Super League 2017/18 (Schweiz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Raiffeisen Super League 2017/18
Raiffeisen Super League
Meister BSC Young Boys
Champions-League-
Qualifikation
BSC Young Boys
FC Basel
Europa League FC Zürich
Europa-League-
Qualifikation
FC Luzern
FC St. Gallen
Pokalsieger FC Zürich
Absteiger FC Lausanne-Sport
Mannschaften 10
Spiele 180
Tore 542  (ø 3,01 pro Spiel)
Zuschauer 2 012 599  (ø 11 181 pro Spiel)
Torschützenkönig SchweizSchweiz Albian Ajeti (FC Basel)
Super League 2016/17

Die Raiffeisen Super League 2017/18 war die 121. Spielzeit der höchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. Es nahmen zehn Mannschaften teil. Sie begann am 22. Juli 2017 mit dem Heimspiel des FC Lausanne-Sport gegen den FC St. Gallen (3:3) sowie dem BSC Young Boys gegen den FC Basel (2:0) und endete am 19. Mai 2018 mit dem 36. Spieltag.[1] Vom 18. Dezember 2017 bis zum 2. Februar 2018 wurde sie durch die Winterpause unterbrochen.[2] Titelverteidiger war der FC Basel, der zuvor achtmal in Folge Schweizer Meister wurde. Am 28. April 2018 stand der BSC Young Boys – nach einem 2:1 Sieg gegen den FC Luzern – nach 32 Jahren wieder als Schweizer Meister fest.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Super League 2017/18 (Schweiz) (Schweiz)
FC Basel
FC Basel
BSC Young Boys
BSC Young Boys
FC Sion
FC Sion
FC Luzern
FC Luzern
FC Lugano
FC Lugano
FC Thun
FC Thun
FC Zürich
FC Zürich
Grasshopper Club Zürich
Grasshopper Club Zürich
FC St. Gallen
FC St. Gallen
Lausanne-Sport
Lausanne-Sport
Spielorte der qualifizierten Teams

In der Super League traten die zehn Vereine gegen jeden Gegner je zweimal im heimischen Stadion und zweimal auswärts an. Insgesamt absolvierte so jedes Team 36 Spiele. Der Erstplatzierte trägt den Titel Schweizer Meister 2018 und erhält die Chance, sich über die Playoff-Runde (Hin- und Rückspiel), für die Gruppenphase der UEFA Champions League 2018/19 zu qualifizieren. Der Letztplatzierte steigt in die Challenge League ab.

Die zweitplatzierte Mannschaft erhält die Chance, über zwei Qualifikationsrunden die Gruppenphase der UEFA Champions League 2018/19 zu erreichen. Die Mannschaften auf den Rängen drei und vier der Meisterschaft dürfen an der Qualifikation für die Gruppenphase der UEFA Europa League 2018/19 teilnehmen. Auch die fünftplatzierte Mannschaft wird einen Startplatz erhalten, falls der Cupsieger sich unter den bereits qualifizierten Mannschaften befindet.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSC Young Boys  36  26  6  4 084:410 +43 84
 2. FC Basel (M, C)  36  20  9  7 072:360 +36 69
 3. FC Luzern  36  15  9  12 051:510  ±0 54
 4. FC Zürich (N)  36  12  13  11 050:440  +6 49
 5. FC St. Gallen  36  14  3  19 052:720 −20 45
 6. FC Sion  36  11  9  16 053:560  −3 42
 7. FC Thun  36  12  6  18 053:680 −15 42
 8. FC Lugano  36  12  6  18 038:550 −17 42
 9. Grasshopper Club Zürich  36  10  9  17 043:520  −9 39
10. FC Lausanne-Sport  36  9  8  19 046:670 −21 35
  • Schweizer Meister und Teilnahme an den Play-offs zur UEFA Champions League 2018/19
  • Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2018/19
  • Teilnahme an der 3. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2018/19
  • Pokalsieger und Teilnahme an der Gruppenphase der UEFA Europa League 2018/19
  • Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2018/19
  • Abstieg in die Challenge League
  • Zum Saisonende 2016/17:
    (M) Schweizer Meister
    (N) Aufsteiger aus der Challenge League
    (C) Schweizer Cupsieger

    Tabellenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird.

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
    FC Basel 9 5 4 3 3 3 3 4 4 3 3 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2
    BSC Young Boys 1 1 1 2 2 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
    FC Lugano 7 9 7 7 8 5 6 9 10 10 10 10 9 10 7 8 7 9 7 7 4 4 5 7 7 7 8 9 8 6 8 7 8 6 7 8
    FC Sion 3 3 5 6 6 7 7 5 6 6 7 7 8 9 10 7 10 10 10 10 10 10 10 10 9 10 10 10 9 9 9 9 9 9 8 6
    FC Luzern 3 6 6 4 4 4 4 6 7 8 9 9 10 8 9 10 9 8 9 9 7 7 7 6 5 4 4 4 4 4 3 3 3 3 3 3
    FC Thun 7 8 10 8 7 8 9 8 9 7 8 8 7 7 8 9 8 7 8 8 9 9 9 9 10 9 9 7 7 7 6 8 6 7 6 7
    FC St. Gallen 5 4 2 4 5 6 5 3 2 4 4 4 4 4 5 4 4 5 4 5 6 5 3 3 3 3 3 3 3 3 4 4 4 5 5 5
    Grasshopper Club Zürich 9 10 9 10 9 9 8 7 5 5 5 5 5 5 3 5 5 4 6 4 5 6 6 5 6 6 6 6 6 8 7 6 7 8 9 9
    FC Lausanne-Sport 5 7 8 9 10 10 10 10 8 9 6 6 6 6 6 6 6 6 5 6 8 8 8 8 8 8 7 8 10 10 10 10 10 10 10 10
    FC Zürich 1 2 3 1 1 1 2 2 3 2 2 3 3 3 4 3 3 3 3 3 3 3 4 4 4 5 5 5 5 5 5 5 5 4 4 4

    Tabellenführer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Tabellenletzter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Farblegende
  • BSC Young Boys
  • FC Zürich
  • FC Basel
  • Grasshopper Club Zürich
  • FC Thun
  • FC Lausanne-Sport
  • FC Lugano
  • FC Luzern
  • FC Sion
  • Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    Hinrunde (Runden 1–18) 2017/18 Rückrunde (Runden 19–36)
    FC Basel Grasshopper Club Zürich FC Lausanne-Sport FC Lugano FC Luzern FC Sion FC St. Gallen FC Thun BSC Young Boys FC Zürich Verein FC Basel Grasshopper Club Zürich FC Lausanne-Sport FC Lugano FC Luzern FC Sion FC St. Gallen FC Thun BSC Young Boys FC Zürich
    3:2 1:2 1:1 3:1 5:1 3:0 2:1 1:1 1:0 FC Basel 1:0 2:1 0:1 2:2 1:0 0:2 6:1 5:1 3:0
    0:0 2:0 0:1 1:1 3:2 2:0 2:0 0:4 0:2 Grasshoppers Zürich 0:2 0:0 4:3 1:2 0:2 1:2 0:2 1:2 1:0
    1:4 1:1 2:3 3:1 0:1 3:3 1:3 2:1 1:1 FC Lausanne-Sport 1:1 0:1 2:1 0:1 0:2 1:4 0:3F 1:4 5:1
    0:4 0:3 1:2 1:0 1:2 0:1 4:1 1:2 0:0 FC Lugano 0:1 1:0 2:0 1:2 1:0 2:1 1:1 2:4 1:1
    1:4 2:2 2:3 1:0 2:1 3:0 2:2 0:1 1:1 FC Luzern 1:0 1:1 2:1 2:0 0:1 3:1 2:1 2:4 2:1
    1:1 3:0 1:1 2:2 1:1 1:2 2:3 0:1 1:1 FC Sion 2:2 1:3 3:1 0:1 1:1 3:2 7:2 0:1 1:1
    2:1 3:1 0:4 0:2 0:2 2:0 3:0 2:2 1:3 FC St. Gallen 2:4 2:1 0:3 3:0 2:3 3:2 0:1 2:4 1:2
    0:3 2:2 5:2 1:1 2:0 0:1 1:2 3:1 1:3 FC Thun 0:2 2:1 0:0 0:2 1:0 1:4 1:2 2:2 0:1
    2:0 1:1 3:0 3:0 4:1 5:1 6:1 0:4 2:1 BSC Young Boys 2:2 3:1 4:1 3:1 2:1 1:0 2:0 3:1 1:0
    0:0 0:4 2:0 3:0 1:2 2:0 1:1 2:1 0:0 FC Zürich 4:1 1:1 1:1 3:0 1:1 3:3 4:0 2:4 1:2

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Name Team Tore
    01. SchweizSchweiz Albian Ajeti1 FC Basel (14)
    FC St. Gallen (3)
    17
    02. FrankreichFrankreich Guillaume Hoarau BSC Young Boys 15
    03. KamerunKamerun Jean-Pierre Nsame BSC Young Boys 13
    SchweizSchweiz Marvin Spielmann FC Thun
    05. ElfenbeinküsteElfenbeinküste Roger Assalé BSC Young Boys 12
    SchweizSchweiz Michael Frey FC Zürich
    07. NorwegenNorwegen Mohamed Elyounoussi FC Basel 11
    SchweizSchweiz Christian Fassnacht BSC Young Boys
    SchweizSchweiz Simone Rapp2 FC Lausanne-Sport (2)
    FC Thun (9)
    SchweizSchweiz Pascal Schürpf FC Luzern
    SerbienSerbien Miralem Sulejmani BSC Young Boys
    NiederlandeNiederlande Ricky van Wolfswinkel FC Basel
    Stand: Saisonende[3]

    1 Ajeti spielte bis Oktober 2017 beim FC St. Gallen[4]
    2 Rapp spielte bis zur Winterpause beim FC Thun[5]

    Assistliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bei gleicher Anzahl Assists sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Name Team Assists
    01. SchweizSchweiz Matteo Tosetti FC Thun 16
    02. SchweizSchweiz Samuele Campo1 FC Basel (7)
    FC Lausanne-Sport (8)
    15
    03. NorwegenNorwegen Mohamed Elyounoussi FC Basel 14
    04. SchweizSchweiz Davide Mariani FC Lugano 10
    05. ElfenbeinküsteElfenbeinküste Roger Assalé BSC Young Boys 09
    ItalienItalien Francesco Margiotta FC Lausanne-Sport
    SchweizSchweiz Christian Schneuwly FC Luzern
    SerbienSerbien Miralem Sulejmani BSC Young Boys
    09. SchwedenSchweden Alexander Gerndt FC Lugano 08
    SchweizSchweiz Luca Zuffi FC Basel
    Stand: Saisonende[6]

    1 Campo spielte bis zur Winterpause beim FC Lausanne-Sport.

    Trainerwechsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Datum Verein Tabellenplatz Trainer Grund Nachfolger Quelle
    30. Juni 2017 FC Basel FC Basel Sommerpause SchweizSchweiz Urs Fischer Vertragsende SchweizSchweiz Raphael Wicky
    30. Juni 2017 FC Lugano FC Lugano ItalienItalien Paolo Tramezzani Vertragsauflösung SchweizSchweiz Pierluigi Tami
    30. Juni 2017 FC Sion FC Sion SchweizSchweiz Sébastien Fournier Vertragsende ItalienItalien Paolo Tramezzani
    30. Juni 2017 FC Thun FC Thun SchweizSchweiz Mauro Lustrinelli Vertragsende SchweizSchweiz Marc Schneider
    25. August 2017 Grasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich 9. ArgentinienArgentinien Carlos Bernegger Vertragsauflösung SchweizSchweiz Murat Yakin [7]
    23. Oktober 2017 FC Sion FC Sion 7. ItalienItalien Paolo Tramezzani Entlassung SpanienSpanien Gabri [8]
    5. Januar 2018 FC Luzern FC Luzern 9. DeutschlandDeutschland Markus Babbel Entlassung SchweizSchweiz Gerardo Seoane [9][10]
    6. Februar 2018 FC Sion FC Sion 10. SpanienSpanien Gabri Entlassung ItalienItalien Maurizio Jacobacci [11]
    20. Februar 2018 FC Zürich FC Zürich 3. ItalienItalien Uli Forte Entlassung SchweizSchweiz Ludovic Magnin [12]
    9. April 2018 FC Lugano FC Lugano 9. SchweizSchweiz Pierluigi Tami Entlassung SpanienSpanien Guillermo Abascal [13]
    10. April 2018 Grasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich 6. SchweizSchweiz Murat Yakin Entlassung DeutschlandDeutschland Thorsten Fink [14][15]
    20. April 2018 FC Lausanne-Sport FC Lausanne-Sport 10. SchweizSchweiz Fabio Celestini Entlassung SerbienSerbien Ilija Borenović (interim) [16]
    24. April 2018 Fc St. Gallen FC St. Gallen 4. SchweizSchweiz Giorgio Contini Entlassung NiederlandeNiederlande Boro Kuzmanovic (interim) [17]
    11. Mai 2018 FC Lausanne-Sport FC Lausanne-Sport 10. SerbienSerbien Ilija Borenović (interim) Ende der Interimszeit EnglandEngland Alex Weaver (interim) [18]

    Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der Saison 2017/18 bildeten die zehn folgenden Vereine die Super League:

    Team Trainer Kapitän Ausrüster Hauptsponsor Platzierung Saison 2016/17
    FC Basel FC Basel SchweizerSchweizer Raphael Wicky ArgentinierArgentinier Matías Delgado (1)
    TschecheTscheche Marek Suchý (2–36)
    Adidas Novartis 1., Meister
    Grasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich ArgentinierArgentinier Carlos Bernegger (1–5)
    NiederländerNiederländer Boro Kuzmanovic (6)
    SchweizerSchweizer Murat Yakin (7–28)
    SchweizerSchweizer Mathias Walther (29–31)
    DeutscherDeutscher Thorsten Fink (32–36)
    SerbeSerbe Milan Vilotić (1–19)
    KroateKroate Marko Bašić (20–36)
    Puma FROMM Holding AG 8.
    FC Lausanne-Sport FC Lausanne-Sport SchweizerSchweizer Fabio Celestini (1–30)
    SerbeSerbe Ilija Borenović (31–34)
    EngländerEngländer Alex Weaver (35–36)
    SchweizerSchweizer Alain Rochat Adidas Banque Cantonale Vaudoise 9.
    FC Lugano FC Lugano SchweizerSchweizer Pierluigi Tami (1–28)
    SpanierSpanier Guillermo Abascal (29–36)
    UruguayerUruguayer Jonathan Sabbatini Acerbis AIL 3.
    FC Luzern FC Luzern DeutscherDeutscher Markus Babbel (1–19)
    SchweizerSchweizer Gerardo Seoane (20–36)
    SchweizerSchweizer Claudio Lustenberger Adidas Otto’s 5.
    FC Sion FC Sion ItalienerItaliener Paolo Tramezzani (1–13)
    SpanierSpanier Gabri (13–20)
    ItalienerItaliener Maurizio Jacobacci (21–36)
    MontenegrinerMontenegriner Elsad Zverotić (1)
    RusseRusse Anton Mitrjuschkin (2–16)
    SchweizerSchweizer Pajtim Kasami (17–21)
    SchweizerSchweizer Kevin Fickentscher (22–36)
    Erreà AFX Group 4.
    Fc St. Gallen FC St. Gallen SchweizerSchweizer Giorgio Contini(1–31)
    NiederländerNiederländer Boro Kuzmanovic (32–36)
    SchweizerSchweizer Nzuzi Toko JAKO St. Galler Kantonalbank 7.
    FC Thun FC Thun SchweizerSchweizer Marc Schneider SchweizerSchweizer Dennis Hediger Nike Panorama Center, Schneider Software AG 6.
    BSC Young Boys BSC Young Boys ÖstreicherÖstreicher Adi Hütter SchweizerSchweizer Steve von Bergen Nike OBI 2.
    FC Zürich FC Zürich ItalienerItaliener Uli Forte (1–22)
    SchweizerSchweizer Ludovic Magnin (23–36)
    LetteLette Andris Vaņins (1–22)
    IsländerIsländer Victor Pálsson (23–36)
    Nike 1. Challenge League, Aufsteiger

    Stadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Mit einer Gesamtzuschauerzahl von 2 012 599 Stadionbesuchern wurde erstmals seit der Rekordsaison 2012/13 und zum dritten Mal überhaupt die 2-Millionen-Marke geknackt. Der Zuschauerschnitt von 11 181 Besuchern pro Spiel entspricht dem vierthöchsten Wert bis dato. Noch in der Vorsaison war der Zuschauerschnitt erstmals seit acht Jahren unter die 10 000-er Marke gefallen. Die Hauptgründe für den deutlichen Anstieg waren der gestiegene Zuschauerschnitt beim neuen Meister BSC Young Boys und der Aufstieg des FC Zürich in die Super League an Stelle des FC Vaduz.[19] Die grösste relative Steigerung erfolgte beim Grasshopper Club Zürich. Dort trug insbesondere die Rückkehr des Zürcher Derbys zur Erhöhung bei, schon am ersten Spieltag lockte die Begegnung mit dem FC Zürich 20 000 Zuschauer ins Stadion.

    Stadt Einwohner Verein Stadion Kapazität Zuschauer Schnitt ± zu 2016/17
    Basel 175 1310 FC Basel St. Jakob-Park 038 5120 465 4260 025 8570 02,42 %
    Bern 141 9200 BSC Young Boys Stade de Suisse 031 1200 395 5120 021 9730 +26,05 %
    Lausanne 135 6290 FC Lausanne-Sport Stade Olympique de la Pontaise 015 7860 071 9310 003 9960 −10,89 %
    Lugano 063 5830 FC Lugano Stadio di Cornaredo 015 0000 067 4540 003 7470 07,46 %
    Luzern 081 2840 FC Luzern Swissporarena 017 0000 180 9250 010 0510 08,25 %
    Sitten 033 8790 FC Sion Stade de Tourbillon 014 2830 178 6000 009 9220 +08,18 %
    St. Gallen 075 5380 FC St. Gallen AFG Arena 019 5680 227 0430 012 6140 +00,64 %
    Thun 043 5000 FC Thun Stockhorn Arena 010 0000 106 3350 005 9080 +09,30 %
    Zürich 396 0270 FC Zürich Letzigrund 26 1040 193 0730 010 7260 +10,55 %
    Zürich 396 0270 Grasshopper Club Zürich Letzigrund 026 1040 126 3000 007 0170 +40,02 %
    Quelle: Zuschauer 2017/18 sfl.ch

    Die Meistermannschaft des BSC Young Boys[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. BSC Young Boys[20]
    BSC Young Boys

    Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Die Swiss Football League (SFL) hat in Bezug auf die Wünsche der Vereine für die Saison 2017/18 neue Anspielzeiten festgelegt. Die zwei Partien am Samstag werden neu gleichzeitig um 19:00 Uhr angepfiffen. Am Sonntag werden neu alle drei Spiele um 16:00 Uhr ausgetragen.[21]
    • Andris Vaņins, Torwart des FC Zürich, war mit 37 Jahren, 9 Monaten und 20 Tagen der älteste eingesetzte Spieler der Saison.
    • Noah Okafor vom FC Basel war mit 17 Jahren, 11 Monaten und 26 Tagen der jüngste eingesetzte Spieler der Saison.
    • In der Saison 2017/18 wurden 50 Elfmeter gepfiffen, wovon 39 verwandelt wurden.
    • Von den 521 Toren waren 12 Eigentore, 288 wurden jeweils von der Heimmannschaft erzielt und 253 von der Gastmannschaft.
    • Insgesamt wurde 749 gelbe sowie 31 rote Karten verteilt.

    Höchstwerte der Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Das torreichste Spiel der Saison war mit neun Toren der 7:2-Sieg des FC Sion gegen den FC Thun am 25. Spieltag.
    • Der Spitzenkampf am 5. November 2017 zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Basel (1:1) am 14. Spieltag wurde mit 32'456 Zuschauer am meisten besucht.
    • Der Torschützenkönig Albian Ajeti vom FC Basel gab von allen Spielern die meisten Torschüsse ab (42).
    • Tomáš Vaclík vom FC Basel spielte die meisten Partien ohne ein Gegentor zu kassieren (12).
    • Der FC Basel gab während der Saison am meisten Torschüsse ab (237).
    • Die Spieler des FC Lugano erhielten die meisten Karten von allen Super-League-Vereinen (95).
    • Sékou Sanogo vom BSC Young Boys kassierte die meisten gelben Karten (12), Marek Suchý vom FC Basel die meisten roten Karten (3).

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. SFL-Spielplan (PDF). sfl.ch, abgerufen am 26. Juli 2017.
    2. Spielpläne der Saison 2017/18 mit neuen Anspielzeiten. sfl.ch, 20. Juni 2017, abgerufen am 26. Juli 2017.
    3. Torschützenliste Super League 2017/18. sfl.ch, abgerufen am 22. Mai 2018.
    4. Albian Ajeti – das letzte Puzzleteil im Basler Babyangriff. In: tageswoche.ch. Abgerufen am 10. April 2018.
    5. Thun verkauft Rapp an Lausanne – Glarner und Hediger verlängern. In: transfermarkt.de. Abgerufen am 4. Januar 2018.
    6. Assistliste Super League 2017/18. sfl.ch, abgerufen am 22. Mai 2018.
    7. Trainer-Rochade bei den Grasshopper und dem FC Schaffhausen. Homepage des Grasshopper Club Zürich, 25. August 2017, abgerufen am 25. August 2017.
    8. Gabri kehrt als Trainer in den «Zirkus» FC Sion zurück. Neue Zürcher Zeitung, 23. Oktober 2017, abgerufen am 6. Dezember 2017.
    9. sas/sda: Babbel bei Luzern per sofort entlassen. In: Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). (srf.ch [abgerufen am 5. Januar 2018]).
    10. Wo der neue FC-Luzern-Coach Seoane den Hebel ansetzen will. In: nzz.ch. Neue Zürcher Zeitung, abgerufen am 9. Januar 2018.
    11. mlo/sda: Gabri muss Trainerposten räumen – Jacobacci übernimmt. In: Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). (srf.ch [abgerufen am 6. Februar 2018]).
    12. FCZ trennt sich von Uli Forte - Ludovic Magnin wird neuer Cheftrainer. Homepage des FC Zürich, 20. Februar 2018, abgerufen am 20. Februar 2018.
    13. Sofortige Trennung – Tami nicht mehr Lugano-Trainer. Schweizer Radio und Fernsehen, 9. April 2018, abgerufen am 10. April 2018.
    14. 2. Entlassung der Saison – GC trennt sich von Murat Yakin. Schweizer Radio und Fernsehen, 10. April 2018, abgerufen am 10. April 2018.
    15. Thorsten Fink wird neuer GC Cheftrainer. Grasshopper Club Zürich, 23. April 2018, abgerufen am 24. April 2018.
    16. Ilija Borenovic soll Lausanne im Oberhaus halten. Schweizer Radio und Fernsehen, 20. April 2018, abgerufen am 22. April 2018.
    17. Contini muss bei St. Gallen gehen. Schweizer Radio und Fernsehen, 24. April 2018, abgerufen am 24. April 2018.
    18. Alex Weaver neuer Trainer. Nau.ch, 11. Mai 2018, abgerufen am 15. Mai 2018.
    19. Zum dritten Mal mehr als zwei Millionen Zuschauer. Luzerner Zeitung, 21. Mai 2018, abgerufen am 21. Mai 2018.
    20. Raiffeisen Super League – BSC Young Boys – Kader. sfl.ch, abgerufen am 21. Mai 2018.
    21. Spielpläne der Saison 2017/18 mit neuen Anspielzeiten. sfl.ch, 20. Juni 2017, abgerufen am 8. August 2017.