Super League 2009/10 (Schweiz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Super League 2009/10
Logo der Super League
Meister FC Basel
Champions League FC Basel
BSC Young Boys
Europa League FC Luzern
Grasshopper Club Zürich
FC Lausanne-Sport
Pokalsieger FC Basel
Relegation ↓ AC Bellinzona (2:1 und 0:0 gegen FC Lugano)
Absteiger FC Aarau
Mannschaften 10
Spiele 180  + 2 Relegationsspiele
Tore 599  (ø 3,33 pro Spiel)
Zuschauer 1 990 643  (ø 11 059 pro Spiel)
Torschützenkönig Seydou Doumbia
(BSC Young Boys)
Schweizer Fussballmeisterschaft 2008/09

Die Axpo Super League 2009/10 war die 113. Spielzeit der höchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. Sie fand vom 11. Juli 2009 bis zum 16. Mai 2010 statt. Meister wurde der FC Basel, welcher das entscheidende Saisonspiel gegen BSC Young Boys 2:0 gewann. Damit gewann Basel den 13. Meistertitel der Vereinshistorie.

An der Axpo Super League nahmen zehn Mannschaften teil, dabei absolvierte jede Mannschaft 36 Spiele. Diese Saison zählte zu einer der wenigen Fußball-Meisterschaften europaweit, in der alle teilnehmenden Mannschaften bereits in der Vergangenheit eine Meisterschaft gewinnen konnten. Der Grasshopper Club Zürich und der FC Luzern qualifizierten sich für die Europa League. Nach 29 Jahren ununterbrochener Zugehörigkeit zur höchsten Liga stieg der FC Aarau in die Challenge League ab. Die AC Bellinzona bestritt als Vorletzter die Barrage gegen den FC Lugano, den Zweitplatzierten der Challenge League, der zweithöchsten Spielklasse, wobei Bellinzona sich durchsetzen konnte und somit den Klassenerhalt schaffte.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Super League 2009/10 waren folgende Mannschaften qualifiziert:

Folgende Teams spielten in der Spielzeit 2009/10 in der Super League:

Verein Stadt Stadion Kapazität Zuschauer
FC Aarau FC Aarau Aarau Stadion Brügglifeld 9'249 5'841
FC Basel FC Basel Basel St. Jakob-Park 38'512 23'656
AC Bellinzona AC Bellinzona Bellinzona Stadio Comunale 10'000 3'298
Grasshopper Club Zürich Grasshopper Club Zürich Zürich Letzigrund 25'500 6'777
FC Luzern FC Luzern Emmen Stadion Gersag 8'200 7'550
Neuchâtel Xamax Neuchâtel Xamax Neuchâtel Stade de la Maladière 12'500 5'270
FC Sion FC Sion Sion Stade de Tourbillon 20'200 10'761
FC St. Gallen FC St. Gallen St. Gallen AFG Arena 19'694 14'082
BSC Young Boys BSC Young Boys Bern Stade de Suisse 31'783 22'652
FC Zürich FC Zürich Zürich Letzigrund 25'500 10'700

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Vereine der Super League
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Basel  36  25  5  6 090:460 +44 80
 2. BSC Young Boys  36  25  2  9 078:470 +31 77
 3. Grasshopper Club Zürich  36  21  2  13 065:430 +22 65
 4. FC Luzern  36  17  7  12 066:550 +11 58
 5. FC Sion (C)  36  14  9  13 063:570  +6 51
 6. FC St. Gallen (N)  36  13  7  16 053:560  −3 46
 7. FC Zürich (M)  36  12  9  15 055:580  −3 45
 8. Neuchâtel Xamax  36  11  8  17 055:570  −2 41
 9. AC Bellinzona  36  7  4  25 042:920 −50 25
10. FC Aarau  36  6  5  25 032:880 −56 23
  • Schweizer Meister und Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2010/11 (Dritte Qualifikationsrunde)
  • Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2010/11 (Dritte Qualifikationsrunde)
  • Teilnahme an den Play-offs zur UEFA Europa League 2010/11
  • Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2010/11 (Dritte Qualifikationsrunde)
  • Teilnahme an der Barrage gegen den Zweitplatzierten der Challenge League
  • Abstieg in die Challenge League
  • Zum Saisonende 2008/09:
    (M) Schweizer Meister
    (N) Aufsteiger aus der Challenge League
    (C) Schweizer Cupsieger

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet, die Gastmannschaft mit dem Vereinswappen in der obersten Reihe.

    Hinrunde (Runden 1–18)
    2009 FC Aarau FC Basel AC Bellinzona Grasshopper Club Zürich FC Luzern Neuchâtel Xamax FC Sion FC St. Gallen BSC Young Boys FC Zürich
    FC Aarau 0:2 1:2 1:0 2:4 0:4 0:0 0:2 0:3 1:1
    FC Basel 2:1 3:2 3:1 1:1 4:1 5:0 4:0 1:2 1:1
    AC Bellinzona 4:1 2:3 0:0 1:2 1:1 3:1 0:5 1:7 3:2
    Grasshopper Club Zürich 4:0 3:1 7:0 0:0 1:3 3:1 1:3 2:1 1:0
    FC Luzern 6:0 4:5 2:0 2:1 2:1 1:2 3:1 1:2 1:0
    Neuchâtel Xamax 3:3 2:2 4:1 0:1 1:1 1:3 4:2 3:0 3:0
    FC Sion 1:1 1:2 3:1 2:3 3:1 1:0 2:1 3:1 3:3
    FC St. Gallen 1:0 2:0 1:1 1:0 1:1 1:1 1:1 2:3 1:3
    BSC Young Boys 4:0 2:0 4:2 2:0 1:1 1:0 3:1 1:1 3:0
    FC Zürich 2:0 2:2 4:1 4:3 5:0 1:2 1:1 1:0 2:3
    Rückrunde (Runden 19–36)
    2010 FC Aarau FC Basel AC Bellinzona Grasshopper Club Zürich FC Luzern Neuchâtel Xamax FC Sion FC St. Gallen BSC Young Boys FC Zürich
    FC Aarau 0:3 6:3 1:4 1:2 1:0 0:3 2:0 1:5 1:3
    FC Basel 2:1 4:0 1:2 5:0 3:0 4:3 3:2 4:0 4:1
    AC Bellinzona 1:2 0:2 1:2 0:0 3:2 2:1 0:2 1:3 1:4
    Grasshopper Club Zürich 2:0 4:0 2:0 0:1 2:1 2:0 2:1 2:1 4:0
    FC Luzern 4:0 0:1 2:1 4:2 2:1 1:1 2:3 5:1 4:1
    Neuchâtel Xamax 2:1 1:3 2:0 0:1 1:2 4:1 0:3 1:0 3:3
    FC Sion 4:0 2:2 2:1 1:0 5:2 1:1 5:1 4:1 1:1
    FC St. Gallen 2:2 2:4 1:2 0:1 3:1 2:1 1:0 1:2 1:0
    BSC Young Boys 3:1 0:2 2:1 4:0 2:1 4:1 1:0 2:1 2:1
    FC Zürich 0:1 1:2 2:0 3:2 1:0 0:0 2:0 1:1 2:0

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Name Team Tore
    01. ElfenbeinküsteElfenbeinküste Seydou Doumbia BSC Young Boys 30
    02. RumänienRumänien Cristian Ianu FC Luzern 21
    BelgienBelgien Emile Mpenza FC Sion
    SchweizSchweiz Marco Streller FC Basel
    05. SchweizSchweiz Alexander Frei FC Basel 15
    06. SchweizSchweiz Moreno Costanzo FC St. Gallen 14
    ArgentinienArgentinien Gonzalo Zárate Grasshopper Club Zürich
    08. AustralienAustralien Scott Chipperfield FC Basel 13
    09. NigeriaNigeria Ideye Brown Neuchâtel Xamax 12
    SchweizSchweiz Valentin Stocker FC Basel
    Quelle:[1]

    Die Meistermannschaft des FC Basel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. FC Basel
    FC Basel

    * Orhan Mustafi (1/-) hat den Verein während der Saison verlassen.

    Anspielzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der Saison 2009/10 wurden die einzelnen Begegnungen eines Spieltages wie folgt angepfiffen:

    • Begegnung am Freitag um 19:30 Uhr
    • Begegnungen am Samstag um 17:45 Uhr
    • Begegnungen am Sonntag um 16:00 Uhr

    In Englischen Wochen gibt es zudem auch Dienstags- und Mittwochsspiele.

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Torschützenliste auf der Seite der Swiss Football League