Sascha Mölders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sascha Mölders
Personalia
Geburtstag 20. März 1985
Geburtsort EssenDeutschland
Größe 187 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
1988–1997 Vogelheimer SV Essen
1997–1999 Atletico Essen
1999–2000 SG Essen-Schönebeck
2000–2003 Schwarz-Weiß Essen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003–2004 Wacker Bergeborbeck ?? (35)
2004–2006 Schwarz-Weiß Essen 39 0(9)
2006–2008 MSV Duisburg II 49 (39)
2007–2008 MSV Duisburg 11 0(0)
2008–2010 Rot-Weiss Essen 52 (42)
2010–2011 FSV Frankfurt 47 (18)
2011–2016 FC Augsburg 92 (18)
2012–2015 FC Augsburg II 6 0(7)
2016– TSV 1860 München 68 (26)
Stationen als Trainer
Jahre Station
0000–2016 SV Mering U19
2016–2017 SV Mering
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 28. Mai 2018

Sascha Mölders (* 20. März 1985 in Essen) ist ein deutscher Fußballspieler. Er steht beim TSV 1860 München unter Vertrag. Außerdem trainierte er den Landesligisten SV Mering.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Jugend hatte Mölders für den Vogelheimer SV Essen und Atletico Essen gespielt, bevor es ihn zur SGS Essen zog. Als Stürmer wechselte er 2000 zu Schwarz-Weiß Essen.

Seine erste Saison im Seniorenbereich verbrachte er 2003/04 beim Essener Bezirksligisten DJK Wacker Bergeborbeck. Als Torschützenkönig[2] kehrte er zum ETB Schwarz-Weiß zurück, für den er zwei Spielzeiten in der Oberliga Nordrhein absolvierte.

Im Juli 2006 schloss er sich der zweiten Mannschaft des MSV Duisburg an. Dort erzielte er in zwei Monaten zehn Tore und trainierte mit der ersten Mannschaft. Nachdem er in der Saison 2006/07 mit 24 Treffern Torschützenkönig der Oberliga Nordrhein geworden war, stieg er im Sommer 2007 endgültig in den Profikader auf.

Sein Bundesligadebüt gab Mölders am 30. September 2007 (8. Spieltag) bei der 1:2-Niederlage im Auswärtsspiel gegen Hannover 96, als er für den Linksverteidiger Pablo Cáceres in der 81. Minute zum Einsatz kam. In seiner Premierensaison wurde er elfmal eingesetzt und blieb ohne Torerfolg; am Saisonende stand der Abstieg seines Vereins.

Ab der Saison 2008/09 spielte Mölders für Rot-Weiss Essen in der Regionalliga West. Er unterschrieb dort einen Vertrag mit einer Laufzeit von zwei Jahren, der vorzeitig bis 2011 ligenunabhängig verlängert wurde. In der Saison 2008/09 wurde er mit 28 Toren Torschützenkönig der Regionalliga West.

Im Januar 2010 wechselte Mölders zum abstiegsbedrohten Zweitligisten FSV Frankfurt. Im ersten Spiel für die Bornheimer verletzte er sich und fiel für zwei Spieltage aus. Für die restlichen zwölf Begegnungen war er als Sturmspitze gesetzt und trug mit drei Toren zum Klassenerhalt des FSV bei. Seinen ursprünglich bis 2011 gültigen Vertrag verlängerte er im Sommer 2010 um zwei Jahre. In der Zweitligasaison 2010/11 war er bester Torschütze des FSV.

Zur Saison 2011/12 wechselte Mölders zum Bundesliga-Aufsteiger FC Augsburg, für den er am 6. August 2011 (1. Spieltag) beim 2:2 im Spiel gegen den SC Freiburg sein Debüt gab und seine ersten beiden Bundesligatore erzielte. Darüber hinaus engagierte sich der Profi als Jugendtrainer und stellvertretender Abteilungsleiter beim lokalen Kreisligaverein Kissinger SC. Zwischendurch wurde 2014 ein Wechsel zum FC Stätzling offiziell vermeldet.[3] Sein Engagement endete dort jedoch nach sieben Tagen aufgrund veränderter Vereinsstrukturen und der Trennung des dortigen Jugendleiters vom Verein.[4]

Nachdem Mölders in der Hinrunde der Saison 2015/16 nur auf vier Bundesligaeinsätze gekommen war, wechselte er zur Rückrunde auf Leihbasis in die 2. Bundesliga zum TSV 1860 München.[5] Zur Saison 2016/17 wechselte Mölders fest zum TSV 1860 München. Nach dessen Abstieg in die Regionalliga Bayern endete Mölders Vertragslaufzeit zunächst.[6] Im Juli 2017 wurde er von 1860 für ein weiteres Jahr verpflichtet.[7] Mölders entwickelte sich zu einem Schlüsselspieler der Mannschaft und steuerte mit 19 Ligatoren die meisten Tore bei, wodurch die Meisterschaft errungen werden konnte. In den darauffolgenden siegreichen Aufstiegsspielen gegen den 1. FC Saarbrücken hatte Mölders mit insgesamt 3 Toren maßgeblichen Anteil am Aufstieg zur 3. Liga.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufstieg in die 3. Liga 2018 mit 1860 München

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Augsburger Allgemeine: SV Mering trennt sich von Sascha Mölders, abgerufen am 24. Mai 2017
  2. Katharina Paris: Ein Freundschafts-Spiel heute am Hallo. derwesten.de, 3. Juli 2009, abgerufen am 31. Januar 2011.
  3. http://www.stadtzeitung.de/nachrichten/sport/Sascha-Moelders-Wechsel-zum-FC-Staetzling-offiziell;art38840,12524
  4. http://www.augsburger-allgemeine.de/friedberg/sport/FCS-Jugendleiter-wirft-hin-id30632092.html
  5. Sascha Mölders geht für die Löwen auf Torejagd tsv1860.de, am 29. Dezember 2015, abgerufen am 29. Dezember 2015
  6. Sascha Mölders verlässt die Löwen, 31. Mai 2017, abgerufen am 6. Juni 2016.
  7. Sascha Mölders bleibt Löwe. Alexander Strobl kommt. Abgerufen am 7. Juli 2017.