj Kakanj FK Borac Banja Luka FK Sloboda Tuzla NK Čelik Zenica NK Vitez
    NK GOŠK Gabela 1:0 1:0 0:0 1:0 1:1
    FK Mladost Doboj-Kakanj 1:2 2:0 1:1 0:3 1:0
    FK Borac Banja Luka 0:0 4:2 2:0 0:0 1:0
    FK Sloboda Tuzla 1:2 2:3 1:0 1:1 2:0
    NK Čelik Zenica 2:0 2:1 1:1 0:2 0:1
    NK Vitez 1:2 1:2 2:0 0:3 0:4

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Spieler werden erst nach erzielten Toren und dann nach Einsätzen und Alter geordnet.

    Rang Spieler Verein Spiele Tore
    1 Miloš Filipović HŠK Zrinjski Mostar Logo.svg 32 16
    2 Mersudin Ahmetović FK Sarajevo.svg 24 14
    3 Luka Menalo NK Siroki Brijeg.png 23 12
    4 Petar Kunić FK Borac Banja Luka Logo.svg 29 12
    5 Goran Zakarić FK Zeljeznicar.svg 30 12
    6 Nemanja Bilbija HŠK Zrinjski Mostar Logo.svg 30 12
    7 Krste Velkoski FK Sarajevo.svg 32 12
    8 Dražen Bagarić NK Siroki Brijeg.png 12 7
    9 Nardin Mulahusejnović Goskgabela.gif 14 7
    10 Stevo Nikolić NK Celik Zenica.svg 14 7

    Stand: Saisonende 2017/18[5]

    Scorerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Als Scorerpunkt(e) zählen sowohl die erzielten Tore als auch die Torvorlagen eines Spielers. Bei gleicher Anzahl von Scorerpunkten sind die Spieler zuerst nach der Anzahl der Tore und danach alphabetisch geordnet.

    Rang Spieler Verein Scorerpunkte Tore Torvorlagen
    1 Miloš Filipović HŠK Zrinjski Mostar Logo.svg 27 16 11
    2 Krste Velkoski FK Sarajevo.svg 22 12 10
    3 Goran Zakarić FK Zeljeznicar.svg 21 12 9
    4 Nemanja Bilbija HŠK Zrinjski Mostar Logo.svg 19 12 7
    5 Mersudin Ahmetović FK Sarajevo.svg 18 14 4
    6 Luka Menalo NK Siroki Brijeg.png 17 12 5
    7 Filip Arežina FK Mladost Doboj-Kakanj 13 5 8
    8 Petar Kunić FK Borac Banja Luka Logo.svg 12 12 0
    9 Vojo Ubiparip FK Zeljeznicar.svg 12 7 5
    10 Elvis Šarić FK Sarajevo.svg 11 5 6

    Stand: Saisonende 2017/18[6]

    Kader der Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Folgende Tabelle zeigt diejenigen Spieler, die am letzten Spieltag gegen FK Krupa eingesetzt worden sind.

    1. HŠK Zrinjski Mostar[7]
    HŠK Zrinjski Mostar

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Stadionkapazität transfermarkt.de
    2. Gesamtspielplan transfermarkt.de
    3. Gesamtspielplan transfermarkt.de
    4. Gesamtspielplan transfermarkt.de
    5. Torschützenliste transfermarkt.de
    6. Scorerliste transfermarkt.de
    7. Premijer Liga - HŠK Zrinjski Mostar - Kader. In: transfermarkt.de. transfermarkt.de, abgerufen am 5. Januar 2019.